Diebitsch


Diebitsch

Diebitsch, Hans Karl Friedrich Anton v. D. u. Narden, später Graf D. Sabalkanski, geb. 1785 in Großleippe unweit Breslau in Schlesien, wurde seit 1796 im Cadettenhaus zu Berlin erzogen, trat aber 1801, als sein Vater, Hans Ehrenfried, als Generalmajor in die Suite Kaiser Pauls getreten war, in russische Dienste als Secondelieutenant, kam in die russische Garde, machte die Schlacht bei Austerlitz, Eylau u. Friedland mit, wurde 1812 Oberst u. nach der Einnahme von Polozk Generalmajor. Am 30. Dec. schloß er in der Mühle von Poscherau die Capitulation mit dem preußischen General York, machte nun die Schlacht bei Lützen u. Bautzen, wo er einen Theil des russischen Gardecorps dem linken preußischen Flügel zu Hülfe führte, als Generalquartiermeister Witgensteins mit u. wurde zu den Reichenbacher Verhandlungen im Juli 1813 gezogen. Nach der Schlacht bei Dresden zum Generallieutenant ernannt, war er es hauptsächlich, der im März 1814 auf den Marsch nach Paris drang. 1820 wurde er kaiserlicher Generaladjutant u. 1822 Chef des Generalstabes; er eilte, als Alexander 1825 starb, von Taganrog, wo er sich damals aufhielt, nach Petersburg, u. hier stand er auf der Liste der von den Verschworenen zum Tode Bestimmten. Bei Unterdrückung der Revolution verfuhr er mit großer Umsicht u. Energie u. wurde General der Infanterie. 1828 commandirte er Anfangs unter dem Kaiser an der Donau, als aber unter dessen Befehl die Angelegenheiten nicht vorwärts gehen wollten, allein, überschritt den Balkan, besetzte Adrianopel, rückte gegen Constantinopel vor u. zwang die Türken zum Frieden. Er wurde nun zum Feldmarschall u. Grafen, mit dem Beinamen Sabalkanski, d.h. der Balkanüberschreiter, ernannt. 1830 auf einer Reise begriffen, ereilte ihn in Berlin die Nachricht von der Revolution in Warschau. Er kehrte sofort zurück, erhielt den Oberbefehl über das gegen Polen bestimmte russische Heer, rückte im Febr. 1831 in Polen ein, siegte zwar bei Grochow, vermochte aber nicht den Weichselübergang oberhalb Warschau zu forciren u. war genöthigt, sich erst nach Siedlce, dann nördlich des Bug zu ziehen u. lieferte hier die Schlacht von Ostrolenka. Er st. am 10. Juni 1831 in Klezewo an der Cholera.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Diebitsch — ist der Familienname folgender Personen: Carl von Diebitsch (1819–1869), preußischer Architekt Hans Karl von Diebitsch Sabalkanski (1785–1831), Feldmarschall der russischen Armee Karl Diebitsch (1899–1985), deutscher Maler und Porzellanmaler Karl …   Deutsch Wikipedia

  • Diebitsch — Diebitsch,   Johann Karl Friedrich Anton Graf (seit 1827), russisch Iwan Iwanowitsch Dịbitsch Sabalkạnskij, russischer Feldmarschall (seit 1829), * Groß Leipe (Schlesien) 13. 5. 1785, ✝ Kleczewo (bei Warschau) 10. 6. 1831; trat 1801 aus… …   Universal-Lexikon

  • Diebitsch — Hans Karl von Diebitsch (1785 1831), German serving as Russian Field Marshal Karl Diebitsch (1899–1985), German artist and soldier responsible for much of the Third Reich SS regalia Josephine Cecilia Diebitsch (1863 1955), American arctic… …   Wikipedia

  • Diebitsch-Sabalkanskij — Diebitsch Sabalkanskij, Hans Karl Friedrich Anton, Graf von, russ. Feldmarschall, geb. 13. Mai 1785 zu Großleippe i. Schl., gest. 10. Juni 1831, Sohn Hans Ehrenfrieds von Diebitsch, russischen Generalmajors und Inspektors der Waffenfabriken zu… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Diebitsch Sabalkansky — Diebitsch Sabalkansky, Hans Karl Friedr. Anton von Diebitsch u. Norden, Graf von, geb. 13. Mai 1785 zu Großleippe in Schlesien, Abkömmling eines kriegerischen Geschlechtes, erhielt seine militärische Ausbildung im Cadettenhause zu Berlin, trat… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Diebitsch-Sabalkanskij — Diebitsch Sabalkanskij, Iwan Iwanowitsch, Graf, russ. Feldmarschall, geb. 13 Mai 1785 zu Großleipa in Schlesien, seit 1801 im russ. Kriegsdienst, erwarb sich als Befehlshaber im türk. Feldzuge 1829 den Beinamen Sabalkanskij (d.h. Überschreiter… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Diebitsch-Sabalkanski — Hans Karl Friedrich Anton von Diebitsch Sabalkanski Das Wappen der Grafen von Diebitsch Sabalkanski Hans Karl Friedrich Anton Graf von Diebitsch Sabalkanski, ( …   Deutsch Wikipedia

  • Diebitsch, Johann, Graf — ▪ Russian military officer (Count),Russian  Ivan Ivanovich Dibich zabalkansky   born May 13, 1785, Grossleipe, Silesia, Prussia died June 10, 1831, Kleczewo, near Pułtusk, Pol.       military officer whose Balkan campaigns determined the Russian… …   Universalium

  • DIEBITSCH, COUNT —    a Russian general, born in Silesia; commander in chief in 1829 of the Russian army against Turkey, over the forces of which he gained a victory in the Balkans; commissioned to suppress a Polish insurrection, he was baffled in his efforts, and… …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Graf Iwan Diebitsch-Sabalkanskij — Hans Karl Friedrich Anton von Diebitsch Sabalkanski Das Wappen der Grafen von Diebitsch Sabalkanski Hans Karl Friedrich Anton Graf von Diebitsch Sabalkanski, ( …   Deutsch Wikipedia