Wanderungen der Thiere


Wanderungen der Thiere

Wanderungen der Thiere, eine eigene, nicht überall vollständig erklärte Erscheinung in dem Leben mancher Thiere, nach welcher sie theils zu bestimmter, theils unbestimmter Zeit den gewöhnlichen Aufenthaltsort verlassen u. nach einiger (ebenfalls bestimmter od. unbestimmter) Zeit zurückkehren od. einen neuen erwählt haben. Solche W. d. T. (Züge) finden sich bei vielen Vögeln, mehren Mäusearten, Heuschrecken, Fischen, Schildkröten, Ameisen etc. Bei den Zugvögeln, welche regelmäßig aus kälteren Gegenden in wärmere ziehen, ist es weder Mangel an Nahrung, noch Zwang der Kälte allein, welcher sie zu ihren Wohnungswechsel treibt, denn auch die im Käfig gehaltenen, nie dem Nahrungsmangel, noch der Kälte ausgesetzten, werden zur Wanderungszeit unruhig u. zeigen dadurch den in ihnen rege gewordenen Reisetrieb. Viele Vögel ziehen in einer bestimmten Ordnung, so bilden die Kraniche ein Y u. werden von einem kräftigen männlichen Vogel angeführt. Sie nehmen jährlich dieselbe Richtung, ziehen Tag u. Nacht, bei gutem Wetter wohl über 4000 Fuß hoch unter lautem Geschrei. Die Saatgänse bilden ein hinten offenes Dreieck bei ihren W., dir Enten eine gerade Linie; die Störche bringen den Winter in Afrika, bes. Ägypten zu; in ungeheueren Zügen wandern die Wachteln nach Südeuropa u. Nordafrika. Fast alle Vögel ziehen bei ihren W. den Tag über; es gibt aber auch einige, namentlich Singvögel, z.B. Nachtigall u. Grasmücke, welche nur des Nachts ziehen. Dennoch schlafen diese Vögel auch den Tag über nicht. Das Wandern der Strichvögel, z. B, der Wandertaube, ist mit diesen W. nicht zu verwechseln. Es hat viel weniger Räthselhaftes, obwohl es merkwürdig genug erscheint, wie oft so ungeheuere Schaaren einem gemeinschaftlichen Ziele (Futter aufzusuchen) entgegengehen. Mehre Schildkröten u. Krebse (zumal die Erdkrabbe), so wie viele Fische suchen Orte zur Ablegung ihrer Eier, wobei sie oft ansehnliche Reisen machen; dahin gehören unter andern die Thunfische, Störe, Hausen etc., die Schildkröten finden jedes Jahr denselben Ort für ihre Eier wieder. Einen ebenfalls bestimmten Weg nimmt die Wurzelmaus, welche, wenn auch nicht jedes Jahr, doch nur im Frühlinge aus Kamtschatka gerades Wegs nach Westen geht, bis zu dem Flusse Penschin, worauf sie sich südlich wendet u. im October wieder in ihrer Heimath eintrifft. Bei diesen, so wie bei den in nördlichen Gegenden wohnenden Hirschen, Rennthieren u. andern Grasfressern, welche Winters südwärts wandern, scheint das Auffinden reichlicherer Nahrung einen Hauptgrund abzugeben. Ungewisser ist der Grund bei den Lemmingen, welche von den norwegisch-schwedischen Gebirgen nach dem Bottnischen Meerbusen u. von dem Ural nach der Petschora u. dem Jenisey herabziehen, wobei eben sowohl ihre unermeßliche Menge, als auch die durch kein Hinderniß zu störende gerade Linie ihres Wegs merkwürdig bleibt. Gleicher Art wandert zu manchen Zeiten die Wald- u. Brandmaus. Die Heuschrecken, welche sich bisweilen in großen Zügen vom Schwarzen Meere an bis nach England u. die Niederlande ausgedehnt haben, wurden meist nur durch heftige Ostwinde getrieben. Das Wandern der Ameisen, bes. der Wanderameise, der Wallfische (welche von Norden nach Süden u. wieder zurück ziehen), mehre Wasser- u. Köcherjungfern, welche bisweilen in unermeßlichen Schaaren einer ziemlich geraden Linie folgen, der Klapperschlangen, welche auch zuweilen mehre Stunden weit schwimmen sollen, ist wohl nicht gehörig aufgeklärt. Die angeblichen Züge der Häringe aus dem Eismeer in die Nordsee etc. werden darum bezweifelt, weil dieser (kleine) Fisch zu solchen weiten Reisen keine Organe u. Kraft habe; es sei sein Erscheinen blos ein Aufsteigen aus der Tiefe, um zu laichen. Ebenso ist die Verbreitung mancher Thiere (z.B. der Wanderratten) zu erklären, die nur an Menge zunehmen u. darum sich in mehren Gegenden einheimisch machen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zugvögel — (Aves migratoriae, A. peregrinantes), die Vögel, welche in der kälteren Hälfte des Jahres ihren gewöhnlichen Wohnort verlassen u. theils um der Kälte, theils um dem Nahrungsmangel auszuweichen, gegen den Äquator ziehen. Die meisten werden in den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zugfische — Zugfische, Fische, welche jährlich Wanderungen vornehmen, z.B. die Thunfische, Häringe u.a.; vgl. Wanderungen der Thiere …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Säugethiere — (Mammalia), sind Wirbelthiere mit warmem, rothem Blute, welche durch Lungen Athem holen u. lebendige Junge gebären u. dieselben säugen. Sie stehen auf der höchsten Stufe der Bildung vor allen übrigen Thieren, u. gewöhnlich wird in diese erste… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Winterschlaf — Winterschlaf, der Schlaf, in welchen gewisse Thiere, meist unter der Erde od. in Bäumen, zu Anfange des Winters verfallen u. mit od. ohne Unterbrechung, mehre Monate verharren u. hierbei dem Mangel u. Leiden bei Kälte entgehen. W. halten in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Seelenwanderung — Seelenwanderung, der angebliche Übergang der Seele nach dem Tode in einen andern Körper. Diese Ansicht von der Fortdauer der Seele, welche sich im Alterthum vielfach verbreitet u. entwickelt findet, gründete sich theils auf die Überzeugung von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eingeweidewürmer — Eingeweidewürmer, oder Entozoen, die zur Klasse der Würmer gehörenden und eine eigene Ordnung derselben bildenden wurmartigen Thiere, welche als Schmarotzer in anderen Thierkörpern leben. Sie haben eine weiche, meist farblose Haut und ganz… …   Herders Conversations-Lexikon

