Darrsucht


Darrsucht

Darrsucht (Darre), 1) (Med.), so v.w. Atrophie 1); 2) (Thierheilk.), Magerkeit u. Fleischlosigkeit, bes. der größeren Haussäugethiere, ein wirklich krankhafter Zustand, der sich bei Pferden oftmals durch blassen u. locker geballten Mist, bei Kühen durch Versiegung, Wässerig- u. Blauwerden der Milch zeigt. Ursachen sind: Folgen hitziger Krankheiten od. einer fehlerhaften Behandlung derselben, hastiges Fressen, wenig nahrhaftes u. schwer verdauliches Futter, Verdauungsschwäche, übermäßige Anstrengung etc. Behandlung: Fütterung mit gutem u. leicht verdaulichem Futter, wie Gerste- u. Haferschrot, gewürzhaftes Heu, Roggenmehl ins Getränk etc.; auch Austreiben auf gute Weide ist heilsam. Von Arzneistoffen bewähren sich: Calmus u. Enzianwurzel, Liebstöckelwurzel, Kochsalz u. Aloe; bei heftigeren Anfällen auch Meerrettig, Kochsalz, Wachholderbeeren, Wermuthkraut u. Fenchelsamen in Latwergen od. flüssiger Form. Bei Hühnern, Truthühnern u. Gänsen besteht die D. in einer entzündlichen Anschwellung u. Eiterung der Steißfettdrüse; die Thiere sind traurig u. versagen alles Futter; bei den Tauben gibt sich die D. in einer Verstopfung der Steißdrüse zu erkennen, welche Abmagerung u. Auszehrung zur Folge hat; die Thiere sitzen traurig, fressen wenig, hacken beständig mit dem Schnabel nach der Drüse u. magern ab; die D. wird durch frisches, reines Trinkwasser, gutes Körnerfutter u. erbsengroße Pillen aus Zimmt- u. Pfefferpulver gehoben. Bei der D. der Stubenvögel schwill namentlich die Fettdrüse am Bürzel der Vögel auf[753] wird bes. groß u. gelb. Anzeichen: Hängen der Flügel, Traurigkeit, Verstopfung u. Struppigkeit des Thieres, trockene Mistung etc. Behandlung: Reichen von frischen Kräutern u. hinlänglichem Wasser, in welches man Eisenrost (mittelst eines hineingelegten Stücks Eisen) od. Safran bringt etc., u. Erweichung der Drüse mit ungesalzener Butter od. erweichenden fettigen Salben, Ausraufen einiger Schwanzfedern u. Aufstreuen von Zucker u. Salz, auch Auflegen eines Speckhäutchens u. vorzüglich Abänderung des Futters u. Reinlichkeit. Das gewöhnliche Aufstechen der Fettdrüse hebt zwar oft für kurze Zeit das Übel, führt aber später um so gewisser zum Tode; 3) bei den Obstbäumen gibt sich die D. zu erkennen durch kleine Brandflecken am Stamme, Dürrwerden der äußersten Spitzen der Jahrestriebe, Abfallen der Blätter u. Früchte vor der Zeit; Ursachen sind: Magerkeit u. Trockenheit des Bodens, od. Benagen der Wurzeln von Ungeziefer, od. unvorsichtiges Ausschneiden der Bäume, auch Frost; die Beseitigung des Übels geschieht durch Vermeidung der veranlassenden Ursache. Bei Nadelholz rührt die D. oft vom Borkenkäfer her.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Darrsucht — der Hüttenarbeiter, s. Bergsucht; D. der Kinder, s. Pädatrophie; auch veralteter Name für die Abzehrung, welche die Wirkung und zugleich oft das allein wahrnehmbare Kennzeichen verschiedener schleichender Krankheiten bei Tieren ist. Dazu gehören… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Darrsucht — Darrsucht, Darre (Tabes Marasmus), Zustand, bei dem der Körper allmählich stark abmagert, ohne daß übermäßige Säfteverluste zugrunde liegen. Ursachen: ungenügende Ernährung, übermäßige Anstrengung, chronische Vergiftung. – Als Krankheit der Vögel …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Darrsucht — (Tabes Marasmus) trockene Schwindsucht, nennt man die allmälige Abzehrung des Körpers ohne merklichen Säfteverlust, so die Rückendarre (Tabes dorsalis), die D. der Greise (Marasmus senilis), der Hüttenarbeiter (Tabes metallica), die D. der Kinder …   Herders Conversations-Lexikon

  • Darrsucht — Dạrr|sucht 〈f. 7u; unz.; Vet.〉 durch Unterernährung, Vitaminmangel od. Schmarotzer verursachte Erkrankung junger Tiere, bes. Fohlen; Sy Darre (3) * * * Dạrr|sucht, die (veraltet): bes. bei jungen Pferden vorkommende Mangelkrankheit …   Universal-Lexikon

  • Darrsucht — Dạrr|sucht (eine Tierkrankheit) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Darrsucht, die — Die Darrsucht, plur. car. die Auszehrung des Leibes bey zarten Kindern; die Atrophie, die Dörrsucht. Daher darrsüchtig, adj. et adv. damit behaftet …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Darre — Dạr|re 〈f. 19〉 1. Draht od. Holzgitter, auch Schuppen zum Trocknen od. Rösten von Obst, Getreide, Hopfen usw. 2. das Rösten selbst 3. 〈Med.〉 = Darrsucht [<ahd. darra; zu idg. *ters „trocknen“; verwandt mit dorren, dörren, dürr, Durst] * * *… …   Universal-Lexikon

  • Tabes — (lat.), 1) Ab u. Auszehrung, Darrsucht etc.; daher: T. abdominālis, Abzehrung, bedingt durch ein Leiden der Unterleibsorgane; T. dorsalis, so v.w. Rückendarre; T. infantum v. w. Atrophie; T. lactĕa. Abzehrung durch übermäßigen Milchfluß bedingt;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Atrŏphie — (v. gr.), 1) (Darrsucht), Mangel an Nahrung od. Ernährung; 2) Abmagerung; 3) Auszehrung des ganzen Körpers od. einzelner Theile, so der Hoden, der Augen; bes. aber 4) (A. infantum, Pädatrophie), Krankheit der Kinder, bes. im 3. u. 4. Jahre, deren …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Auszehrung — Auszehrung, 1) Abzehrung des Körpers bis zu dem Grade, wo, unter immer steigendem Mißverhältniß des Abganges von zum Leben nöthigen Stoffen u. des Wiederersatzes derselben das Leben selbst nicht lange mehr bestehen kann. Man rechnet, daß… …   Pierer's Universal-Lexikon