Erbgüter


Erbgüter

Erbgüter, in mehreren, bes. norddeutschen Statuten u. Landesrechten unbewegliche Güter, welche, von Alters her durch Erbgang od. letztwillige Zuwendung in dem Besitze einer bestimmten Familie, ohne Zustimmung der zur Zeit nächsten Intestaterben denselben, außer im Falle echter Noth, weder durch Veräußerung unter Lebenden noch auf den Todessal entzogen werden dürfen. Die E. entsprechen[814] daher den Stammgütern des Adels (s.d.). Den Erben steht, wenn die Veräußerung dennoch ohne ihre Einwilligung erfolgt sein sollte, die Befugniß zu, entweder innerhalb Jahr u. Tag, von Zeit der erfolgten Veräußerung od. wenigstens binnen gleicher Frist, von dem Tode des Veräußerers an, dieselbe zu revociren u. das Erbgut wieder zurückzuverlangen. In neuerer Zeit hat jedoch das Institut der. E. mehr u. mehr durch den Drang nach möglicher Freiheit des Verkehrs an Bedeutung verloren. In vielen Fällen, wo es früher in größerer Ausdehnung bestand, ist es neuerdings auf ein bloßes Näherrecht (s.d.) der nächsten Verwandten u. auch da meist nur für die Fälle einer Veräußerung von Todeswegen beschränkt worden. Vgl. Pauli, Abhandlungen aus dem Lüb. Rechte, Bd. I., 1837; Dreves, Das Recht der E., 1844.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erbgüter — Erbgüter, unbewegliche Güter, die von Blutsverwandten durch Erbgang erworben sind und ohne Zustimmung der nächsten Intestaterben außer im Fall dringender (echter) Not nicht veräußert werden dürfen. S. Stammgüter und Allodium …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Toscana — (Gesch.). T. ist das alte Etrurien (s.d.) od. Tuscia. Nach dem Sturz des Römerreiches, 476 v. Chr., herrschten in dem Lande erst die Ostgothen, dann kam es an die Byzantinischen Kaiser. Als es im 7. Jahrh. die Longobarden den Byzantinern… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Suanhild (Essen) — Das Stifterbild (S.17r) des Svanhild Evangeliars. Suanhild und die Essener Pröpstin Brigida überreichen das Buch der stehenden Gottesmutter Maria. Die Stifterinnen sind namentlich bezeichnet, um ihr Gedächtnis zu vermitteln, die Figuren tragen… …   Deutsch Wikipedia

  • Baiern [2] — Baiern (Geschichte). I. Älteste Geschichte des 794. Die ältesten Bewohner des heutigen Königreichs B. sollen Celten, vom Stamme der Bojer gewesen sein. Durch andringende Germanische Völkerschaften zum größten Theile vertrieben, machten sie (nach… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Deutschland [4] — Deutschland (Gesch.). I. Älteste Geschichte bis zur Völkerwanderung. Die ersten historischen Nachrichten, die wir über germanische Völkerschaften besitzen, rühren von Cäsar her, später berichtet Plinius über dieselben. Beider Angaben sind aber… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Erbzins — Erbzins, jährliche Abgabe von einem Erbzinsgute in Geld od. Naturalien (daher Erbzinsgetreide) an den Oberherrn des Erbgutes (Erbzinsherr), als Ersatz für die Gutsnutzung od. blos zur Anerkennung des Obereigenthums. Erbzinsgüter sind Güter,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Christoph Martin von Degenfeld — Christoph Martin Freiherr von Degenfeld (* 1599 in Eybach; † 13. Oktober 1653) war ein bedeutender Feldherr im Dreißigjährigen Krieg und im 6. Venezianischen Türkenkrieg. I …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo Capet — dargestellt in einem Fantasiegemälde von Carl von Steuben, 1837. Hugo Capet (französisch Hugues Capet; * 940 oder 941; † 24. Oktober 996 in Les Juifs bei Chartres) war König von Frankreich von 987 bis 996. Zuvor war er von 960 bis zu seinem… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo I. (Frankreich) — Hugo Capet (Fantasiedarstellung) Hugo Capet (französisch Hugues Capet; * 940 oder 941; † 24. Oktober 996 in Les Juifs bei Chartres) war König von Frankreich von 987 bis 996. Zuvor war er von 960 bis zu seinem Regierungsbeginn Herzog von Franzien… …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar (Frankreich) — Büste von Lothar Lothar (* Ende 941; † 2. März 986 in Laon), König des westfränkischen Reichs (954–986), war der Sohn Ludwigs IV. des Überseeischen und der Gerberga, Tochter des ostfränkischen Königs Heinrich I. Er stammte aus dem… …   Deutsch Wikipedia