Bindegewebe


Bindegewebe

Bindegewebe (Physiol.), theils eine weißliche, oft mit Fett durchzogene Masse, welche zwischen den einzelnen Körperorganen die Zwischenräume ausfüllt u. somit die Verbindung herstellt u. zur Rundung der Körperformen beiträgt (Zellgewebe); theils eine dichtere, netzförmige Masse, welche die Grundlage zu einer großen Anzahl thierischer Häute bildet. Es läßt sich nicht rein darstellen, sondern enthält stets noch Gefäße, Fettzellen, elastische Fasern (Kernfasern) u. Muskelfasern, in seinem chemischen Verhalten steht es der Knorpelsubstanz sehr nahe. Es quillt in kochendem Wasser gallertartig auf u. löst sich endlich vollständig (Leim); Quecksilberchlorid Alaun u. Gerbsäure fällen es aus seiner Lösung; concentrirte Essigsäure u. Alkalien bewirken ebenfalls ein Aufquellen des B-s, erstere löst es aber ohne Zusatz von Wasser nicht auf, letztere dagegen nach längerer Zeit vollkommen. Das embryonale B. gibt nach Scherers Untersuchungen keinen Leim, sondern eine gallertartige schleimige Substanz, weshalb man diese B. Schleimgewebe genannt hat.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bindegewebe — Bindegewebe, s. Gewebe …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bindegewebe — Bindegewebe, Zellgewebe, ein im Körper weit verbreitetes Gewebe aus dünnen Fasern, den Bindegewebsfasern, die entweder ohne regelmäßige Anordnung die Räume zwischen den einzelnen Organen des Körpers ausfüllen (lockeres B.), oder eine bestimmte… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bindegewebe — s. Zellgewebe …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bindegewebe — Bindegewebe, eine Gruppe verschiedener tierischer Gewebe, die aus dem Mesenchym entstehen, für die die reichliche Ausbildung weicher ⇒ Interzellularsubstanz charakteristisch ist, die Organe verbinden und schützen, u.a. am Stoffwechsel und der… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Bindegewebe — ↑Tela, retikuläres Gewebe …   Das große Fremdwörterbuch

  • Bindegewebe — Unter dem Sammelbegriff Bindegewebe versteht man verschiedene Gewebetypen. Sie haben vor allem gemeinsam, dass sie reich an Zwischenzellmasse (Interzellularsubstanz)[1] sind und im Vergleich zu Oberflächen bedeckenden Geweben (Epithelien) aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Bindegewebe — Bịn|de|ge|we|be 〈n. 13; unz.; Anat.〉 Stützgewebe aus Zellen u. Fasern, das zum Aufbau des Körpers dient u. Bänder u. Sehnen bildet * * * Bịn|de|ge|we|be, das (Med.): die Organe umhüllendes, verbindendes u. stützendes Gewebe. * * * Bindegewebe,… …   Universal-Lexikon

  • Bindegewebe — das Bindegewebe, (Aufbaustufe) aus Zellen bestehendes Stützgewebe Beispiel: Zur Aufrechterhaltung von funktionierendem Bindegewebe ist Vitamin C notwendig …   Extremes Deutsch

  • Bindegewebe — Bịndegewebe: die Körperorgane umhüllendes u. verbindendes, sehr wandlungsfähiges Gewebe (in Form von Gallert , Fettgewebe, faserigem Bindegewebe, Sehnen , Knorpel und Knochengewebe), das daneben eine festigende und stützende Funktion hat …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Bindegewebe — Bịn·de·ge·we·be das; ein Gewebe, das die Organe des Körpers miteinander verbindet und sie umhüllt || K : Bindegewebsentzündung, Bindegewebsschwäche …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache