Docks


Docks

Docks, seitwärts von Häfen in das Ufer gegrabene ausgemauerte Bassins, deren Boden ungefähr im gleichen Niveau mit der Ebbe liegt, so daß man vermittelst der Schleußenthore das Wasser bei eintretender Ebbe zurückhalten (nasse D.) od. bei eintretender Fluth das Bassin gegen das Wasser absperren kann (trockene D.). Seitwärts dieser Bassins befinden sich meist eigene ebenso eingerichtete Seitenkammern, von denen jede gewöhnlich wieder mit einer besonderen Schleuße geschlossen ist. Die nassen D. dienen zur Aufnahme von Schiffen beim Aus- u. Einladen an den Hafenplätzen, wo das Fahrwasser nicht Tiefe genug hat, um bei eintretender Ebbe die Schiffe flott zu erhalten. In den trockenen D. werden schadhafte Schiffe ausgebessert, auch neue Schiffe statt auf Werften gebaut. Nach Vollendung der Arbeit läßt man die Fluth eintreten u. die Schiffe ins Fahrwasser gelangen. Meist sind große Magazine bei den D., u. das Ganze ist mit einer hohen Mauer umgeben. Für das Liegen in den D. bezahlen die Schiffe, gewöhnlich nach ihrem Tonnengehalt, eine Abgabe. An den Seiten der D. sind oft Terrassen (Docksbänke), damit die Arbeiter in die D. steigen können. Erst seit Anfang des 19. Jahrh. sind die D. allgemeiner in Anwendung gekommen; namentlich haben die Engländer die Einrichtung derselben vervollkommnet u. D. von solcher Größe gebaut, daß ein einziges an 500 Fahrzeuge aufnehmen kann. Die größten D. besitzt London u. Liverpool. Schwimmende D. (Floating D.) sind große Floße, an beiden Enden mit hölzernen, geräumigen Kasten, die mittelst Hähnen beliebig mit Wasser gefüllt werden können. Diese Kasten (auch lebendiges Werk genannt) haben ungefähr die Form eines Schiffsrumpfes. Wenn der D. ein Schiff zur Untersuchung od. Ausbesserung aufnehmen soll, so wird es mit Ballast beschwert, daß es auf den Meeresgrund sinkt; dann tritt das Schiff in den inneren Raum des D-s, das Eingangsthor wird geschlossen u. das Wasser mit Hochdruckmaschinen aus dem D. gepumpt, daß das Schiff trocken zu liegen kommt. Solche schwimmende D.[209] gibt es in Frankreich, Holland, Amerika, Triest. Eine andere Art schwimmender D. sind die Schlittendocks (Slipdocks), welche eine schlittenähnliche Vorrichtung haben. Ist das Schiff auf diesen Schlitten gebracht, so wird es mit Hülfe desselben auf einer Eisenbahn ans Land gezogen. Vgl. Heider, Der Bau der Slip- u. Trockendocks in Triest, Triest 1856.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Docks 76 — Entrée de Docks 76 Pays …   Wikipédia en Français

  • docks — [plural] ► TRANSPORT a group of these areas in a port and the buildings around them: »The goods have been unloaded at the docks, but have not yet been cleared by customs. Main Entry: ↑dock …   Financial and business terms

  • Docks — Docks, engl., ursprünglich Werfte, bezeichnet in neuester Zeit die künstlichen Hafenbecken bei großen Handelsplätzen, in welchen die Schiffe am Ufer beilegen und ihre Ladung unmittelbar in die Magazine löschen können. Sie sind dem Boden nach in… …   Herders Conversations-Lexikon

  • docks — boon·docks; docks; …   English syllables

  • docks — dÉ’k n. wharf, pier; tail, stub; prisoner s seat in a courtroom v. bring a boat to a dock; cut the end of a body part (esp. the tail of an animal); deduct; connect a laptop computer to an anchoring station which supplies electricity and input… …   English contemporary dictionary

  • DOCKS — …   Useful english dictionary

  • Docks Vauban — Vue du centre commercial …   Wikipédia en Français

  • Docks De France — est une ancien groupe distributeur français, racheté en 1996 par Auchan. Sommaire 1 Histoire 2 Logos 3 Liens externes 4 Références …   Wikipédia en Français

  • Docks de france — est une ancien groupe distributeur français, racheté en 1996 par Auchan. Sommaire 1 Histoire 2 Logos 3 Liens externes 4 Références …   Wikipédia en Français

  • Docks art fair — est une foire internationale d art contemporain fondée par Olivier et Patricia Houg et qui se déroule à Lyon tous les deux ans lors de la semaine inaugurale de la Biennale d’art contemporain de Lyon dans le quartier des docks. La foire est… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.