  • China [2] — China (Gesch.). I. Mythische Zeit. A) Die 3 Kaiser bis 2940 v. Chr. Der geschichtliche Mythus beginnt mit Tian Hoang, Ti Hoang, Yin Hoang, dem himmlischen, dem irdischen, dem menschlichen Kaiser; sie lebten lange u. zeugten eine große Menge Söhne …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Müller [3] — Müller, 1) Johann, s. Regiomontanus. 2) Heinrich, geb. 18. Oct. 1631 in Lübeck, studirte seit 1645 in Rostock u. Greifswald, wurde 1651 Archidiakonus in Rostock u. akademischer Lehrer, 1659 Professor der Griechischen Sprache u. 1662 der Theologie …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hans — 1. Allna groade kummt Hans int Wams. (Osnabrück.) – Bücking, 91; für Altmark: Danneil, 69. Nach und nach bringt einer was vor sich, wird begüterter. – Hans ist eine von den vielen Formen, in denen der Name Johannes in Deutschland vorkommt. Man… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Бэр, Карл Максимович (Карл Эрнест) — один из самых многосторонних и выдающихся естествоиспытателей нового времени, в особенности знаменитый эмбриолог. Он родился 28 февраля 1792 г. в отцовском имении Пин, Эстляндской губернии; посещал ревельскую гимназию; в 1810 1814 гг. изучал в… …   Большая биографическая энциклопедия