Archidiakŏnus


Archidiakŏnus

Archidiakŏnus (gr.), in der früheren christlichen Kirche der Geistliche, welcher dem Bischof zunächst stand u. denselben deshalb zum Theil in der Verwaltung seiner rechtlichen Verhältnisse vertrat. Die Würde entstand um 342 u. wird zuerst von Hieronymus erwähnt. Schon auf dem Concil zu Chalcedon wurden sie dem übrigen Clerus vorgezogen u. die Bischöfe u. Patriarchen aus ihnen gewählt. Sie verwalteten den Kirchenschatz, theilten Almosen aus, wiesen die niederen Geistlichen in ihre Ämter ein u. halfen den Bischöfen bei kirchlichen Amtsverrichtungen. Ihre Gerichtsbarkeit erstreckte sich später über die ganze Diöcese. Am ausgebildetsten war ihre Würde im 11. u. 12. Jahrh., von wo an die Verwaltung des Kirchenschatzes den Cardinälen gegeben wurde u. die Bischöfe ihre Sprengel selbst visitirten. Nun verschwand die Würde eines A. nach u. nach in der römischen Kirche ganz. Das Concil zu Trident erkannte sie noch an. In der Griechischen Kirche war der Titel A. seit dem 6. Jahrh. blos Ehrentitel u. bald nur noch in Constantinopel vorhanden. Die Bischöfliche Kirche in England behielt auch nach der Reformation die Eintheilung der Diöcesen in Archidiakonate bei, daher die Archidiakonen dort Stellvertreter der Bischöfe mit eigenen Gerichtshöfen erster Instanz sind u. den Rang gleich nach den Capitulardekanen, unter sich aber den der Landdekanen, haben. In der Protestantischen Kirche existirt der Titel A. noch als Benennung des ersten Diakonus bei einer Kirche, die mehr Prediger hat, u. die Stelle u. Wohnung selbst heißt hier auch noch jetzt Archidiakonat.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Archidiakŏnus — (griech.), seit dem 5. Jahrh. Amtstitel der Vorgesetzten der Diakonen und Gehilfen der Bischöfe bei Verwaltung des Kirchengutes und Handhabung der Jurisdiktion. Als die größere Ausdehnung der Bistümer ihre Einteilung in Sprengel (Archidiakonate)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Archidiakonus — Archidiakōnus (grch.), oberster oder Erzdiener, in der alten Kirche der 1. Diakonus, der 1. Gehilfe und Vertreter des Bischofs, seit dem 8. Jahrh. selbständiger Vorsteher eines Sprengels (Archidiakonāt) der Diözese; in der anglikan. Kirche noch… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Archidiakonus — Archidiakonus, in der alten Kirche der erste Diener des Bischofs, hatte den Unterricht der jüngern Kleriker, die Aufsicht über die Diakonen und niederen Kleriker, überwachte die Unterstützung der Armen, diente dem Bischof in der Administration… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Archidiakonus — Der Ausdruck Archidiakon (auch: Erzdiakon, vgl. griech. archi und Diakon) bezeichnet in der Kirchengeschichte: den ersten Diakon, bischöflicher Stellvertreter in der Kirche des Mittelalters (siehe Archidiakonat) bzw. in der anglikanischen Kirche… …   Deutsch Wikipedia

  • Notre Dame (Oper) — Werkdaten Titel: Notre Dame Originaltitel: Notre Dame Originalsprache: deutsch Musik: Franz Schmidt Libretto …   Deutsch Wikipedia

  • Lappius — Nicodemus Lappius (* 20. Oktober 1582 Remda, Stadtremda in der Grafschaft Gleichen, Thüringen; † 8. November 1663 Arnstadt in der Grafschaft Schwarzburg) war ein sächsisch coburgischer Hofprediger, später Superintendent von Arnstadt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Marienkirche (Stargard) — Marienkirche im Jahre 1923 Grundriss …   Deutsch Wikipedia

  • Marienkirche Stargard — Marienkirche im 1923 Grundriss …   Deutsch Wikipedia

  • Nicodemus Lappius — (* 20. Oktober 1582 in Remda, Stadtremda in der Grafschaft Gleichen, Thüringen; † 8. November 1663 in Arnstadt in der Grafschaft Schwarzburg) war ein sächsisch coburgischer Hofprediger, später Superintendent von Arnstadt, Bibelübersetzer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnschwanger — Johann Christoph Arnschwanger (* 28. Dezember 1625 in Nürnberg; † 10. Dezember 1696 ebenda) war ein deutscher Kirchenliederdichter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia