Ausspielen


Ausspielen

Ausspielen, 1) durch Spiel etwas veräußern. Der Ausspielvertrag bildet ein besonderes deutsches Rechtsgeschäft, bei welchem eine Sache in der Weise zur Veräußerung gebracht wird, daß nach Austheilung mehrerer Loose demjenigen das Eigenthum zufällt, welchem das Gewinnloos zufällt. Der Ausspielende ist daher ein Verkäufer, die Gesammtheit der einsetzenden Personen bildet den Käufer. Der Vertrag muß gemeinrechtlich als ein vollkommen erlaubter betrachtet werden; landesgesetzlich bedarf es aber wegen der mannigfachen Betrügereien, welche dabei vorkommen können, u. der großen Lockung, welcher das Publikum dabei ausgesetzt ist, in der Regel obrigkeitlicher Erlaubniß. Der Preis des Einsatzes muß mit der Menge der Spielloose u. dem Werth des Gewinngegenstandes nicht in zu großem Mißverhältniß stehen, sonst ist das Spiel betrügerisch; eben so muß, wegen möglichen Gewinns u. der Realität des Geschäfts, im Voraus hinlängliche Garantie geleistet werden. Das A. von Gütern, womit außerdem zugleich Prämien od. Geldgewinne verbunden waren, war sonst in Österreich sehr gewöhnlich, ist aber seit 1840 untersagt, in anderen Ländern, wie in Preußen, Sachsen etc., ist es schon seit längerer Zeit verboten. Das Interesse des Staates bei Ausspielgeschäften beruht theils in dem Wechsel des Besitzes großer Grundstücke, theils darin, daß auch Unvermögende durch die Hoffnung auf großen Gewinn zum Versuch des Glücks verleitet werden. Für die Gewährung des Versprochenen tritt gewöhnlich ein Bankier als Garant ein, u. Frankfurt a. M. machte viele Geschäfte dieser Art. Vgl. Grolmann, Die rechtliche Natur des Ausspielgeschäftes, Gieß. 1797; Lange, Die Rechtstheorie von dem Ausspielgeschäft, Erl. 1818; 2) die erste Karte in einem Spiel aufwerfen; 3) ein Instrument a., durch häufiges, zweckmäßiges Spielen den Klang desselben verbessern.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausspielen — Ausspielen, verb. reg. act. 1) Im Kartenspiele, anfangen zu spielen, das erste Blatt auswerfen. Wer spielt aus? absolute. 2) Einem andern zuspielen. Den Ball ausspielen, einem andern zuschlagen. Trumpf ausspielen. 3) In Gestalt eines Spieles… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ausspielen — Ausspielen, das Spielen mehrerer Personen um eine und dieselbe Sache, woran jeder Spieler Anspruch hat, wobei aber jeder seinen Rechten zum Vorteil der übrigen zu entsagen verspricht, sobald das Spiel gegen i im ausfallen sollte. Das… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ausspielen — Ausspielen, s. Lotterie …   Herders Conversations-Lexikon

  • ausspielen — V. (Aufbaustufe) für den eigenen Vorteil zwei Personen gegeneinander aufhetzen Beispiel: Sie versuchten die Liebhaber gegeneinander auszuspielen …   Extremes Deutsch

  • ausspielen — (jemanden) ein Schnippchen schlagen (umgangssprachlich); (jemanden) ausmanövrieren; (jemanden) ausbooten; (jemanden) ausstechen; (jemandem) zuvorkommen * * * aus|spie|len [ au̮sʃpi:lən], spielte aus, ausgespielt <tr.; hat: 1. a) (beim… …   Universal-Lexikon

  • ausspielen — aus·spie·len (hat) [Vt/i] 1 (etwas) ausspielen eine Spielkarte (offen) auf den Tisch legen: den Herzkönig ausspielen; [Vt] 2 meist <eine Geldsumme> wird ausgespielt eine bestimmte Geldsumme wird bei einer Lotterie als Gewinn ausgegeben 3… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • ausspielen — 1. a) anfangen; (Sport, Kartenspiel): anspielen. b) beisteuern, einbringen, einsetzen, in die Waagschale werfen, ins Spiel bringen, zur Geltung bringen. 2. ausmanövrieren, ausschalten, überlisten; (österr., schweiz., sonst veraltet): austricksen; …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Ausspielen — įžaidimas statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Tikslingas geros progos ieškojimas ir sudarymas baigiamajam kamuolio, ritulio, riedulio metimui arba smūgiui. atitikmenys: angl. playmaking vok. Auslosung, f; Ausspielen, n; Austragen …   Sporto terminų žodynas

  • Ausspielen — prasivarymas statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Fizinis pratimas kamuolio, ritulio, riedulio varymo pro įvairias dirbtines kliūtis (pvz., stovelius) veiksmams tobulinti. atitikmenys: angl. driblling round; feinting vok.… …   Sporto terminų žodynas

  • Ausspielen — prasivarymas statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Sportinių žaidimų technikos veiksmų derinys – puolėjas varo kamuolį, darydamas klaidinamuosius judesius, keisdamas varymo greitį, kryptį, kad aplenktų gynėją, atsidurtų tarp gynėjo …   Sporto terminų žodynas