Baumwollenrad


Baumwollenrad

Baumwollenrad, leichtes Schwungrad von 3 bis 4 Fuß im Durchmesser, wird an einem Griffe mit der rechten Hand gedreht; eine über dasselbe gespannte Schnur dreht eine hölzerne Spindel, auf welcher mit der linken Hand der Baumwollenfaden gesponnen wird od. mehrere Fäden zu Garn zusammengedreht werden. Das B. ist seit Erfindung der Spinnmaschinen außer Gebrauch.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweizerrad — Schweizerrad, so v.w. Baumwollenrad …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Spinnrad — Spinnrad, 1) eine einfache Maschine, mit deren Hülfe Flachs, Hanf, Baumwolle etc. gesponnen wird. Das einfachste S. ist a) das Handrad; auf einem niedrigen Gestelle befindet sich ein leichtes Rad von 3 Fuß Durchmesser auf einer horizontalen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Docht — (Dacht, Tocht), ein Stück baumwollenes Gespinnst, welches in Lichtern u. Lampen das Fett od. Öl zur Nahrung der Flamme zuführt; Lichtdochte sind mehrere aus baumwollenem Garne zu einem cylinderförmigen Körper zusammengeschlungene Fäden;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dochte — Dochte. Lichtdochte werden aus baumwollenen Fäden gedreht und mit Talg oder Wachs umgeben; sie müssen gehörig trocken und verhältnißmäßig dick sein. – Lampendochte bestehen aus lockern, 2 bis 3 Linien starken Fäden und werden auf dem… …   Damen Conversations Lexikon