Arkansas


Arkansas

Arkansas, 1) Nebenfluß des Mississippi in den Vereinigten Staaten von NAmerika, entspringt auf den. Rocky Mountains auf der Grenze zwischen dem Gebiete Utah u. dem der Indianer, nimmt von links den Kleinen A. (Little A.) u. Neosho, rechts den Semerone (Cimaron) u. den Canadian auf, bildet dann die Nordgrenze des Staates Texas, durchschneidet den Staat A. u. fällt nach einem Laufe von 434 Meilen (zur Zeit der Anschwellung weit hinauf schiffbar) in den Mississippi; anfangs öde, wüste Ufer, später sehr fruchtbar, zwischen Little Rock u. Van Buren große Steinkohlenlager; 2) (officielle Abkürzung Ark.), einer der Vereinigten Staaten von NAmerika; Grenzen: im N. u. N. O. der Staat Missouri, im O. der Mississippistrom, im S. Louisiana, im W. Texas u. das Indianergebiet; 2420 QM. Gebirge: im NW. die Ozark Mountains, im N. die Black Hills, im W. die Washita Hills; Flüsse: der Mississippi (Grenzfluß), der mit dem White Water River vereinigte St. Francis, der White River Big Black, Arkansas, sämmtlich in den Mississippi fallend, Red River, Washita u. deren zahlreiche Nebenflüsse; Sumpf: Great- od. Mississippi-Swamp, Austretung des St. Francis u. Mississippi; Klima warm u. angenehm, im Allgemeinen gesund u. den Europäern zusagend, in den Niederungen aber ungesund; Boden, in der Nähe der Flüsse fruchtbar, je weiter von denselben entfernt, um so unfruchtbarer, zwischen dem White River u. dem Arkansasfluß große Prairien; Producte: viel Obst (vielleicht die schönsten Äpfel in der Welt), Nutz- u. Bauholz (vorzüglich schöne Eichen, Buchen, Eschen, Wallnuß, Kirsche, rothe Ceder, Cypressen, Sassafras, Fichten), Wein, Zier- u. Gartenpflanzen, Mais, Baumwolle, Weizen, Hafer, Kartoffeln, Bataten, Bohnen, Erbsen, Reis, Hanf, Flachs, Tabak, Honig, Wachs; Mineralquellen, Steinkohlen, Gyps, Steinsalz, Mangan, Eisen, Blei, Zink u. etwas Gold (in der Grafschaft White) Bären, Büffel, Hirsche, Wölfe, wilde Katzen, Biber, Fischottern, wilde Pferde in großen Heerden auf den Savannen, wilde Gänse, Truthühner, Wachteln, in den verschiedenen Flüssen großer Reichthum an allerlei Fischen. Unter den Einwohnern sind noch zahlreiche Indianerstämme, unter denen die Quapaws am Mississippi (gegen 700), Cherokees (durch Übersiedelung aus Georgia vermehrt), Creeks (aus Georgia), Osagen mit den Arkansas (Kansas, Kanzas, 2000), einschließlich der ackerbautreibenden Arkansas (weiße Indianer), am Arkansasfluß, Arapahoes, Pawnees (gegen 2000), Choctaws u. viele andere kleinere Stämme. Die Gesammtzahl der Einwohner hat in der letzten Zeit schnell zugenommen, u. ist seit dem Jahr 1840 von 97,574 durch Einwanderung bis 1850 auf 209,936 gestiegen (darunter über 600 freie farbige u. gegen 47,000 Sklaven). Verfassung: die ausübende Gewalt hat ein auf 4 Jahre vom Volk gewählter Gouverneur (1855 Elias N. Conway), dem ein Staats- od. ein Schatz-Secretär zur Seite stehen; die Gesetzgebung ein aus 25 Mitgliedern bestehender, auf 5 Jahre gewählter Senat u. ein aus 75 Mitgliedern bestehendes, auf 2 Jahre gewähltes Repräsentantenhaus; auch zum Congreß nach Washington sendet A. 2 Senatoren u. ebensoviel Repräsentanten u. gibt bei der Präsidentenwahl 4 Stimmen ab. Für Rechtspflege: ein Obergerichtshof (Supreme Court), mit einem Chief. Justice, zwei Associate Justices u. einem Attorney General, über Verbrechen urtheilen 6 wandernde Gerichte (Circuit Courts), jedes mit einem Richter. Die Nationalschuld betrug im Jahre 1852 1,506,562 Dollars. Eintheilung in 54 Grafschaften: Arkansas, Ashley, Benton, Bradley, Carroll, Chicot, Clark, Conway, [718] Crawford, Crittenden, Dallas, Desha, Drew, Franklin, Fulton, Greene, Hempstead, Hot Spring, Independence, Izard, Jackson, Jefferson, Johnson, Lafayette, Lawrence, Madison, Marion, Mississippi, Monroe, Montgomery, Newton, Perry, Phillipps, Pike, Poinsett, Polk, Pope, Prairie, Pulaski, Randolph, St. Francis, Saline, Scott, Searcy, Sevier, Union, Van Buren, Washington, Washita, White, Yell, sämmtlich organisirt, Calhoun, Columbia, Sebastian (s.d.). Religion, von allen Culten am zahlreichsten die Baptisten u. Methodisten, ihnen gehören von den 185 Kirchen des Staates je 73 zu, dann noch Presbyterianer, Unirte, Römische Katholiken u. a. Das Schulwesen steht noch auf einer sehr niedrigen Stufe, höhere Unterrichtsanstalten fehlen gänzlich. Bodencultur: noch sehr gering, von den 33,406,720 Ackern Land, die A. umfaßt, waren im Jahre 1850 erst 781,531 angebaut. Gewerben. Handel, Baumwollenmanufacturen u. Gerbereien. Durch die zahlreichen Flüsse, namentlich den Mississippi, u. die Dampfschifffahrt nach New-Orleans begünstigt, hat sich der Handel ziemlich schnell entwickelt; Ausfuhr: Nutzholz, Baumwolle, Schlachtvieh, Mais. Hauptstadt Little Rock mit 3000 Ew. – Die erste Ansiedelung (das heutige Arkansas Post) geschah durch Franzosen im Jahre 1685; 1803 wurde es als ein Theil von Louisiana von den Franzosen an die Vereinigten Staaten verkauft, 1819 von Louisiana als eigenes Territorium organisirt u. 1836 als souveräner Staat in die Union aufgenommen; 3) Grafschaft darin, 55 QM., Hauptflecken White River; Boden eben u. fruchtbar, große Prairien; Producte: Mais, Baumwolle, Bohnen, Erbsen; über 3000 Ew. (darunter gegen 1600 Sklaven). Hauptstadt Arkansas Post, am linken Ufer des Aflusses; 4) Indianerstamm, s. oben 1).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arkansas — (Details) (Details) …   Deutsch Wikipedia

