Cistercienser


Cistercienser

Cistercienser (Orden von Cisteaux), gestiftet 1098 in Cisteaux (s.d.) von den Benedictinern Robert, Alberich u. Stephan Harding, für strengste Beobachtung der Regel St. Benedicts, mit weißer Tracht u. dem berühmten, angeblich von der Heiligen Jungfrau selbst geschenkten heiligen schwarzen Gürtel; schon 1113 durch den Beitritt St. Bernhards gehoben u. nach ihm auch Bernhardiner genannt; 1119 mit der Regel der sogenannten Charta charitatis (Charte der christlichen Liebe) begabt; 1149 päpstlich bestätigt u. eximirt. Der Abt von Cisteaux war Generalabt, neben ihm standen die Äbte der 4 Stammklöster La Ferte, Pontigny, Clairvaux u. Morimond, als Beaufsichtiger seines Wirkens u. Häupter ihrer Tochterklöster; den Generalcapiteln stand ein aus 25 Äbten bestehendes Definitorium vor, die von obigen 5 Ähten gewählt wurden. Anfänglich durch Schulen u. Collegien auf Bildung wohlthätig wirkend, entsagte der Orden bald diesem Streben u. widmete sich lediglich dem beschaulichen Leben; damit schwand allmälig die ursprüngliche Einfachheit u. Strenge, welche die Päpste Clemens IV. u. Benedict XII. durch ihre Bullen Clementina u. Benedictina umsonst zu erhalten strebten. Reichthum u. Laxheit wurden schon im 15. Jahrh. so arg, daß auch hier viele Eiferer für die ursprüngliche Strenge auftraten, neue unabhängige Orden gründeten u. dadurch das Ansehen immer mehr schwächten. Der ganze, auf mehr als 2000 Abteien u. Klöster angewachsene Orden, besteht jetzt in einigen Abteien u. Klöstern Österreichs, Polens, Spaniens. Die verbesserten[161] C. des St. Bernhard in Italien, gestiftet 1630 vom Papst Urban VIII.; 1634 u. 1667 abermals in Satzungen u. Tracht reformirt, zeichneten sich vor den anderen C-n durch das Tragen großer weißer Hüte auf der Straße aus; waren mit dem Vorrechte begabt, die vom Papste zu weihenden Agnus Dei in die Formen zu gießen; jetzt eingegangen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cistercĭenser — (Orden von Citeaux), Mönchsorden, gestiftet von dem Benediktinerabt Robert aus der Champagne, der nach verschiedenen Versuchen einer Reformation des verweltlichten Klosterlebens zuerst in dem Wald von Molesme, endlich mit 20 Gleichgesinnten in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cistercienser — s. Bernhardiner …   Herders Conversations-Lexikon

  • Cistercienser — Wappen des Zisterzienserordens Bernhard von Clairvaux sorgte für die Ausbreitung des Ordens Zisterzienser nennen sich die Mönche und Nonnen, die in der Tradition der Grün …   Deutsch Wikipedia

  • cistercienser — cis|ter|cien|ser sb., en, e, ne (munk el. nonne der tilhører cistercienserordenen), i sms. cistercienser , fx cistercienserkloster, cisterciensermunk …   Dansk ordbog

  • Cistercienser Chronik — Die Cistercienser Chronik (offizielle Abkürzung: CistC) ist eine historisch theologische Fachzeitschrift für die Themen Geschichte, Kunst, Literatur und Spiritualität des Mönchtums mit Schwerpunktsetzung bei den Zisterziensern und den verwandten… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Olizarowystaw — Zisterzienserkloster Olizarowystaw Lage Weissrussland  Weißrussland, Sjachnowitschy Woblast Brest Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Ludovicus, S. (4) — 4S. Ludovicus, (25. Aug.), König von Frankreich. Der hl. Ludwig IX. wurde am 25. April d. J. 1215, oder wahrscheinlicher, wie auch Stilting will, 1214 auf dem Schlosse Poissy (Pisciacum seu Pinciacum) im heutigen Departement Seine Oise geboren… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Kloster Kimbarowka — Zisterzienserkloster Kimbarowka Lage Weissrussland  Weißrussland Masyr, Woblast Homel Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Ebrach — Lage Deutschland &# …   Deutsch Wikipedia

  • Guarinus, B. (3) — 3B. Guarinus, Ep. (6. al. 14. Jan. 30. Aug.) Dieser hl. Guarinus, Bischof von Sitten (Sedunum) im Canton Wallis in der Säweiz, auch Sarinus. Guerinus und Varinus genannt, wird von den Bollandisten (lan. I. 347) nur kurz behandelt. Vor Allem sagen …   Vollständiges Heiligen-Lexikon