Albrechtsorden


Albrechtsorden

Albrechtsorden, 1) (Anhaltischer Hausorden Albrechts des Bären), am 18. Nov. 1836 von den 3 regierenden Herzögen zu Anhalt-Dessau, Bernburg u. Köthen gestiftet zur Belohnung von Tugend, Verdienst, Treue, Anhänglichkeit, Talent u. Amtstreue; hat 3 Klassen, Großkreuze, Commandeurs 1. u. 2. Klasse u. Ritter 1. u. 2. Klasse. Zeichen: ein goldener Bär in einem ovalen Reisen; Umschrift: Fürchte Gott u. befolge seine Befehle. Auf der Rückseite: Albrecht der Bär, reg. 1123–1170. Band: grün mit ponceaurothen Streifen. Ordensstern: silbern u. 8spitzig; von der 1. Klasse über der rechten Schulter, von der 2. um den Hals, von der 3. im Knopfloch[275] getragen. Der Senior des Hauses ist Großmeister. Dazu eine Verdienstmedaille in Gold u. Silber mit gleichem Zeichen. 2) Königl. sächsischer Orden, gestiftet vom König Friedrich August II. am 31. December 1850, zum Andenken an den Stammvater der Albertinischen Linie, Herzog Albrecht den Beherzten, er wird verliehen an solche, welche durch bürgerliche Tugend, Wissenschaft u. Kunst sich ausgezeichnet haben; das Recht der Verleihung steht dem Könige zu; er besteht aus Großkreuzen, Comthuren 1. u. 2. Klasse, Rittern u. Kleinkreuzen. Das Ehrenzeichen des Ordens für die 4 ersten Klassen besteht in einem goldenen, weiß emaillirten Kreuz mit emaillirtem Mittelschild, auf der Vorderseite desselben das Bild des Herzogs Albrecht von Gold, um dasselbe ein blau emaillirter Rand, darin die Worte: Albertus Animosus; auf der Kehrseite das sächsische Wappen u. im blauen Rande das Stiftungsjahr 1850. Dem Kreuze ist ein freistehender grün emaillirter Eichenkranz beigefügt. Das Kleinkreuz ist einfacher u. in Silber. Ordensband grün mit weißen Randstreifen. Die Großkreuze u. Komthure 1. Klasse tragen dazu einen Stern auf der linken Brust.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albrechtsorden — Albrechtsorden, 1) königlich sächs. Orden, gestiftet von König Friedrich August II. 31. Dez. 1850 für Verdienst um den Staat, bürgerliche Tugend, Wissenschaft und Kunst, besteht aus Großkreuzen, Komturen erster und zweiter Klasse, Offizieren und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Albrechtsorden — Albrechtsorden. 1) Anhalt. Hausorden Albrechts des Bären, 1836 gestiftet, 5 Klassen. – 2) Kgl. sächs. Orden [Abb.], gestiftet 1850 von Friedrich August II. zum Andenken an Herzog Albrecht den Beherzten, 6 Klassen (als siebente das Albrechtskreuz) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Albrechtsorden — Großkreuz Bruststern zum Großkreuz …   Deutsch Wikipedia

  • Орден Альбрехта — Орден Альбрехта …   Википедия

  • Sachsen [2] — Sachsen, Königreich, zum Deutschen Bunde gehörig, an die preußischen Provinzen Sachsen u. Schlesien, an Böhmen, Baiern, Reuß, Sachsen Weimar u. Sachsen Altenburg grenzend, hat mit den Schönburgischen Herrschaften 2717/8 QM. Es ist größtentheils… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ernst Köhler (Volkskundler) — Ernst Köhler Johann August Ernst Köhler (* 5. August 1829 in Bautzen; † 19. Dezember 1903 in Aue) war ein deutscher Lehrer, Naturwissenschaftler, Volkskundler sowie 1878 Gründer des sächsischen …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Julius Braunsdorf — Karl Julius Braunsdorf (* 29. März 1807 in Dresden; † 26. Oktober 1883 in Freiberg) war ein deutscher Maschinenkonstrukteur. Er führte das Drahtseil als Förderseil im sächsischen Bergbau ein. Biographie Der Sohn des Dresdner Magazinkontrolleurs… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Kühn (Agronom) — Gustav Kühn (* 20. Januar 1840 in Paris; † 2. April 1892 in Leipzig) war ein deutscher Agrikulturchemiker. Sein Forschungsschwerpunkt war die Tierernährungs und Fütterungslehre. Leben und Wirken Gustav Kühn war der Sohn eines Philologen, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Ferdinand Hofmann — Selbstporträt mit schwarzem Umhang Heinrich Johann Michael Ferdinand Hofmann (* 19. März 1824 in Darmstadt; † 23. Juni 1911 in Dresden) war ein deutscher Maler und Illustrator. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Carl Friedrich Bouché — Johann Carl Friedrich Bouché, auch: Johann Karl Friedrich Bouché (* 6. Juli 1850 in Schöneberg; † 11. März 1933 in Dresden) war ein deutscher Gartenarchitekt, Hofrat und Königlich Sächsischer Obergartendirektor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1… …   Deutsch Wikipedia