Bader [1]


Bader [1]

Bader, 1) in ältester Zeit ein Badender, Badegast in einer Badestube; 2) der Besitzer u. Vorsteher einer Badestube (ehemals Bademeister, Stübner); 3) jetzt ein Mann, der vermöge einer erlangten, aber nicht mehr geübten Badestubengerechtigkeit in einem besonderen Innungsverhältnisse zu Ausübung des Badergewerbes, d.h. der Chirurgie in gewöhnlichen Fällen u. zum Barbieren, berechtigt ist. Da das Bartabnehmen, Haarverschneiden u. Reinigen des Körpers, auch das Behandeln ekelhafter Schäden, sonst des Aussatzes, in eigenen Badestuben, welche meist auf obrigkeitliche Anordnung in Städten u. selbst in Dörfern, als Pertinenzstücke zu adeligen u. Kammergütern von meist Leibeigenen (Badeknechten) vorgenommen u. von den B-n, die zum Theil aus den Badeknechten hervorgingen, beaufsichtigt wurden, so galten die B. lange für unehrlich, obgleich schon Karl IV, ihnen hie u. da, bes. in Prag u. Mähren, Zunftrechte gab, u. dies dauerte, wie die Anrüchigkeit der ihnen nahe verwandten Barbiere, so lange fort, daß noch 1731 hierüber Reichstagsverordnungen erschienen. Erst später erhielten die B. die von Obrigkeitswegen eingerichteten Stuben eigenthümlich gegen Erbzins u. andere Abgaben. Es war damals Sitte, daß in den dazu geheizten Badestuben ein od. mehrere Male die Woche Reinigungsbäder genommen wurden, meist des Sonnabends, weshalb noch jetzt Handwerker an diesem Tag eine Stunde eher Feierabend machen (Badeschicht). Diese Sitte des Badens in Badstuben kam erst ab, als das Tragen leinener Hemden statt der früher wollenen allgemeiner ward. Über die Berechtigung zum Barbieren u. zu chirurgischen Verrichtungen wurde, nachdem auch die Barbierer zünftig geworden waren, zwischen diesen u. den B-n häufig Streit geführt; hin u. wieder wurden Letztere nur auf das Schröpfen u. das Barbieren in ihrem eigenen Hause beschränkt; sie durften dann auch wohl keine Becken vor ihrem Hause, od. wenigstens nicht so viel, wie die Barbierer, od. nicht von gleicher Form aufhängen. Nachdem aber der Gebrauch der öffentlichen Badestuben ganz abgekommen ist, hat man den B-n die Befugniß zur Ausübung der, ihnen noch früher als den Barbierern zugestandenen Nebenverrichtungen nicht mehr vorenthalten, u. sie sind jetzt fast überall denselben in ihrer bürgerlichen Nahrung gleich gestellt. In den meisten deutschen Staaten ist dieser Unterschied selbst mit dem Namen aufgehoben. Wo medicinische Polizei geübt wird, können sie, wie die Barbierer, chirurgische Verrichtungen nur nach Prüfung u. Approbation Competenter, u. meist auch nur unter Beschränkungen, übernehmen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bäder — Bäder. Die Gewohnheit zu baden ist wohl so alt als das Menschengeschlecht und war bei den ersten Menschen eine größere Nothwendigkeit als in spätern Zeiten, weil den Urvölkern die Bequemlichkeiten der Toilette ganz fehlten. Sie mußten auch, wie… …   Damen Conversations Lexikon

  • Bader — is a surname and may refer to:* Alfred Bader (b. 1924), Austrian industrialist and art collector * David A. Bader (b. 1969), American professor of computing * David M. Bader (b.?), American Jewish writer * Diedrich Bader (b. 1966), American actor …   Wikipedia

  • Bäder — I. Bäder II …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bader — Le nom est surtout porté en Alsace Lorraine, où il désigne le tenancier d un bain public, de thermes, d une étuve (allemand Bad = bain, eaux). Variantes : Bäder, Baeder, Beder, Badmann. Il peut aussi s agir d un nom de personne arabe (badr), qui… …   Noms de famille

  • Bader [2] — Bader, 1) Karl Adam, geb. 1789 zu Bamberg, wurde daselbst Domorganist, betrat 1811 das Theater zu Bamberg, kam dann nach München, Braunschweig, Berlin, wo er von 1820–1845 als Tenorist glänzte u. dann das Theater verließ; 2) s. Baader …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bäder — Bäder, s.u. Bad u. Mineralquellen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bader [1] — Bader (lat. Balneator), ehedem der Besitzer und Vorsteher einer Badestube (Bademeister, Stübner), jetzt in manchen Staaten ein Mann, der zur Ausübung der niedern Chirurgie und zum Rasieren berechtigt ist (auch Wundarzt, Chirurgus u. a. benannt).… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bader [2] — Bader, Clarisse, franz. Schriftstellerin, geb. 1840 zu Straßburg i. E., gest. 15. Febr. 1902 in Paris, schrieb historische Essays zur Frauenfrage. Ihrer Erstlingsschrift »La femme dans l Inde antique« (1864) verlieh das Institut einen Preis. Am… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bader — Bader, ursprünglich Inhaber einer Badestube; jetzt s.v.w. Barbier …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bader [1] — Bader, geb. 1805 zu Thiengen im bad. Oberland, studierte in Freiburg, suchte in 10 Jahren voll Entbehrungen und Arbeit die Schwierigkeiten der Geschichtschreibung eines Landes, welches vor 1803 kaum 69 QM. und 1811 über 270 QM. in bunter… …   Herders Conversations-Lexikon