Alalkomĕnä


Alalkomĕnä

Alalkomĕnä (a. Geogr.), Stadt in Böotien, mit Tempel der Athene, welche hier geboren sein sollte u. daher den Beinamen Atalkomenēis hatte; beim jetzigen Sulinari.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alalkomenä — Alalkomenä, antiker Ort auf Ithaka, dessen Ruinen sich auf dem 380 m hohen Berg Aetós auf dem Isthmus in der Mitte der Insel erhalten haben …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Böotĭen — (Böotia). I. (a. Geogr.), Landschaft des eigentlichen Hellas, von etwa 58 QM. Flächeninhalt, grenzte im N u. NO. an den Euripos, im S. an Attika u. Megaris, im W. an Phokis u. Lokris; Berge: Parnassos, Kithäron, Helikon, Ptoon, Parnes u. deren… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dädalōa — (gr. Ant.), böotisches Fest zu Ehren des Zeus u. der Here, es gab deren zwei: 1) die kleineren D. der Platäenser, in dem Haine Alalkomenä aller sieben Jahre gefeiert; die Bäume, auf welchen sich Krähen mit geraubtem Fleische niederließen, das zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Griechenland (Alt-Griechenland) — Die entsprechenden modernen Namen sind in (Klammern) beigefügt. Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | DE3 | bezeichnen die Quadrate der Karte. Abä (Exarchos)DE3 Abdera (Balastra)G1 AbretteneK2 Abydos (Nagara)H1 AchaiaCD3 Acharnä… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon