Bestandtheil


Bestandtheil

Bestandtheil, einer von den Theilen eines Dinges, bes. eines Körpers, aus denen dasselbe seinem Begriff od. Wesen nach ursprünglich zusammengesetzt ist. Diese Theile werden entweder blos so betrachtet, wie sie neben einander liegen u. durch eine blos mechanische Trennung von einander gesondert werden können, u. heißen dann physische, mechanische (integrirende) B-e; od. so, wie sie sich durch die bei ihrer Vermischung entstandene wechselseitige Anziehung u. Auflösung der Körper selbst (als ein Product von anderer Beschaffenheit) erzeugt haben, u. dann heißen sie B-e im engeren Sinne, chemische (constituirende) B-e. Sind die B-e, in welche die chemische Analyse die Körper zerlegt, selbst noch zusammengelegt, so müssen sie weiter in ihre sich näheren B-e (z.B. die Schwefelsäure in den Schwefel, Sauer- u. Wasserstoff) zerlegt werden, bis man zu den uranfänglichen od. einfachen Grundstoffen kommt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bestandtheil, der — Der Bestandtheil, des es, plur. die e, in der Philosophie, diejenigen Theile, aus welchen ein Körper ursprünglich bestehet; der Grundstoff, der Urstoff, die Elemente. Reiner, feiner Thon und Sand sind die Bestandtheile des Porzellans. Kalkerde… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Nachdruck [2] — Nachdruck, die Verletzung eines fremden Verlagsrechtes durch Vervielfältigung eines literarischen od. artistischen Erzeugnisses. Dem bloßen Wortsinn nach bedeutet zwar N. jeder Wiederabdruck eines schon gedruckten Werkes, allein der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pflanzen [1] — Pflanzen (Plantae), sind die organischen Naturproducte, welche keine freiwillige Bewegung u. keine Empfindung mit Bewußtsein haben, u. zusammen die Pflanzenwelt, od. den Thieren u. Mineralien gegenüber das Pflanzenreich ausmachen. I. Die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stöchiometrie — (v. gr., Messung der Bestandtheile), die Lehre von den Gesetzen u. Zahlenverhältnissen, nach denen sich chemische Verbindungen aus ihren Bestandtheilen zusammensetzen I. Allgemeine Lehrsätze der S.: a) Gesetz der bestimmten Proportionen: Zwei… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Thee — (ein chinesisches Wort aus der Fokien Mundart), die getrockneten Blätter des Theestrauches (Thea sinensis), einer zur Familie der Camellieae gehörigen Pflanze, welche in China, Japan, Cochinchina u. einigen Gegenden des östlichen u. südlichen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wasser [1] — Wasser. I. Zusammmensetzung u. Eigenschaften des W s. Das W. wurde früher für ein Element gehalten, bis Lavoisier 1783 bewies, daß. es eine Verbindung von Wasserstoff mit Sauerstoff sei; zwar hatten schon früher Pristley, Cavendish u. Watt… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Blut — Blut, I. (Physiol.), der allgemeine thierische Nahrungssaft, welcher das Material zu allen Organen u. Gefäßbildungen liefert. Es zeigt bei den verschiedenen Thierklassen große Verschiedenheit in seinen Eigenschaften u. seiner Zusammensetzung.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Essigsaure Salze — (Chem.), durch unmittelbare Verbindung der Essigsäure mit Basen gebildet, größtentheils leicht löslich u. krystallisirbar, mehrere auch schwer u. unlöslich, geben, mit Schwefelsäure gemischt, Essiggeruch von sich, mit concentrirten Lösungen von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Harn [1] — Harn (Physiol., Med. u. Chem.), das durch die Nieren ausgeschiedene Excretionsproduct des thierischen Organismus, welches hauptsächlich dazu dient, Wasser, lösliche Salze u. die Stickstoffverbindungen aus dem Organismus zu entfernen, welche durch …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Feuerstein — (auch Flint oder Silex) ist ein hartes, isotropes sedimentäres Kieselgestein, das in Mitteleuropa hauptsächlich in Schichten des Jura und der oberen Kreide in Form großer unregelmäßig geformter Knollen oder Platten gefunden wird. Manche Autoren… …   Deutsch Wikipedia