Ernesti


Ernesti

Ernesti, 1) Joh. Aug., geb. 4. Aug. 1707 in Tennstädt, wurde 1731 Conrector u. 1734 Rector an der Thomasschule in Leipzig, 1742 auch Professor der Philosophie, legte das Rectorat nieder, wurde 1756 ordentlicher Professor der Beredtsamkeit u. 1759 zugleich der Theologie u. st. 11. Septbr. 1781. Er ist einer der berühmtesten Philologen, durch Scharfsinn in seinen Ausgaben der Klassiker u. bes. durch sein echt Ciceronianisches Latein ausgezeichnet, u. gab heraus: Cicero, Suetonius, Tacitus, Homer, Polybius, Xenophons Memorabilien (s.d. a.); bearbeitete Hederichs griechisches Lexikon; u. schr.: Initia doctrinae solidioris, Lpz. 1738, 8. Aufl. 1796; Clavis Ciceroniana, ebd. 1739, 6. Ausg. Halle 1831; Anti-Muratorius, ebd. 1755; Initia rhetorica, Lpz. 1783. Seine sämmtlichen theologischen Abhandlungen erschienen als Opuscula th eologica, ebd. 1773–92; als Fortsetzung der Kraftschen Bibliothek gab er heraus: Neue theologische Bibliothek, 1760–69, 20 Bde., u. Neueste Bibliothek, ebd. 1773–79, 3 Bde. u. 1._– 6. Stück des 4. Bds. Vgl. Elogium J. A. Ernesti, ebd. 1781 (deutsch von Küttner, ebd. 1782); C. L. Bauer, De formulae et disciplinae Ernestianae indole et conditione vera 1782 (deutsch von Strodtmann 1785) u. (Tellers) Verdienste E-s um die Theologie u. Religion, 1783. 2) Aug. Wilh., Neffe des Vor., geb. 1733 in Frohndorf bei Sangerhausen, war Professor der Beredtsamkeit in Leipzig u. st. 1801. Herausgeber des Livius u. des Ammianus Marcellinus (s. b.); er schr. auch ein Glossarium Livianum, Lpz. 1804. 3) Joh. Heinr. Martin, geb. 1755 in Mittwitz bei Kronach, wurde 1784 Professor in Koburg, später Kirchenrath u. st. 1836; er schr. u.a.: Vorübungen in der Muttersprache, Kob. 1788, 6. Aufl. Münch. 1829; Neues Handbuch der Dicht- u. Redekunst, Bair. 1798, 2 Bde.; Encyklopädisches Handbuch einer allgemeinen Geschichte der Philosophie u. Literatur, Lemgo 1807, 2 Bde.; Alterthumskunde der Griechen, Römer u. Deutschen, Erf. 1809–10, 4 Thle.; Das alte u. neue Ostindien, Gotha 1812; Pflichten- u. Tugendlehre, Halle 1817; Über das Recht auf Censur- u. Bücherverbote, Lpz. 1829; Analekten für die Sprachkunde etc., Sulzb. 1830–31, 2 Bde.; Das Römerreich vom Ursprunge des Staates bis zum Untergange der Weltherrschaft Roms, Lpz. 1836; gab heraus: J. A. Nitsch, Beschreibung des häuslichen etc. Zustandes der Römer, 1807–12, 2 Bde.; Hirschings historisch-literarisches Handbuch berühmter, im 18. Jahrh. verstorbener Personen, 1801–15, Bd. 5–15. 4) Johann Christian Gottl., geb. 1756 in Arnstadt, war Professor der Philosophie in Leipzig u. st. 1802; er gab einige Klassiker heraus, z.B. Phädrus, Lpz. 1781; Silius Italicus, ebd. 1791 f., 2 Bde., u. schr.: Ciceros Geist u. Kunst, ebd. 1799 bis 1802, 3 Bde.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernesti — ist der Familienname folgender Personen: August Wilhelm Ernesti (1733–1801), seit 1770 Professor der Eloquenz in Leipzig Jörg Ernesti, (* 1966), deutscher Kirchenhistoriker und Theologe (kath.) Johann August Ernesti (1707–1781), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernesti — Ernesti, 1) Johann August, Philolog und Theolog, geb. 4. Aug. 1707 zu Tennstedt in Thüringen, gest. 11. Sept. 1781 in Leipzig, studierte seit 1726 in Wittenberg und Leipzig, wurde 1731 Konrektor und 1734 an Gesners Stelle Rektor der Thomasschule… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ernesti — Ernesti, Joh. Aug., Philolog und Theolog, geb. 4. Aug. 1707 zu Tennstedt in Thüringen, seit 1734 in Leipzig als Rektor der Thomasschule, 1742 Prof. der alten Literatur, 1756 Prof. der Beredsamkeit, 1759 Prof. der Theologie, gest. 11. Sept. 1781;… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ernesti — Ernesti, Johann August, geb. 1707 zu Tennstädt in Thüringen, studierte in Schulpforte, Wittenberg, Leipzig, wurde an letzterm Orte 1731 Conrector, später Rector der Thomasschule, 1742 Professor der alten Literatur an der Universität, war 1756–77… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Ernesti — patronymische Bildung im Genitiv zur latinisierten Form Ernestus (Ernst) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • ERNESTI, JOHANN AUGUST —    a celebrated German classicist and theologian, called the German Cicero, born at Tennstädt, Thüringia; professor of Philology in Leipzig, and afterwards of Theology; edited various classical works, his edition of Cicero specially noted; was… …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Johann Heinrich Ernesti — (* 12. März 1652 in Königsfeld bei Rochlitz; † 16. Oktober 1729 in Leipzig) war ein sächsischer Philosoph, Theologe, Altphilologe (Latein) und …   Deutsch Wikipedia

  • Johann August Ernesti — (* 4. August 1707 in Tennstedt; † 11. September 1781 in Leipzig) war ein deutscher evangelischer Theologe, Philologe, Pädagoge und Rektor der Thomasschule zu Leipzig …   Deutsch Wikipedia

  • Dryops ernesti — Ernests Hakenkäfer Dryops ernesti Systematik Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Käfer (Coleoptera) …   Deutsch Wikipedia

  • Chamaedorea ernesti-augustii —   Chamaedorea ernesti augustii …   Wikipedia Español