  • Arkansas — Saltar a navegación, búsqueda State of Arkansas Estado de los Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • Arkansas — • Includes history, climate, government, education, and Catholic information Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Arkansas     Arkansas      …   Catholic encyclopedia

  • ARKANSAS — ARKANSAS, state in the south central part of the United States. It had an estimated Jewish population of 3,000 in 1967 out of a general population of 1,980,600 and 2,000 out of a total population of 2,673,400 in 2000. The first documented Jewish… …   Encyclopedia of Judaism

  • Arkansas — es un estado del centro sudeste de los Estados Unidos de América, con capital en la ciudad de Little Rock. Limita con el río Mississippi, y los estados de Missouri, Tennessee, Luisiana, Texas y Mississippi …   Enciclopedia Universal

  • Arkansas — organized as a U.S. territory 1819 (admitted as a state 1836), named for the Arkansas River, which was named for a Siouan tribe. The spelling of the term represents a French plural, Arcansas, of a name applied to the Quapaw people who lived on… …   Etymology dictionary

  • Arkansas — état du centre sud des È. U.; 137 539 km²; 2 351 000 hab.; cap. Little Rock. Pays de plaines, drainé par l Arkansas (2 333 km), affl. du bas Mississippi. Les cult. progressent (soja, coton, fruits). L industr. bénéficie des richesses minérales:… …   Encyclopédie Universelle

  • Arkansas [1] — Arkansas, nächst Ohio und Missouri der größte Nebenfluß des Mississippi, entquillt der Sawatchkette des Felsengebirges (3600 m ü. M.), durchfließt erst in südlicher, dann in östlicher und südöstlicher Hauptrichtung, z. T. in tiefen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Arkansas [2] — Arkansas (gekürzt Ark.), einer der Südstaaten der nordamerikanischen Union (s. Karte »Vereinigte Staaten«), 139,466 qkm groß, zwischen 33 und 36°30´ nördl. Br. und 84°45´ und 94°40´ westl. L., am rechten Mississippiufer, umgrenzt von Texas, dem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Arkansas — [är′kən sô΄] [< Fr (la rivière des) Arkansas < Illinois Akansea, Akansa, Quapaw (a Siouan people of this river valley)] 1. state of the SC U.S.: admitted, 1836: 52,068 sq mi (134,856 sq km); pop. 2,673,000; cap. Little Rock: abbrev. AR or… …   English World dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.