Fegefeuer


Fegefeuer

Fegefeuer (Purgatorium), nach dem Glauben der Römischkatholischen der Läuterungs- u. Reinigungszustand der Seelen nach deren Trennung von dem Körper. Diejenigen Verstorbenen nämlich, welche zwar frei von schweren Vergehungen u. im Stande der Gnade gestorben, aber doch noch mit geringen Fehlern behaftet sind, od. frühere nicht hinlänglich gebessert u. abgebüßt haben, sollen dieser ihrer Unvollkommenheit wegen, der blos den ganz Reinen verheißenen Seligkeit noch nicht würdig, aber doch auch der nur den ganz Bösen gedrohten Verdammniß nicht schuldig sein u. daher noch jenseits zeitliche Strafen leiden u. durch stufenweise Läuterung u. Reinigung zum Genuß der ewigen Seligkeit vorbereitet werden, u. das Gebet der Gläubigen auf Erden soll den in diesem Reinigungszustande befindlichen Seelen nützlich u. heilsam sein. Zur Vertheidigung dieser Lehre wird angeführt, daß die Idee eines solchen Mittelzustandes zwischen vollkommener Würdigung u. gänzlicher Verworfenheit, so wie der Gebrauch der Opfer u. Gebete für Verstorbene, sich bei den meisten Völkern des Alter thums finde u. in der Heiligen Schrift indirect ausgesprochen werde (2 Makk. 12,43. 46. Matth. 12,31. 5,25. 26. 1 Cor. 3,11–15. 15,20), auch allegirt man viele Stellen der Kirchenväter dafür u. sagt, daß die verschiedenen Meinungen Einzelner über die Beschaffenheit u. Dauer des Reinigungszustandes, die rohen u. sinnlichen Vorstellungen darüber, die ärgerlichen Mißbräuche nicht auf Rechnung der Kirche zu bringen wären, welche sie weder gelehrt noch anerkannt, ja sich auf dem Concil zu Trient (Sess. XXV) kräftig dagegen erklärt habe. Die Protestanten erkennen das F. nicht an, da in den angeführten Bibelstellen keineswegs von dem F. die Rede sei, da der Lehre von demselben andere Bibelstellen (Matth. 7,13–20. 8,11. 13,24–46. Mark. 16,16. Luk. 16,8. 22,25. Joh. 3,6. 18. 20. 15,2.) widersprächen u. da dieselbe, da sie vor der Trennung der Griechischen Kirche von der Katholischen nicht bestanden habe, erst zu Gregors d. Gr. Zeit entstanden sei. Nach den Lehren der Griechischkatholischen Kirche ist das F. ein Mittelzustand, wo die Halbreinen durch zu büßende Strafe erst für die vollkommene Seligkeit würdig gemacht werden, aber es ist kein πῶρ καϑαρτήριον (Reinigungsfeuer), sondern nur ϑλίψις τὶς ὑπὸ συνειδήσεως (eine Gewissenspein), jedoch verbunden mit u. erleichtert durch die Hoffnung auf die auch noch ihnen werdende Seligkeit. Die Lehre vom F. war einer der Scheidungsgründe der Griechischen von der Lateinischen Kirche. Vgl. Loch, Das Dogma der Griechischen Kirche von dem Purgatorium, Regensburg 1817; Redner, Das Fegefeuer, ebd. 1856.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fegefeuer — Fegefeuer, bezeichnet nach dem Lehrbegriff der römisch katholischen Kirche denjenigen Zustand der Menschenseele, in welchen diese sofort nach dem Tode des Leibes versetzt wird, um dort gereinigt zu werden, wie durch das Feuer das Gold, um alles… …   Damen Conversations Lexikon

  • Fegefeuer — ↑Purgatorium …   Das große Fremdwörterbuch

  • Fegefeuer — Das Fegefeuer (lat.: purgatorium), auch Reinigungsort genannt, ist nach der Lehre der römisch katholischen Kirche ein Prozess der Läuterung, in dem die Seele eines Verstorbenen auf den Himmel vorbereitet wird. Darstellung in St. Egid (Klagenfurt… …   Deutsch Wikipedia

  • Fegefeuer — 1. Aus dem Fegefeuer kann der Papst erretten, aber nicht aus der Hölle. – Scheidemünze, I, 2253. 2. Das Fegfewr der Heiligen ist jhr täglich buss vnnd Creutz vnd das absterben des alten Adams. – Henisch, 20. 3. Der hat Fegefeuer genug, der mit… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Fegefeuer — Fegfeuer; Purgatorium * * * Fe|ge|feu|er 〈n. 13; unz.; kath. Lehre〉 Ort zur Läuterung der „armen Seelen“ vor Eintritt in den Himmel [<mhd. vegeviur; zu mhd. vegen „reinigen“; Lehnübersetzung von mlat. purgatorius ignis] * * * Fe|ge|feu|er,… …   Universal-Lexikon

  • Fegefeuer — das Fegefeuer (Aufbaustufe) Ort, an dem die Seele eines Verstorbenen auf den Himmel vorbereitet wird Synonym: Purgatorium (geh.) Beispiel: Im Fegefeuer wird der Mensch von seinen letzten Sünden aus der zeitlichen Existenz durch seine Reue… …   Extremes Deutsch

  • Fegefeuer — fegen: Das landsch. Wort für »(mit dem Besen) kehren« ist bes. nordd., aber auch südwestd. und schweiz.; doch gilt es im Süden meist für »scheuern, (nass) wischen«. Mhd., mnd. vegen »fegen, putzen« ist ablautend verwandt mit mniederl. vāgen,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Fegefeuer — (bildungsspr.): Purgatorium; (kath. Theol.): Vorhölle. * * * FegefeuerVorhölle,Purgatorium …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Fegefeuer — Fe̲·ge·feu·er das; nur Sg; ein Ort, an dem (nach katholischem Glauben) die Menschen nach ihrem Tod die relativ kleinen Sünden büßen müssen, bevor sie in das Paradies kommen …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Fegefeuer — Fägfüür (et) …   Kölsch Dialekt Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.