Apothēke


Apothēke

Apothēke (gr.), 1) Niederlage, Magazin; 2) seit dem 15. Jahrh. Haus für den Handverkauf von Arzneistoffen od. 3) (Officin), Inbegriff von Medicamenten, mit den Utensilienbehältnissen zu ihrer Aufbewahrung, Zubereitung u. Darreichung. Der Apothekerverkehr erstreckt sich, außer Arzneistoffen, Arzneizubereitungen u. ausschließlichem Giftverkauf, auch über andere Materialien u. chemische Producte zu technischen Zwecken, Färberei, Malerei etc. Die Apothekerwaaren sind entweder einfache (Simplicien), die von den Apothekern selbst gesammelt od. in eigenen Apothekergärten gezogen, od. von Sammlern, Gärtnern, zumal ausländische, aus Drogueriehandlungen erhalten werden, od. selbstbereitete Präparate. Die Waaren werden entweder im Handverkauf nach Verlangen od. auf ärztliche Vorschriften nach Recepten verabreicht. Nach den verschiedenen Zwecken u. Bedürfnissen gibt es außer den ständigen Officinen in Städten, noch Feld-A., welche nur eine bestimmte Anzahl Medicamente gegen Krankheiten im Felde u. Verwundungen enthalten; Reise-A. mit Medicamenten, welche bei individuellen od. auch allgemeinen Krankheiten gebraucht werden; ebenso Haus-A. mit Arzneimitteln für den augenblicklichen Gebrauch; Homöopathische A-n sind solche, welche sich die Homöopathischen Arzte für ihren Bedarf selbst halten, s. u. Homöopathie. In den A-n sind die Arzneien in Ordnung aufgestellt u. werden nach Verlangen in bestimmter Form verabreicht; außerdem besteht das Laboratorium, eine od. mehrere Materialkammern, nebst Kräuterboden u. Kellerraum als Aquarium. Die Wissenschaft der Zubereitung der Arzneimittel heißt Pharmacie (s.d.). Von Zeit zu Zeit erfolgt eine Apothekenrevision (Apothekenvisitation), wo die vorräthigen Arzneien u. der ganze Zustand derselben durch Sachverständige u. einige Magistratspersonen, als Zeugen, revidirt werden. Die A-n genießen ferner Privilegien, nach denen ihre Zahl an einem Orte bestimmt ist, dagegen sind sie mehreren Bestimmungen, zuweilen eigenen Apothekerordnungen, welche mit dem Dispensatorium in naher Beziehung stehen, unterworfen. Auch eigene Apothekertaxen, wonach die A-n Preise u. Rechnungen reguliren sollen, bestehen. Die erste dieser Taxen führte Kaiser Friedrich II. 1224 ein. Im 16. u. 17. Jahrh. wurden sie durch Europa allgemein. Steigen u. Fallen der Einkaufspreise begründen Verschiedenheiten in der Taxe, die daher auch hiernach Abänderungen erheischt. Der Gewinn muß bei dem Apotheker darum größer sein als bei dem Kaufmann, weil er sehr viele, dem Verderben leicht ausgesetzte u. selten gebrauchte Arzneien in frischem Zustande halten muß, u. darum häufig bedeutende Verluste an seinen Vorräthen hat. Darum nennt man wohl auch eine hohe Rechnung eines Gewerbsmanns eine Apothekerrechnung, u. unterscheidet den Handverkauf ohne Recept, in welchem die Arzneien billiger, unter der Recepttaxe verabreicht werden. Der Besitzer od. Verwalter einer A. (Apotheker) ist Kaufmann, Gelehrter, Künstler u. Staatsdiener. Als Apothekerlehrling hat er, bes. im Fach der Naturwissenschaft, namentlich der Chemie u. Naturgeschichte, umfassende Kenntnisse, zugleich aber die zur Führung des Apothekergeschäfts nöthigen Fertigkeiten sich zu eigen zu machen; als Apothekergehülfe (Provisor) jene zu erweitern, diese auszubilden. Vor Übernahme einer A. hat er sich einer Prüfung (Apothekerexamen) zu unterwerfen u. muß dann versprechen, die in den Medicinalordnungen jedes Staats enthaltenen Vorschriften genau zu erfüllen. Wenderoth, Über Apotheker u. Apothekerwesen, Gieß. 1805; Schmidt, Versuch einer geschichtlichen Übersicht der Apotheken, 3 Abthl., Schlesw. 1822; Derselbe, Historisches Taschenbuch über die Entstehung der Apotheken, Flensb. 1835, 2. Aufl.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apotheke — Sf std. (13. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. apothēca Magazin , dieses aus gr. apothḗkē, zu gr. apotithénai weglegen , zu gr. tithénai legen, stellen, setzen und gr. apo weg . Im Mittelalter wird die allgemeinere Bedeutung Magazin verengt auf… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Apotheke — Apotheke: Grundwort dieses seit dem Mittelalter bezeugten Lehnwortes (mhd. apotēke) ist das unter ↑ Theke behandelte griech. Substantiv thē̓kē »Behältnis«, das in Verbindung mit der Vorsilbe ↑ apo..., ↑ Apo... (griech. apothē̓kē) einen Ort… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Apotheke — (griech., »Niederlage«), eine Anstalt, in der alle durch die Landesgesetze festgestellten Arzneimittel nebst sonst noch gebräuchlichen vorrätig gehalten und in der Weise vorbereitet werden, daß sie unmittelbar zum arzneilichen Gebrauch benutzt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Apotheke — Apotheke, die Stätte, wo Arzneimittel zubereitet, aufbewahrt und abgegeben werden. Sie hat 3 Hauptabtheilungen: das Laboratorium, die Aufbewahrungsorte der Arzneimittelvorräthe, die Officin. Das Laboratorium theilt sich in 2 Räume, in deren einem …   Herders Conversations-Lexikon

  • Apotheke — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Drugstore • Drogerie Bsp.: • In den USA werden in einem Drugstore auch einfache Imbisse verkauft. • Ich brauche etwas aus der Apotheke …   Deutsch Wörterbuch

  • Apotheke — Apothēke (grch.), Offizin, Bereitungs und Verkaufsstätte von Arzneien; Apothēker, der Inhaber einer A., auch der Gehilfe in einer A. Über seine Ausbildung s. Pharmazie. Zur Begründung einer A. ist in den deutschen Bundesstaaten obrigkeitliche… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Apotheke — Eingang zu einer Apotheke in Oldenburg mit Logo, Einhorn und historischen Darstellungen von Apothekern (um 1900) …   Deutsch Wikipedia

  • Apotheke — 1. Die Apotheke ist eine theure Küche. Dän.: Det er dyr sundhet som man henter af apotheket. 2. Die Apotheke öffnet einen geschlossenen Hintern. 3. Die deutsche Apotheke ist die beste Kost. Gesunde Kost wie eine gute Lebens und Speiseordnung… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Apotheke — Arzneiausgabe * * * Apo|the|ke [apo te:kə], die; , n: Geschäft, in dem Medikamente verkauft, zum Teil auch hergestellt werden: ich muss noch schnell in die Apotheke gehen. * * * Apo|the|ke 〈f. 19〉 Verkaufs u. Herstellungsstelle für Arzneimittel… …   Universal-Lexikon

  • Apotheke — die Apotheke, n (Grundstufe) Geschäft, in dem man Arzneimittel kaufen kann Beispiel: Dieses Medikament kannst du in jeder Apotheke kaufen. Kollokation: zur Apotheke gehen …   Extremes Deutsch