Nördlingen

Nördlingen

Nördlingen, 1) Landgericht im baierischen Kreise Schwaben; 5 QM., 16,200 Ew.; 2) Hauptstadt darin, im sogenannten Ries, einer sehr fruchtbaren Landstrecke, welche früher wahrscheinlich das Bett eines Sees gewesen ist, am Egerbache u. an der Baierischen Staatsbahn (Linie Augsburg-Nürnberg), Sitz des Landgerichts, hat einige alte Festungswerke, Magdalenenkirche, 1428–1508 erbaut, Waisenhaus, Lateinische Schule, Landwirthschafts- u. Gewerbschule, Fabriken in Wolle u. Leinen, Färbereien, Handel mit Teppichen (unter dem Namen Tyroler), mit frischen u. geräucherten Mastgänsen (Riesgänsen), Federn etc., 6700 Ew.; dabei die erdig-salinische Eisenquelle St. Johannisbad. – N. kommt geschichtlich zuerst im 9. Jahrh. vor. Sie war Reichsstadt mit einem Gebiet von 11/2 QM. Kaiser Ludwig ertheilte der Stadt 1327 viele Freiheiten. 1347 trat sie dem Schwäbischen u. später dem Städtebund bei. Bei der Reformation wurde sie lutherisch, doch änderte Karl V., da sie das Interim nicht annahm, ihre Verfassung. 1634 wurde sie von Ferdinand III. u. dem Infanten Don Fernando belagert. Die Schweden unter Horn u. dem Herzog Bernhard wollten sie entsetzen, u. es kam daher unweit der Stadt am 5. u. 6. Septbr. zur Schlacht, in welcher die Schweden gänzlich geschlagen wurden, s. Dreißigjähriger Krieg V. S. 318. 1645 wurde von den Franzosen, nachdem diese unter Condé die Kaiserlichen unter Marcy unweit derselben bei Allerheim am 3. Aug. (zweite Schlacht bei N.) geschlagen hatten, zur Neutralität gezwungen; 1647 beschossen die Baiern sie u. legten sie theilweise in Asche. 1796 u. 1800 hier wieder Gefechte zwischen Österreichern u. Franzosen, u. hier ergab sich am 18. Oct. 1805 der österreichische General Werneck den Franzosen unter Murat. 1802 verlor N. ihre Reichsfreiheit u. kam mit ihrem Gebiet u. 1000 Ew. (außer der Stadt) an Baiern. Wappen: ein goldner, gekrönter Adler in schwarzem Felde, Vgl. J. Müller, Beschreibung der Reichsstadt. N., Nördl. 1784; Beyschlag, Beitrag zur Nördlingschen Geschlechtshistorie, ebd. 1801–1803, 3 Stücke.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

См. также в других словарях:

  • Nördlingen — Nördlingen, south view from the church tower Daniel …   Wikipedia

  • Nördlingen — Vue générale de Noerdlingen …   Wikipédia en Français

  • Nordlingen — Nördlingen Nördlingen …   Wikipédia en Français

  • Nördlingen — Nördlingen. Nördlingen es una localidad de 20.000 habitantes del distrito de Danubio Ries, en Baviera, Alemania. Escenario de dos batallas acontecidas durante la guerra de los Treinta Años, la antigua Ciudad Imperial de Nördlingen se encuentra a… …   Wikipedia Español

  • Nördlingen — Nördlingen, unmittelbare Stadt im bayr. Regbez. Schwaben, im sogen. Ries, an der Eger, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Pleinfeld Buchloe, N. Dombühl u.a., 433 m ü. M., hat 4 Kirchen (darunter die protestantische spätgotische Georgskirche,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nördlingen — Nördlingen, Bezirksstadt im bayr. Reg. Bez. Schwaben, im Ries, an der Eger, (1905) 8491 E., Amtsgericht, Realschule, Waisenhaus, Mineralquelle; Malz , Leder , Leim , Teppich , Möbel , Lebkuchenfabrikation; bis 1803 Freie Reichsstadt; hier 6. und… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nördlingen — Nördlingen, bayer. Stadt im Kreise Schwaben und Neuburg, im getreidereichen Ries, an der Eisenbahn von Nürnberg nach München, mit 6900 E., der alten Magdalenenkirche, Industrie und Produktenhandel. N. war Reichsstadt bis 1802; Schlacht den 6.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Nördlingen — Nördlingen, batallas de …   Enciclopedia Universal

  • Nördlingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Nördlingen — Nọ̈rdlingen,   Große Kreisstadt im Landkreis Donau Ries, Bayern, 430 m über dem Meeresspiegel, 21 300 Einwohner; wirtschaftlicher Mittelpunkt des v. a. landwirtschaftlich genutzten Nördlinger Ries (Ries); Stadtmuseum, Rieskratermuseum. Nach 1945… …   Universal-Lexikon


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»