Burkard


Burkard

Burkard, deutscher Name, bedeutet der Starke, Feste. Merkwürdig sind: I. Fürsten. 1) B. Graf von Hohenzollern, im 11. Jahrh.; 2) B., um 980 Markgraf von Österreich, s.d.; 3) B., im 13. Jahrh. Graf von Oldenburg; 4) B., um 1005 Pfalzgraf von Sachsen, s.d.; 5) B. I., erst Kammerbote, dann Herzog in Alemannien od. Schwaben, 911 erschlagen, s. Schwaben. 6) B. II., des Vor. Sohn, wurde von Kaiser Konrad I. 917 zum Herzog ernannt u. blieb 925, s. Schwaben (Gesch.). 7) B. III., des Vorigen Sohn, von 955 bis 973; s. ebd. 8) B., bis 909 Herzog in Thüringen, fiel gegen die Hunnen; s. Thüringen (Gesch.). II. Bischöfe u. Erzbischöfe: A) von Halberstadt: 9) B. I., Graf von Neuburg, 1036–1059, s. Halberstadt. 10) B. II., 1059–1088, s. ebd. B) von Magdeburg: 11) B. I., 1233–35, s. Magdeburg. 12) B. II., Graf von Blankenburg, 1295–1304, s. ebd. 13) B. III., von Schraplau, 1307–25, s. ebd. C) von Meißen: 14) B., erster Bischof im 10. Jahrh., s. Meißen (Gesch. des Bisthums). D) von Worms: 15) so v.w. Brocard, s.u. Brocardica. E) von Würzburg: 16) St. B., erster Bischof, 742–753, s. Würzburg (Bisth.). 17) B. II., Graf von Henneberg, 931_–941, s. ebd. III. Geistliche u. Gelehrte: 18) (Bucco), Propst in Goßlar, 1073 einer der Hauptverschwornen der Sachsen gegen Heinrich IV.; nach seinen Rathschlägen vorzüglich wurde der sächsische Krieg geführt. 1075 unterworfen, sollte er zu Heinrichs Schwester, der Königin von Ungarn, abgeführt werden; sein Lehnsmann Udalrich befreite ihn jedoch unterwegs. Er fiel 1088 in Goßlar in einem Aufstand. 19) B. Waldis, deutscher Fabeldichter, wahrscheinlich aus Allendorf an der Werra gebürtig; machte mehrere Reisen durch Holland, Italien u. Portugal, war eine Zeitlang Kapellan der Landgräfin Margaretha vot Hessen, zuletzt Pfarrer zu Abterode u. st. nach 1554. Schr.: Esopus, ganz new gemacht u. in Reimen gefaßt, Frankf. a. M. 1548, 1555, 1565, 1584 (es sind mehr didaktische Schwänke od. kleine komische Erzählungen); 37 dieser Fabeln gab Eschenburg, Braunschw. 1777, heraus, als Zugabe zu den Fabeln, die er in B-s Manier gedichtet; er schrieb auch eine Paraphrase der Psalmen u. bearbeitete den Theuerdank, Frkft. 1553.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Burkard — Statue des Heiligen Burkard auf der Alten Mainbrücke, Würzburg …   Deutsch Wikipedia

  • Burkard — Burchard Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Burchard (Burkhart, Burkard, Burkhard, Burkert, Burckhardt, Burgheard, Borchardt, évolué en Bouchard en français) est un prénom germanique formé… …   Wikipédia en Français

  • Burkard — noun of German origin, variant of Burkhart …   Wiktionary

  • Burkard — Burkhard …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Burkard (Begriffsklärung) — Burkard ist der Vorname folgender Personen: Burkard (683–755), Mönch, erster Bischof von Würzburg Burkard Bausch (1656–1721), Mönch und Chronist Burkard Freiherr von Müllenheim Rechberg (1910–2003), deutscher Diplomat und Autor Burkard… …   Deutsch Wikipedia

  • Burkard Waldis — Burkard Waldis, zeitgenössisch Burcard Waldis (* um 1490 in Allendorf, heute Bad Sooden Allendorf in Hessen; † 1556 in Abterode, heute Meißner, Werra Meißner Kreis) war ein deutscher Fabeldichter, Dramatiker und Fastnachtsautor.… …   Deutsch Wikipedia

  • Burkard Schmidl — 2010 Burkard Schmidl (* 14. Oktober 1955 in Würzburg) ist ein deutscher Komponist, Klangkünstler, Musikproduzent und Keyboarder. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Burkard Hillebrands — Burkard Hillebrands, 2010 Burkard Hillebrands (* 1957) ist Professor für Physik an der Technischen Universität Kaiserslautern und Leiter der dortigen AG Magnetismus[1]. Seit 1. September 2006 ist er Vizepräsident für Forschung und Technologie der …   Deutsch Wikipedia

  • Burkard Freiherr von Müllenheim-Rechberg — (* 25. Juni 1910 in Spandau; † 1. Juni 2003 in Herrsching am Ammersee) war ein deutscher Diplomat und Autor. Nach seiner Laufbahn als Marineoffizier und seiner Ausbildung zum Juristen trat er in den diplomatischen Dienst der …   Deutsch Wikipedia

  • Burkard Steppacher — (* 1959 in Wiesentheid, Unterfranken) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Mitarbeiter der Konrad Adenauer Stiftung. Leben Burkard Steppacher absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Bankkaufmann und war in diesem Beruf tätig. In den… …   Deutsch Wikipedia