Brieg


Brieg

Brieg, 1) ehemaliges Fürstenthum in Schlesien. 1329–53 durch Boleslaw III. gegründet u. nachdem es den Herzögen von Liegnitz als Erbe zugefallen war, 1521 mit Georg I., der wieder eine brieger Speciallinie gegründet, ausgestorben. Zwar gründete Georg II. 1537 durch Theilung mit Liegnitz eine neue Linie B.; aber nachdem sie in mehrere Zweige zerspalten war, erlosch sie 1664 wieder mit Georg III., u. B. kam wieder an Liegnitz; s. Schlesien (Gesch.). Das alte Fürstenthum B. ist jetzt in 5 Kreise getheilt. 2) Kreis im preußischen Regierungsbezirk Breslau, Theil des ehemaligen Fürstenthums B.; liegt zu beiden Seiten der Oder, eben u. ziemlich fruchtbar; ein Theil des Volkes spricht polnisch; an 11 QM. mit 47,000 Ew., die sich durch Ackerbau, starke Viehzucht, etwas Gewerbe u. Handel mit Leinwand u. Holz nähren. 3) Hauptstadt darin, an der Oder, mit 200 Fuß langer, hölzerner Brücke, 5 Kirchen (darunter die evangelische Nicolaikirche), Synagoge, Schloß (Residenz der alten Herzöge), Kranken-, Zuchthaus, Irrenversorgungsanstalt, Lein- u. Baumwollenwebereien, Bandmühlen, Posamentirstühle, Jacquards, Zeughaus, Gymnasium, Oberbergamt für Schlesien; Ökonomischer Verein, ziemlich bedeutende Vieh- u. Wollmärkte; Eisenbahnhof; Freimaurerloge, Friedrich zur aufgehenden Sonne; 13,000 Ew. Geburtsort von K. O. Müller. – Die Zeit der Erbauung von B. ist ungewiß; 1241 war es noch herzogliches Jagdschloß, 1250 erhielt es durch Heinrich den Bärtigen deutsches Recht; 1297 wurde es zum ersten Mal befestigt u. 1329 Sitz einer eigenen Linie der schlesischen Herzöge, s. B. 1); 1341 wurde das Schloß erbaut; 1428 wurde B. von den Hussiten verbrannt, 1595 von Herzog Joachim Friedrich von Neuem befestigt, 1633 von den Sachsen u. Schweden besetzt, aber nach dem Prager Frieden wieder geräumt; 1642 von den Schweden unter Torstenson belagert, aber vov dem Erzherzog Leopold entsetzt;1741 von den Preußen beschossen u. erobert (s. Österreichischer Erbfolgekrieg), wobei das Schloß abbrannte; 1806 von den Franzosen belagert u. erobert (s.u. Preußisch-russischer Krieg von 1806–1807) u. 1807 geschleift; 26. Mai 1852 große Feuersbrunst. 4) Bezirk im östlichen Theile des Schweizercantons Wallis mit 8 Kirchspielen u. 4250 Ew., von der Rhone durchströmt, mit fruchtbaren Thälern u. Ebenen. 5) Hauptort u. Marktflecken desselben an der Mündung der Saltina in die Rhone; Lavezsteingruben, Krystallniederlagen; es liegt am Anfang der Simplonstraße, hat Postbureau, gothische Kirche, zu dem ehemaligen Jesuitencollegium gehörig, u. Schloß der Familie Stockaiper; 730 Ew. Der Ort wurde durch das Erdbeben 1755 fast ganz zerstört, aber später wieder u. zwar schöner aufgebaut. 11/2. Stunde davon das wenig besuchte Briegerbad, Schwefeltherme von 37° R., am rechten Ufer der Rhone.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brieg — Brieg,   1) polnisch Brzeg [bʒɛk], Stadt in der Woiwodschaft Opole (Oppeln), Polen, am linken Ufer der Oder, 37 700 Einwohner; Maschinen und Elektromotorenbau, Leder , Lebensmittelindustrie (besonders Speiseölherstellung), Korbflechterei.  … …   Universal-Lexikon

  • Brieg [2] — Brieg, 1) Kreisstadt im preuß. Regbez. Breslau, links an der Oder, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Breslau B. und andrer Linien, 148 m ü. M., hat 2 evang. Kirchen (darunter die gotische Nikolaikirche aus dem 13. Jahrh.), 2 kath. Kirchen, eine… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brieg — (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sant Brieg est le nom breton de Saint Brieuc, préfecture du département des Côtes d Armor. Brieg est le nom allemand de Brzeg, une ville de la …   Wikipédia en Français

  • Brieg — may refer to:* Brzeg, in Silesia * Brig, Switzerland * Brieg, a Breton surname ** found in the Breton name of a town in Brittany, (written Briec in French) ** found in the Breton name of , called Saint Brieuc in French, after a Welsh monk Brioc …   Wikipedia

  • Brieg [1] — Brieg, vormals schles. Herzogtum der Piasten, entstand aus dem Anteil, den nach dem Rücktritte des Herzogs Boleslaw III. von Liegnitz 1348 sein zweiter Sohn, Ludwig I., erhielt. Dessen Enkel Ludwig 11. erbte 1419 wiederum Liegnitz. 1495 erhielt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brieg — Brieg, Freiberg und Brünn, machen die Schweden dünn. Bezieht sich auf schwedische Belagerungen. Brieg wurde im Jahre 1642 von Torstenson mit 12000 Mann belagert, wobei die Schweden ohne die Desertionen über 1400 Mann einbüssten. (Vgl. Fülleborn,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Brieg — Brieg, Kreisstadt im preuß. Reg. Bez. Breslau, l. an der Oder, (1900) 24.090 E., Land , Amtsgericht, Schloß (früher Residenz der Herzöge von B. Liegnitz [Tafel: Renaissance I, 8]); Weberei, Gerberei, Tuch , Zuckerindustrie. – Das ehemal. Hzgt. B …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Brieg [1] — Brieg, preuß. Stadt in Schlesien an der Oder und der oberschlesischen Eisenbahn. 12300 E., Tabaks , Tuch , Leinwand , Wollstrumpf u. Zuckerfabriken, bedeutendem Wollhandel, Zucht und Irrenhaus. Geburtsort K. O. Müllers …   Herders Conversations-Lexikon

  • Brieg [2] — Brieg, Flecken im Kanton Wallis, der schönste Ort des Kantons. am Anfange der Simplonstraße, 850 E.; Weinbau. Transithandel …   Herders Conversations-Lexikon

  • Brieg — Brzeg …   Deutsch Wikipedia