Charente


Charente

Charente (spr. Scharangt), 1) Fluß in Frankreich, entspringt im Departement Haute-Vienne bei Cheronac, fließt nordwestlich ins Departement Vienne, dann südwestlich ins Departement Ch., nimmt da die Tardoire mit Bandiat, Argent, Antoine u. Né auf u. wird bei Montignac schiffbar, fließt darauf wieder nordwestlich ins Departement Ch. inférieure, nimmt da die Boutonne u. Seugne auf u. fällt bei Soubise, der Insel Oléron gegenüber, in den Atlantischen Ocean; ist 46 Meilen lang, wovon 24 Meilen schiffbar, sehr fischreich u. führt Perlen. Nach ihm sind benannt: 2) das Departementder Ch.; besteht aus dem ehemaligen Angoumois u. aus Theilen von Saintonge u. Limousin; grenzt an die Departements Deux-Sèvres, Vienne, Haute-Vienne, Dordogne u. Ch. inférieure; hügeliges (Ausläufer der Berge von Limousin), zum Theil haidiges Land mit Kalkboden, durchflossen von der Ch., Vienne, Nizonne, Dronne. Angeira; viele Teiche, Weiher, Sümpfe, Grotten u. Höhlen (bemerkenswerth namentlich die von Rancogne u. La Rochefoucauld); Klima mild, nur an den Sümpfen ungesund, häufige Stürme, reine klare Luft; bringt Blei, Eisen, Spießglanz, Kalk, schöne Waldungen, sehr viele eßbare Kastanien (theilweis das Brod ersetzend, auch als Viehfutter benutzt), weniger Obst, Trüffeln, allerhand vierfüßiges Wild u. wildes Geflügel; Beschäftigung: einiger Getreide-, Hanf-, bes. Leinbau, Viehzucht, viel Weinbau, Cognacbereitung, Fabrikation von Papier, groben Tüchern, Fayance, Leder, Leinwand etc.; zerfällt in die 5 Arrondissements: Angoulème, Ruffec, Cognac, Confolens u. Barbezieux, mit 29 Cantonen, 107,04 QM. u. (nach der Volkszählung von 1856) 378,721 Einw.; die Eisenbahn von Tours nach Bordeaux durchschneidet dieses Departement; Hauptstadt: Angoulème; u. 3) das Departement Nieder-Ch. (Ch. inférieure), aus den ehemaligen Aunis u. Saintonge (zum Theil) gebildet, grenztan die Departements Vendée, Deux-Sèvres, Charente, Dordogne, Gironde u. den Atlantischen Ocean; schwachhügeliges, an den Küsten sandiges u. felsiges, selbst morastiges, aber im Allgemeinen sehr fruchtbares Land; Flüsse: Ch. (mit der Seugne u. Boutonne), Gironde, Sèvre, Niortaise, Seudre u. v. a.; hat einige Kanäle zur Entsumpfung der Moräste, mildes, gesundes, nur an den Morästen ungesundes Klima; bringt Getreide (wegen vernachlässigten Ackerbaues nicht hinreichend), viel Wein (bes. rothen, viel zu Branntwein verwendet; über 20 QM. Weinberge), Obst (gute Kastanien, Nüsse, Pflaumen), Safran, Rindvieh-, Pferde- u. Schafzucht, Wild, Fische, Austern (von Marennes), wenig Mineralien (durchsichtige Kiesel), Seesalz, Mineralwasser; hat wenig Industrie: einige Fabriken in Webereien, Porzellan, Glas, doch ausgebreiteten Handel, namentlich in Wein (jährlich über 20 Millionen Francs); zerfällt in die 6 Arrondissements: La Rochelle, Marennes, St. Jean d'Angely, Jonsac, Rochefort u. Saintes; mit 40 Cantonen 130,32 QM. u. (nach der Volkszählung von 1856) 474,828 Ew.; Hauptstadt: La Rochelle.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Charente —   Department   …   Wikipedia

  • Charente — Departamento de Francia …   Wikipedia Español

  • Charente — steht für: Charente (Fluss), einen Fluss in Frankreich Département Charente, das französische Département mit der Ordnungsnummer 16 Charente Maritime, das französische Département mit der Ordnungsnummer 17 Diese Seite is …   Deutsch Wikipedia

  • Charente —   [ʃa rãt], Name von geographischen Objekten:    1) Charente, Fluss in Westfrankreich, 360 km lang, entspringt im westlichen Limousin, mündet unterhalb von Rochefort in den Atlantischen Ozean, bis Angoulême schiffbar (heute v. a. von touristische …   Universal-Lexikon

  • Charente — (Scharangt) franz. Fluß, entspringt im Depart. Obervienne, wird schon bei Montignac schiffbar und ergießt sich nach einem Laufe von 44 M. der Insel Oléron gegenüber in den baskischen Meerbusen. Von ihr sind 2 Departements benannt; 1) das der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Charente [1] — Charente (spr. scharāngt ), Fluß in westlichen Frankreich, entspringt in einer Höhe von 323 m bei dem Dorf Chéronnac in den Limousinbergen (Depart. Obervienne), wendet sich anfangs nach NW., dann nach SW., zuletzt nach NW., wird bei Montignac… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Charente — (la) fl. de France (360 km); naît dans le Limousin, arrose Angoulême, se jette dans l Atlantique. Dép.: 5 953 km²; 341 993 hab.; ch. l. Angoulême. V. Poitou Charentes (Rég.). Charente Maritime, dép.: 6 848 km²; 527 146 hab.; ch. l. La Rochelle. V …   Encyclopédie Universelle

  • Charente [2] — Charente, Departement im westlichen Frankreich, benannt nach dem Flusse C. (s. oben), gebildet aus der alten Provinz Angoumois und Teilen der Landschaften Saintonge, Poitou und Marche, ist begrenzt von den Departements der beiden Sèvres und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Charente — (spr. scharángt), Fluß im westl. Frankreich, entspringt im Dep. Haute Vienne, mündet nach 361 km (168 km schiffbar) in den Atlant. Ozean. – Das Dep. C., aus dem Angoumois und Teilen der Landschaften Saintonge, Poitou und Limousin; 5972 qkm,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Charente — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Charentes. Toponyme Le département français de la Charente. Le département français de la …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.