Chelva


Chelva

Chelva, Stadt am gleichnamigen Flusse, in der spanischen Provinz Valencia; Überreste einer römischen Wasserleitung; Seide, Olivenöl, Weinbau u. Weinhandel; 5700 Ew.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chelva —   Municipality   Coat of arms …   Wikipedia

  • Chelva — Drapeau Blason …   Wikipédia en Français

  • Chelva — bezeichnet: Chelva (Valencia), eine Gemeinde in der Provinz Valencia, Spanien Chelva (Rebsorte), eine weiße, autochthon spanische Rebsorte Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Chelva — es un municipio del interior de la provincia de Valencia (España), en la comarca de Los Serranos, también conocida como Alto Turia. Chelva es la capital de la comarca de Los Serranos. Dista unos 68 Km. de Valencia por la CV 35 (Valencia Ademuz).… …   Enciclopedia Universal

  • Chelva — (spr. tschéllwa), Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Valencia, mit (1897) 4814 Einw., die Seidenraupenzucht, Oliven und Weinbau treiben. In der Nähe Überreste einer römischen Wasserleitung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Chelva — (Tschelva), span. Stadt in der Provinz Valencia, 6100 E., Wein , Seide und Oelbau …   Herders Conversations-Lexikon

  • Chelva — Para otros usos de este término, véase Montúa. Chelva Bandera …   Wikipedia Español

  • Chelva — Original name in latin Chelva Name in other language Chelva, Xelva State code ES Continent/City Europe/Madrid longitude 39.7493 latitude 0.99684 altitude 483 Population 1986 Date 2012 03 04 …   Cities with a population over 1000 database

  • Chelva — Sp Čèlva Ap Chelva L PR Ispanija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Chelva (Rebsorte) — Die weiße Rebsorte Chelva ist eine autochthone Sorte Spaniens. Ihr Anbau ist in den Regionen Kastilien Leon , der Extremadura und Andalusien zugelassen. Sie findet dabei Eingang in den Weißweinen der D.O. Ribera del Guadiana. Ende der 1990er… …   Deutsch Wikipedia