Barmherzige Brüder


Barmherzige Brüder

Barmherzige Brüder (Hospitalitermönche des St. Johann von Gott, in Italien Fate ben fratelli, in Frankreich Frères de la charité, in Spanien Brüder der Gastfreiheit), Mönchsorden, gestiftet 1540 von dem Portugiesen Johann von Gott zu Sevilla, für Verpflegung von Kranken u. Besserung unsittlicher Mädchen u. Frauen, ohne Regel u. Satzung für Laien, schon 1550 mit 3 neuen Anstalten vermehrt; 1572 von Pius V. unter St. Augustins Regel förmlich bestätigt, mit Priestern von eigener brauner Tracht versehen, auf Hospitaldienst für Kranke aller Nationen u. Religionen beschränkt; 1580 bereits mit vielen Anstalten über Frankreich, Italien, Deutschland, Polen, beide Indien etc. verbreitet, 1592 in die beiden Generalmajorate von Spanien mit WIndien, u. von Italien mit Frankreich, Deutschland, Polen, Ungarn getheilt; 1611 in die Zahl regulirter Orden durch Leistung feierlicher [335] Gelübde aufgenommen, 1619 der Gerichtsbarkeit der Ordinarien enthoben, 1624 mit allen Privilegien der Bettelorden begabt. In Europa hat sich dieser Orden die höchste Achtung aller Confessionen durch musterhafte Ordnung, treffliche Einrichtung u. unermüdlichen Eifer in der Krankenpflege erworben. Bemerkenswerth sind seine großen Hospitäler zu Mailand, Paris, Rom, Neapel, Wien, Prag etc. Klosterfrauen hatte dieser Orden niemals. Vgl. Geschichte der Heilanstalt der B. B. in Prag, Prag 1823.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barmherzige Brüder — Barmherzige Brüder, in Frankreich Frères de la charité, in Italien Benfratelli, in Spanien Hermanos de la hospitalidad (»Brüder der Hospitalität«) genannt, ursprünglich ein Laienverein zur Krankenpflege, 1540 von dem Portugiesen Juan Ciudad,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Barmherzige Brüder — Barmherzige Brüder, s. Brüder …   Herders Conversations-Lexikon

  • Barmherzige Brüder — und Schwestern, zwei weitverbreitete kath. Vereine von Krankenpflegern und Krankenpflegerinnen, ohne Rücksicht auf Glaube und Volk; ersterer (frz. Frères de la charité; ital. Fate bene fratelli) 1540 in Sevilla von dem Portugiesen Johann Ciudad… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Barmherzige Brüder — Barmherzige Brüder,   1) mehrere katholische Ordensgemeinschaften zur Krankenpflege, besonders der Hospitalorden des heiligen Johannes von Gott, 1537 als Vereinigung von Laien zur Pflege männlicher Kranker gegründet; seit 1571 Orden unter der… …   Universal-Lexikon

  • Barmherzige Brüder — Als Barmherzige Brüder werden zahlreiche Männerorden innerhalb der katholischen Kirche bezeichnet. Es handelt sich bei ihnen um Brüdergemeinschaften, deren Mitglieder vorwiegend in der Kranken und Altenpflege tätig sind. Die meisten dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Barmherzige Brüder und Schwestern — Barmherzige Brüder und Schwestern, s. Brüderschaften …   Damen Conversations Lexikon

  • Barmherzige Brüder vom hl. Johannes von Gott — Die Barmherzigen Brüder vom heiligen Johannes von Gott (lat.: Ordo Hospitalarius Sancti Johannis de Deo, Ordenskürzel OH) sind ein katholischer Krankenpflegeorden, als dessen Ordensvater der heilige Johannes von Gott gilt. Die Barmherzigen Brüder …   Deutsch Wikipedia

  • Barmherzige Brüder von Mecheln — Die Barmherzigen Brüder von Mecheln auch die Brüder unserer lieben Jungfrau der Barmherzigkeit oder Broeders van Scheppers (lat.: Institutum Fratrum Beatae Mariae Virginis a Misericordia, engl.: Brothers of Our Lady of Mercy, Kurzform und… …   Deutsch Wikipedia

  • Barmherzige Brüder von Maria Hilf — Grabmal der Barmherzigen Brüder von Maria Hilf auf dem Hauptfriedhof Koblenz Die Barmherzigen Brüder von Maria Hilf (lat.: Fratres Misericordiae Mariae Auxiliatricis, Ordenskürzel: FMMA) sind eine 1850 vom seligen Peter Friedhof …   Deutsch Wikipedia

  • Barmherzige Brüder von Montabaur — Die Gemeinschaft der Barmherzigen Brüder von Montabaur (lat.: Fratres de Misericordia de Montabaur, Ordenskürzel: FMM) ist ein katholischer Krankenpflegeorden, der seit dem 7. November 1858 besteht und seit 1921 als Ordensgemeinschaft Päpstlichen …   Deutsch Wikipedia