Blindheit

Blindheit

Blindheit (Coecitas), dauernde Beraubung des Gesichts wegen Mangels od. fehlerhafter Beschaffenheit des Sehorgans od. der zu ihm gelangenden Nerven, Folge u. Begleiterin sehr vieler Augenleiden, entweder angeboren (doch seltener als man gewöhnlich glaubt, weil die meisten sogenannten Blindgeborenen in den ersten Wochen od. Monaten ihres Lebens durch die Augenentzündung der Neugeborenen, um die Augen kommen), od. später entstanden. B. ist entweder die Folge von Augenbildungsfehlern, od. von Gehirnleiden, od. von Krankheiten des Auges, welche den Fötus betroffen haben. Die B. hervorrufenden Krankheitszustände des Auges bewirken dieselbe entweder dadurch, daß sie die Durchsichtigkeit der Theile, wie Hornhaut, Linse, Glaskörper (Grauer Staar) aufheben od. die Nervenhaut lähmen (Schwarzer Staar), zuweilen vorübergehend wie bei Bleivergiftungen, od. Zerstörungen einzelner Theile, od. fast des ganzen Auges durch Eiterung od. Verschließung der Pupille durch Verwachsung od. Bedeckungen od. Verschließung der Augenlider etc. erzeugen; bisweilen liegen auch Gehirnfehler zum Grunde. Das Sehvermögen[891] ist entweder völlig aufgehoben, od. es ist noch möglich, Licht u. Dunkelheit zu unterscheiden od. die Umrisse der Gegenstände zu erkennen, bisweilen findet die B. nur am Tage (s. Nyktalopie), bisweilen nur in der Nacht (s. Hemeralopie) statt; auch kommt sehr oft B. Eines Auges vor. Die Heilbarkeit der B. richtet sich nach den ihr zu Grunde liegenden Fehlern der Augen od. des Gehirns, bes. ist die Staaroperation geeignetden Grauen Staarzuheben. Der Verlust des Gesichtssinnes wird von den, von der Geburt an od. bald nachher Erblindeten nicht so schwer empfunden, als man meist glaubt. Mittelst des Gefühls u. Gehörs erlangen dieselben bei gut geleitetem Unterricht (s. Blindenanstalten 3) einen oft bewunderungswürdigen Grad geistiger u. technischer Ausbildung (so Saunderson u. Bazko); sehr gewöhnlich ist die Ausbildung hoher musikalischer Fertigkeit bei Blinden (so Fräulein Paradis u. Dülon u. m. a.). Die Zahl der Blinden, bes. von höherem Alter, ist sehr groß; so wurden z.B. 1821 in sämmtlichen preußischen Staaten, bei einer Volksmenge von 11 Mill. über 13,000 Blinde, meist niederen Standes, also mehr als der 1000. Theil gezählt. Unter mehreren Handwerkern u. bei den Fabrikanten ist B. sehr verbreitet, bes. bei denen, welche sich schnellen u. heftigen Einwirkungen von Licht, z.B. in Schmelzhütten, in Schmieden u. dgl. aussetzen, od. auch bei Licht viel seine Arbeiten verrichten. Auch klimatische Verhältnisse sind dem Auge feindlich u. verursachen leicht B.; vor allen ist Ägypten in dieser Hinsicht von den ältesten Zeiten her verrufen; man rechnet daselbst auf 100 einen Blinden. Überhaupt finden sich in heißen Ländern weit mehr Blinde, als in kalten; so kommt in Norwegen nur auf 1000 Menschen ein Blinder. B. hat in rechtlicher Hinsicht folgende persönliche Beschränkungen zur Folge: ein Blinder ist der Lehnssuccession unfähig; das Testament eines Blinden bedarf mehrerer Solennitäten; als Testamentszeuge kann seine Concurrenz wenigstens leicht angefochten werden; er bedarf für Vermögensübernahme eines Curators; er ist zur Übernahme öffentlicher Ämter, einer Richterstelle, einer Vormundschaft u.a. unfähig; er kann nach Kanonischem Rechte nicht Kleriker werden. Blinde Personen können Regenten werden, doch kommt dies auf die Verfassung der einzelnen Staaten an (s. Hannover). Über die Zurechnungsfähigkeit der Blinden, s.u. Zurechnung. Das Verhältniß der B. der Thiere ist dem der Menschen ähnlich, u. fast alle Augenkrankheiten des Menschen kommen auch bei den Thieren vor, nur ist die Verdunkelung der Hornhaut hier vorherrschend. Ursachen: Beschädigungen des Auges durch Schläge, Stöße, Hiebe, Stiche, ungehörige Fütterung, zu schneller Übergang von Gras zur Körnerfütterung bei jungen Pferden, dumpfiges Heu u.a., Unreinlichkeit der Ställe, schlechte Abwartung, bes. wenn sie dem Staub sehr ausgesetzt sind. Ihr vorzubeugen ist leichter als Heilung. Alle sich bildendenden Augenentzündungen, auch die geringsten, erfordern sorgfältige Schonung u. Behandlung; s. die einzigen Augenkrankheiten, auch Staar. Bei den Pferden unterscheidet man: schönblinde Pferde, deren Auge bei verlorener Sehkraft gesund erscheint, wo aber der Sehnerv gelähmt ist; mondblinde Pferde, bei denen B., wegen Bewölkung der inneren Augenfeuchtigkeiten, periodisch eintritt; stockblinde Pferde, völlig erblindete; ist das Auge nur schwach, so heißen sie nur geblendet.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

