Mädchenschule


Mädchenschule

Mädchenschule (Töchterschule), Unterrichtsanstalt für die weibliche Jugend. Die erste eigentliche M. gründete Karl der Große für die Töchter der Vornehmen. Später waren für Bildung u. Unterricht der Mädchen in katholischen Ländern die Nonnen, namentlich die Ursulinerinnen thätig. Seit der Reformation u. dann bes. seit der Mitte des 18. Jahrh. fühlte man immer mehr die Nothwendigkeit besonderer M-n, bes. inden größeren Städten, weil die Anzahl der Knaben u. Mädchen zu groß war, um sie zusammen unterrichten zu können, weil in sittlicher Beziehung aus der Vereinigung beider Geschlechter so leicht Nachtheil erwachsen konnt. So weil die Mädchen zum Theil eine ander Lindung, ihren zukünftigen Verhältnissen gemäß, erhalten mußten, als die Knaben. So entstanden allmälig in allen Städten u. selbst in großen Dörfern M-n. Die M-n für die niederen u. mittleren Classen haben denselben Elementarunterricht wie die Knabenschulen (s. Volksschulen), nur Paß immer auf das weibliche Geschlecht u. die künftige häusliche Bestimmung Rücksicht genommen wird u. deshalb dazu Unterricht in den nützlichen weiblichen Handarbeiten kommt. In den Schulen für die Töchter der vornehmeren Stände kommt zu den gewöhnlichen Unterrichtsgegenständen noch Unterricht in Geschichte, Geographie, Deutscher Literatur, Mythologie, in der Deutschen u. Französischen Sprache, im Gesange, Zeichnen u. allen seinen weiblichen Handarbeiten. Der Unterricht wird von Lehrern u. Lehrerinnen ertheilt; für die Bildung der Letzteren sind neuerlich Seminarien gegründet worden, z.B. in Kallenberg. Auch gibt es in mehreren größeren Städten Fortbildungsschulen für confirmirte Mädchen u. für die Kinder niederer Stände Arbeitsschulen (s.d.).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mädchenschule — Ein Mädchengymnasium (regional auch Lyzeum genannt) ist ein Gymnasium, in dem nur Mädchen zugelassen sind. Zunächst wurden spezielle Gymnasien für Mädchen nur deshalb gegründet, weil das allgemeine Bildungssystem keine höheren Schulen für Mädchen …   Deutsch Wikipedia

  • Mädchenschule — Mäd|chen|schu|le, die: Schule, die nur von Mädchen besucht wird. * * * Mäd|chen|schu|le, die: Schule, die nur von Mädchen besucht wird …   Universal-Lexikon

  • Mädchenschule — Mäd|chen|schu|le …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Mädchenschule St. Gertrudis — St. Gertrudis Ellwangen Schulform Gymnasium, Realschule Ort Ellwangen Land Baden Württemberg Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Höhere Mädchenschule — Als Höhere Töchterschule, Höhere Mädchenschule und regional auch Lyzeum nach dem griechischem Lykeion bezeichnete man Ende des 19. Jahrhunderts in Deutschland eine Mädchenschule, vergleichbar mit der Sekundarstufe I, also der fünften bis zehnten… …   Deutsch Wikipedia

  • Staatliche höhere Mädchenschule auf dem rechtem Alsterufer — Helene Lange Gymnasium Schultyp Gymnasium Gründung 1910 Ort Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Besenstall — Mädchenschule …   Jugendsprache Lexikon

  • Amoklauf in Bremen 1913 — Die Sankt Marien Schule im Jahr 2006 Beim Amoklauf an einer Bremer Mädchenschule am 20. Juni 1913 an der Sankt Marien Schule in Bremen Walle wurden fünf Mädchen im Alter von sieben bis acht Jahren getötet sowie 18 weitere Kinder und fünf… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg-Herwegh-Gymnasium — Georg Herwegh Oberschule Schultyp Gymnasium Gründung 1962 Ort Berlin Hermsdorf Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Georg-Herwegh-Oberschule — Schultyp Gymnasium Gründung 1962 Ort Berlin Hermsdorf Bundesland …   Deutsch Wikipedia