Applicatūr

Applicatūr

Applicatūr (v. lat.), 1) die Anwendungsweise der Finger bei Behandlung musikalischer Instrumente, bes. bei Streich- u. Tasteninstrumenten. Von det richtigen A. hängt der Grad der Fertigkeit, Sicherheit u. Schönheit des Spiels ab. A) Allgemeinste Regeln der A. sind: a) für jede stufenweis, ununterbrochen fortschreitende Taste gebraucht man einen anderen Finger; b) auch bei mehrmaliger Aufeinanderfolge einer u. derselben Taste wechselt man mit den Fingern ab; c) bei Sprüngen u. Doppelgriffen bis zu einer Quinte bleiben so viel Finger ungebraucht, als Stufen übersprungen werden. Demnach werden Terzen gegriffen mit dem 1. u. 3., od. 2. u. 4., od. 3. u. 5. Finger, Quarten mit dem 1. u. 4., od. 2. u. 5.; d) den Daumen u. kleinen Finger auf Obertasten zu setzen, wird so lange vermieden, als eine bequemere A. sich ausfindig machen läßt. B) Besondere Operationen bei der A.: a) das Unter- u. Überschlagen (Unter- u. Übersetzen), d.i. der Eintritt (Gebrauch) des Daumens nach dem 2., 3. od. 4. Finger (Unterschlagen), od. der Eintritt des 4., 3. od. 2. Fingers nach dem Daumen (Überschlagen) in solchen Tonreihen, deren Länge mehr als 5 Stufen beträgt, od. in chromatischen Tonfolgen; b) das Einsetzen (Übergehen), d.i. der Gebrauch eines außer der Reihe liegenden Fingers für eine nächstfolgende Taste; c) das Abwechseln (Ablösen, Wechseln), d.i. der Gebrauch zweier Finger auf einer u. derselben Taste, vgl. ob. b); d) das Abgleiten, d.i. das Herabziehen eines Fingers von einer Obertaste auf die nächstliegende Untertaste, also der Gebrauch eines Fingers für 2 Tasten; e) die Fortrückung, Fortsetzung, das Absetzen der Finger (u. Hände), d.i. der Gebrauch eines u. desselben Fingers für mehrere Tasten bei weiten Spannungen od. bei fortschreitenden Doppelgriffen, vgl. ob. c). 2) In der A. spielen, auf Streichinstrumenten, bes. der Violine, eine Passage in einer höheren als der gewöhnlichen Lage spielen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

См. также в других словарях:

  • Applicatur — Applicatur, der Fingersatz beim Spielen der Instrumente …   Herders Conversations-Lexikon

  • Applicatur (Musik) — Applicatur (Musik). Man bezeichnet damit in der musikalischen Kunstsprache die Art des Fingergebrauchs auf Streich , Tasten und Blaseinstrumenten. Einige der letztern, wie die Posaune, die Trompete, das Horn brauchen kein einzelnen Finger. Da… …   Damen Conversations Lexikon

  • Versuch einer gründlichen Violinschule — Porträt Mozarts in der 1. Auflage Versuch einer gründlichen Violinschule ist der Titel der Violinsschule von Leopold Mozart, dem Vater von Wolfgang Amadeus Mozart. Ab der dritten Auflage 1787 heißt sie Gründliche Violinschule. Das 1756 verfasste… …   Deutsch Wikipedia

  • Clarinette — (Clarinet, ital. Clarinetto), Blasinstrument von Buchsbaum od. Ebenholz, so eingerichtet, daß seine einzelnen Theile: der Schnabel, das Kopfstück Birn), die Mittelstücke (Stürze) in einander geschoben werden können. Intonirt wird die C. mittelst… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • August Eberhard Müller — (* 13. Dezember 1767 in Northeim; † 3. Dezember 1817 in Weimar) war ein deutscher Komponist, Organist und Thomaskantor. Müller erhielt ersten Musikunterricht durch seinen Vater, der O …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Berger (Komponist) — Ludwig Berger Carl Ludwig Heinrich Berger (* 18. April 1777 in Berlin; † 16. Februar 1839 ebenda) war ein deutscher Komponist, Pianist und Klavierpädagoge. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Moritz Brosig — (* 15. Oktober 1815 in Fuchswinkel bei Neiße (heute Lisie Kąty, Patschkau, Woiwodschaft Oppeln); † 24. Januar 1887 in Breslau) war ein deutscher Komponist und Organist. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Mezza — (ital.), d.i. halb: M. corba, die halbe Corba, s.d.; M. lira, die halbe Lira, s.d.; M. manica (d.i. mit der Hand in der halben Lage des Halses bei der Violine u. Viola), so v.w. halbe Applicatur od. erste Lage …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schindelmeißer — Schindelmeißer, 1) Gattin eines Bankiers in Königsberg, ging, als dieser fallirte, nach Berlin u. gründete dort ein Erziehungsinstitut; für dasselbe erfand sie die Schindelmeißelsche Methode des Pianoforteunterrichts, welchen mehre junge Leute… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zither — Zither, 1) musikalisches Instrument, entstanden aus der von Amphion od. Linos erfundenen Kithara (Kitharis), welche anfänglich vier Saiten hatte, deren Zahl nachher bis acht od. neun vermehrt wurde, vgl. Lyra. Die alte Kithara wurde von dem… …   Pierer's Universal-Lexikon


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»