Vilain


Vilain

Vilain (spr. Wiläng), angesehene belgische Familie, deren Mitglieder von der Kaiserin Maria Theresia durch Decret vom 7. Sept. 1785 zu Vicomten erhoben wurden. Das älteste Wappen der Familie führte die volle Zahl XIIII. in Mitten eines Kranzes von Hopfen (vlämisch hop), der Hoffnungsblüthe, im Schilde; dies las man: Veertien in hop (vierzehn in Hopfen) u. deutete es nach Art eines Rebus Verdien in hope (verdiene in Hoffnung). 1) Philippe, Vicomte V. XIIII., dessen Vater war nach Frankreich gegangen, hatte dort durch Börsenspeculationen ein bedeutendes Vermögen erworben u. dann an der ersten Französischen Revolution Antheil genommen; Philippe, welchen sein Vater nach Frankreich hatte nachkommen lassen, erhob sich hier bis zum Kammerherrn der Kaiserin Josephine, kehrte später nach Belgien zurück u. starb als Senator 1856. 2) Charles Ghislaine Guillaume, Vicomte V. XIIII., Sohn des Vorigen, geb. 15. Mai 1803 in Brüssel, erhielt seine Bildung zuerst in einem Gymnasium in Paris, kam dann in das Jesuiteninstitut nach St. Acheul bei Bordeaux u. studirte seit 1822 Philosophie auf der Universität zu Lüttich. Seit 1823 lebte er auf Schloß Leuth u. beschäftigte sich daselbst mit mannichfachen Studien; 1828 betrat er die Journalistenlaufbahn u. wurde 1830 von der Provinz Limburg in den Congreß gewählt, wo er als Secretär bei den wichtigen Berathungen über die Auflösung des Königreichs der Niederlande, die Grenzregulirung, die Wahl des neuen Königs (Prinz Leopold von Sachsen-Koburg-Gotha) u. die Verfassung vom 7. Febr. 1831 seinen liberalen, aber offenen u. edlen Charakter entfaltete u. dann dem neugewählten Prinzen am 21. Juli 1831 die feierliche Einsetzungsurkunde auf dem Königsplatz in Brüssel vorlas. 1831 wurde er Mitglied der legislativen Zweiten Kammer, dann Gouverneur von Flandern, Gesandter in Rom, Turin, Florenz u. Parma u. 30. März 1855 Minister der auswärtigen Angelegenheiten in Belgien (s.d. S. 532), gab aber 31. Oct. 1857 mit dem ganzen Ministerium seine Entlassung. 3) Hippolyte, Vicomte V. XIIII., saß 1830 mit in dem belgischen Congreß, nahm in demselben Jahre an der Londoner Conferenz Theil, wurde 1831 nach dem Conferenzprotokoll vom 20. Dec. 1830, die Auflösung des Königreichs der Niederlande betreffend, mit van de Weder nach London gesandt, um die Gesinnungen des Prinzen Leopold über die Annahme der Königskrone Belgiens zu ermitteln. Als die Regulirung der Landesgrenzen durch Protokoll vom 20. Januar 1831 gegen die Wünsche der Belgier ausgefallen war u. neun Provinzen protestirten, wurde Hippolyte in die Protestcommission für Ostflandern gewählt. Er starb um 1845.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • VILAIN — VILAI Le terme «vilain» dérive du bas latin villicus : homme semi libre attaché à une «villa», grande exploitation gallo romaine. Ce fut, pendant tout le Moyen Âge, le nom du villageois ou paysan libre. Cependant, il se chargea au cours des… …   Encyclopédie Universelle

  • vilain — vilain, aine (vi lin, lè n ) s. m. et f. 1°   Dans le langage féodal, personne qui appartient aux gens de campagne, aux gens de roture. •   Riche vilain vaut mieux que pauvre gentilhomme, RÉGNIER Sat. XIII. •   Ils affectaient de paraître… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • vilain — Vilain. s. m. Il signifioit autrefois Paysan, roturier. Le Roy l a fait gentilhomme de vilain & roturier qu il estoit. On dit prov. Oignez vilain il vous poindra, poignez vilain il vous oindra. Qui signifie, Caressez un malhonneste homme, il vous …   Dictionnaire de l'Académie française

  • vilain — Vilain, Espece de poisson, voyez Munier. Vilain, Illiberalis. Semble qu il vient de Vilis, ou de Villa. Vilain et meschant, Impurus, Turpis. Aucunement vilain, Subturpis. Vilain exemple, Foedum exemplum …   Thresor de la langue françoyse

  • Vilain — ist der Familienname folgender Personen: Charles Vilain XIIII (1803–1878), belgischer Politiker Siehe auch: Vilain Frères, ehemaliger französischer Automobilhersteller Diese Seite ist eine Begriffsklä …   Deutsch Wikipedia

  • Vilain — Vilain, Villain Une certitude, le nom ne désigne pas quelqu un de laid. N oublions pas qu il vient du latin villanus (= habitant de la villa, càd de la ferme, du domaine). Que représente t il vers le XIIe ou le XIIIe siècle ? Un paysan, et sans… …   Noms de famille

  • vilain — vilain(e etc., obs. ff. villain, etc …   Useful english dictionary

  • VILAIN — AINE. adj. Qui déplaît à la vue. Vilaine maison. Vilain jardin. Vilain pays. Vilaine étoffe. Vilaine perruque. Vilain habit. Vilain nez. Vilaine jambe.   Il signifie encore, Incommode, désagréable. Vilain chemin. Vilaine rue. Vilain temps.… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • VILAIN — n. m. Il signifiait autrefois Paysan, roturier. Les nobles et les vilains. Prov. et fig., Oignez vilain, il vous poindra; poignez vilain, il vous oindra. Voyez OINDRE. Prov., Jeux de main, jeux de vilain ou, au singulier, Jeu de main, jeu de… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • Vilain — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sur les autres projets Wikimedia : « Vilain », sur le Wiktionnaire (dictionnaire universel) Au Moyen Âge, les vilains étaient des paysans… …   Wikipédia en Français