Zwischenzellengänge


Zwischenzellengänge

Zwischenzellengänge (Ductus cellulares s. intercellulares), die zwischen den langgestreckten, sich der Röhrenform nähernden Zellen der Nadelhölzer befindlichen, langgestreckten, sehr schmalen Gänge, welche keine eigenen Wände haben, sondern blos von den angrenzenden Zellen gebildet werden u. hierdurch von den eigentlichen Saftbehältern, so wie von den Baströhren sich unterscheiden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pflanzen [1] — Pflanzen (Plantae), sind die organischen Naturproducte, welche keine freiwillige Bewegung u. keine Empfindung mit Bewußtsein haben, u. zusammen die Pflanzenwelt, od. den Thieren u. Mineralien gegenüber das Pflanzenreich ausmachen. I. Die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zellengänge — Zellengänge, so v.w. Zwischenzellengänge …   Pierer's Universal-Lexikon