Connetable


Connetable

Connetable (fr., spr. Konnetabel, v. lat. Comes stabuli, Stallgraf), 1) ein aus dem römischer Kaiserreich in das Fränkische Reich übergegangener u. in Frankreich beibehaltener Reichswürdenträger, Anfangs mit der Verwaltung des Palastes u. Hoflagers, später an Rang über den Prinzen von Geblüt, der zugleich das Amt als Großschwertträger des Königs hatte. Albrecht von Montmorency war der erste, welcher diese Würde zu einer Staats- u. Militärwürde erhob. Der C. stand über den Marschällen von Frankreich; er führte immer den Oberbefehl über die Gensdarmerie u. befehligte im Kriege die Avantgarde u. bei Abwesenheit des Königs die Armee. Mathieu II. von Montmorency vereinte die Einkünfte des aufgehobenen Seneschallats 1218 mit dieser Würde. Ludwig XIII. hob 1627 die Connetablewürde auf, Napoleon führte sie aber 1804 wieder ein, machte den C. zu einem der 5 höchsten Kronbeamten u. ernannte seinen Bruder Ludwig zu dieser Würde. Nach 1814 wurde diese Würde nicht wieder besetzt, u. die ältesten Marschälle versehen bei Krönungen u. anderen Ceremonien die Pflichten des C. 2) In Neapel erbliche Würde des Hauses Colonna. 3) In Spanien so v. w. Admirante di Castilia. 4) Auch in Portugal vornehmste Würde im Heere. 5) In England so v. w. Constabler 5).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Connetable — Connétable 2 octobre 1369 : remise de l épée de connétable à Bertrand du Guesclin Enluminure de Jean Fouquet (XVe siècle) Source : Bibliothèque nationale de France Connétable (du latin comes stabuli, le comte de l’étable, comprendre… …   Wikipédia en Français

  • CONNÉTABLE — Étymologiquement, comte de l’écurie (comes stabuli ), officier domestique de la cour royale des Carolingiens. Placé, à l’origine, sous l’autorité du sénéchal, le connétable a charge de la cavalerie, dont l’importance ne cesse de croître à partir… …   Encyclopédie Universelle

  • connétable — CONNÉTABLE. s. m. On appeloit ainsi en France le premier Officier militaire de la Couronne, qui avoit le commandement général des armées. Le Connétable de France. La Charge de Connétable. Le Roi le fit Connétable, lui a donné l épée de Connétable …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • Connétable —   [kɔne taːbl; französisch, von mittellateinisch comes stabuli »Stallmeister«] der, s/ s, Konnetabel, unter den fränkischen Königen ein Beamter des königlichen Gefolges, zunächst auf den Marschalldienst (Aufsicht über die Gestüte) beschränkt,… …   Universal-Lexikon

  • Connétable — (franz., spr. tábl , v. lat. comes stabuli, Stallmeister, altfranz. cuenstables). Der comes stabuli war derjenige Beamte des oströmischen Kaiserhofs, dem die Aussicht über die Marställe, gewöhnlich zugleich der Oberbefehl über die kaiserliche… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Connétable — Connétable, s. Konnetabel …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Connetable — Connetable, alte Reichswürde in Frankreich, anfangs die Verwaltung des königl. Palastes und Hoflagers, später das erste Kronamt, seit dem 11. Jahrh. mit dem Oberbefehl des Heeres betraut und Groß C. genannt. Der letzte C. des alten Frankreich war …   Herders Conversations-Lexikon

  • connetable — connétable (izg. konetábl) m DEFINICIJA pov. 1. niži dostojanstvenik na dvoru Merovinga i Karolinga 2. poslije vrhovni zapovjednik vojske ETIMOLOGIJA fr. ← lat. comes stabuli: grof staje, konjušar …   Hrvatski jezični portal

  • Connétable — 2 octobre 1369 : remise de l épée de connétable à Bertrand du Guesclin. Enluminure de Jean Fouquet (XVe siècle). Source : Bibliothèque nationale de France. Connétable (du latin comes stabuli, le comte de l’étable, comprendre comte… …   Wikipédia en Français

  • CONNÉTABLE — s. m. On appelait ainsi, en France, Le premier officier militaire de la couronne, qui avait le commandement général des armées. Le connétable de France. La charge de connétable. Le roi le fit connétable, lui donna l épée de connétable. CONNÉTABLE …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)