См. также в других словарях:

  • Blindheit — (griech. Anopsie, lat. Caecitas), Mangel des Sehvermögens, und zwar vollkommene B. im wissenschaftlichen Sinn (Amaurose), d. h. Aufhebung jeder Lichtempfindung, oder B. im sozialen Sinn, Aufhebung des Sehvermögens bis auf geringe Reste, die zur… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Blindheit — nennt man den Zustand des Auges, in welchem Mangel oder Verlust des Sehvermögens vorhanden ist. Sie ist keine besondere Krankheit, sondern nur ein Symptom andrer Augenaffektionen, welche entweder das Eindringen der Lichtstrahlen in die Augen… …   Damen Conversations Lexikon

  • Blindheit — (Caecĭtas), das Fehlen des Sehvermögens, kann hervorgerufen sein dadurch, daß die Lichtstrahlen nicht ins Innere des Auges einzudringen vermögen infolge angeborenen oder erworbenen Verschlusses der Augenlider, der Pupille, oder infolge Trübung… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Blindheit — Klassifikation nach ICD 10 H54 Blindheit und Sehschwäche …   Deutsch Wikipedia

  • Blindheit — Blind|heit [ blɪnthai̮t], die; : das Blindsein: die Krankheit kann zu Blindheit führen. * * * Blịnd|heit 〈f. 20; unz.〉 1. das Blindsein, fehlendes Sehvermögen 2. 〈fig.〉 Verblendung, Mangel an Urteilskraft ● wie mit Blindheit geschlagen sein… …   Universal-Lexikon

  • Blindheit — Blịnd·heit die; ; nur Sg; 1 der Zustand, ↑blind (1) zu sein <angeborene Blindheit> 2 Blindheit gegen(über) etwas das (absichtliche) Übersehen oder Nichterkennen besonders von Gefahren und Fehlern: jemandes politische Blindheit; ihre… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Blindheit — die Blindheit (Aufbaustufe) fehlende Fähigkeit des Sehens Beispiele: Die völlige Blindheit war bei ihm schon im Jugendalter eingetreten. Ihre Blindheit ist durch eine Verletzung des Auges entstanden …   Extremes Deutsch

  • Blindheit — 1. Die ärgste Blindheit ist, nicht sehen wollen. – Hollenberg, II, 22. Der mit Vorurtheilen Befangene ist blind mit sehenden Augen. *2. Er ist mit Blindheit geschlagen. Holl.: Het is, als of hij met blindheid geslagen is. (Harrebomée, I, 62.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Blindheit — aklumas statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. blindness vok. Blindheit, f rus. слепота, f pranc. cécité, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Blindheit. — См. Ослепление …   Большой толково-фразеологический словарь Михельсона (оригинальная орфография)


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»