Ahnen


Ahnen

Ahnen, 1) Voreltern überhaupt, bes. aber 2) adelige Vorfahren. Schon seit dem 14. Jahrhundert war es, um gewisse Vorzüge des Adels, z.B. Zulassung zu Turnieren, Aufnahme in die geistlichen Stifter (als Domherren od. Stiftsfräuleins) u. adelige Ritterorden, später um Kammerherrenstellen u. andere hohe Hofchargen, Aufnahme in die landschaftliche Ritterschaft u. gewisse Gerichtshöfe, zu erlangen, nicht genug, daß man den eigenen Adel nachwies, sondern man bedurfte hierzu auch eine gewisse Anzahl Vorfahren, die adelig gewesen sein mußten. In Deutschland verlangte man, daß eine gewisse Anzahl männlicher sowohl, als weiblicher Vorfahren adelig gewesen wäre, in England, Spanien u. Frankreich genügte der Nachweis der männlichen A. (vgl. Adel). In Deutschland wurden meist 16 A. verlangt, d. h., der Adelige mußte nachweisen, daß sämmtliche Voreltern, bis ins 4. Glied, also nicht nur die Eltern, sondern auch sämmtliche Großeltern, Ur- u. Urgroßeltern adelig waren (s.d. untenstehende Ahnentafel). War dies nur bis ins 3. Glied der Fall, so waren 8 A-n, bis ins 2., 4 A. vorhanden, u. auch dies genügte bei manchen Stiftern u. Höfen, um Eintritt zu finden. Adelige Voreltern im 5. Geschlecht geben 32, im 6. Glied 64 A. Um diese A. zu erhalten, wurde früher in den adeligen Geschlechtern bei Heirathen sehr auf das Vorhandensein gleicher A. gehalten u. Heirathen mit bürgerlichen Frauen (Mesalliancen) od. mit Frauen von weniger A. vermieden. Jetzt wird nur noch bei der Aufnahme in den Johanniterorden u. in einige Capitel Rücksicht auf die A. genommen. Die Wichtigkeit der durch A. erlangten Ansprüche hat ein eigenes Ahnenrecht erzeugt, das die Rechtsansprüche, welche durch A. erlangt werden, u. die Mittel, die Echtheit der A. zu untersuchen, zum Gegenstand hat. Letzteres geschieht durch die Ahnenprobe, d. h. durch den Beweis, welchen ein Adeliger dafür zu führen hat, daß er von einer gewissen Reihe von A. rein u. rechtmäßig abstamme. Zur A-probe gehören: a) die Filiationsprobe, d. h. die auf Urkunden gestützte Darstellung der in vorliegendem Falle geforderten Anzahl von A. Wenn bei jeder auf der A-tafel genannten Person die Abstammung von Vater u. Mutter u. die standesgemäße Vermählung angegeben und durch Beweise erhärtet ist, so heißt dies der Filiationstext; b) die Adelsprobe, d. h. der Nachweis, daß die auf der A-tafel angeführten Personen auch von altem, ritterbürtigem, stiftsmäßigem Adel sind u. das beistehende Wappen mit Recht führen. Beweismittel sind Urkunden (bes. Trau- u. Taufscheine, Auszüge aus den Kirchenbüchern, Adelsbriefe, Auszüge aus Adelsmatrikeln), Denkmäler (Wappen, Denksteine u. dgl.) u. eidliches Zeugniß von zwei ritterbürtigen u. stiftsmäßigen adeligen Personen. Gestört wird die Adelsprobe, wenn eine der Personen, auf welche sich berufen wird, nur durch Adoption, Legitimation od. Adelsverleihung den Adel erhielt. Zur leichtern Übersicht der A-probe dienen die Ahnentafeln, Geschlechtstafeln, auf denen eine bestimmte Anzahl ununterbrochen rechtmäßig auf einander folgender A. dargestellt ist: Sie sind ungefähr wie folgt eingerichtet:

Ahnen

[224] Vgl. Stammbaum. Um einem neu zu Adelnden besondere Gunst zu beweisen, theilten die Kaiser demselben seit dem 15. Jahrhundert oft gleich 4, 8 u. 16 A. mit (adelten seine Vorfahren im Grabe); doch hat dies bei den Adelsproben manche Widersprüche erfahren. Vgl. Estor, Anleitung zur Ahnenprobe, Frkf. 1750.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahnen — werden Vorältern überhaupt und besonders adelige genannt. Sie werden in aufsteigender Linie so gezählt, daß Vater und Mutter, zwei Ahnen, die Großältern väterlicher und mütterlicher Seite vier Ahnen u. s. w. bilden. Ahnenthum und Ahnenprobe kamen …   Damen Conversations Lexikon

  • Ahnen [2] — Ahnen (von Ahn, Großvater, im Oberdeutschen noch als Aehni u. Ahna, Großmutter, vorhanden), die Vorfahren, noch über die Großeltern hinaufsteigend, 2. Die adeligen Vorfahren; die Ahnenreihe hört auf, sobald eines der Glieder nichtadeliger Geburt… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Ahnen — bezeichnet: Personen, von denen ein Mensch abstammt, siehe Ahn Familie von Ahnen Ahnen ist der Familienname folgender Personen: Doris Ahnen (* 1964), deutsche Politikerin Diese Seite ist e …   Deutsch Wikipedia

  • ahnen — V. (Mittelstufe) etw. im Voraus fühlen Synonyme: voraussehen, wittern Beispiel: Das konnten wir doch nicht ahnen. Kollokation: ein Unglück ahnen ahnen V. (Aufbaustufe) glauben, dass jmd. etw. gemacht hat, vermuten Synonyme: mutmaßen, argwöhnen… …   Extremes Deutsch

  • Ahnen — (althochd. ano, mittelhochd. an), im engsten Sinne Großeltern, dann überhaupt Vorfahren. Der Beweis der A. (Ahnenprobe) war eine wichtige Institution des auf die Geburtsstände begründeten germanischen Rechts. Die aus nicht ebenbürtiger Ehe… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • ahnen — [Wichtig (Rating 3200 5600)] Auch: • schätzen • vermuten Bsp.: • Ich kann es ahnen …   Deutsch Wörterbuch

  • Ahnen — Ahnen, Voreltern, Vorfahren, bes. bei Fürsten und Adelsgeschlechtern. Seit dem 14., bes. aber im 15. und 16. Jahrh. forderte man zur Zulassung bei Turnieren, in Stifter, Ritterorden und sonst eine Ahnenprobe, d.h. den Nachweis, daß man gewisse… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ahnen [1] — Ahnen, was ahnden in der ersten Bedeutung, wahrscheinlich aus diesem fehlerhaft entstanden; die heutige Schriftsprache gebraucht es jedoch fast ausschließlich so und verbindet mit ahnden den Begriff strafen, rächen …   Herders Conversations-Lexikon

  • ahnen — Vsw std. (12. Jh.), mhd. ez anet mir (oder mich) aus dem Adverb ane an gebildet (vgl. es kommt mich an), entsprechend mndd. anen Stammwort. Seit dem 14. Jh. mit persönlicher Konstruktion (ich ahne usw.). In Mundarten, die nach Vokalsynkope… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • ahnen — »voraussehen, unmittelbar empfinden, vermuten«: Das nur dt. Verb (mhd. anen) ist wahrscheinlich von der unter ↑ an behandelten Präposition abgeleitet und bedeutet demnach eigentlich »einen an oder überkommen«. Es wurde zunächst unpersönlich… …   Das Herkunftswörterbuch