Fellatah


Fellatah

Fellatah (Fellan), Volk im Innern Nordafrikas, das von den Fulahs am oberen Senegal abstammt u. nach dem Sudan eingewandert ist; es zeichnet sich durch eine der kaukasischen Race gleichende Gesichtsbildung, durch meist glattes Haar u. eine ziemlich helle Hautfarbe aus, ist von kräftigem Körperbau, sehr kriegerisch u. hängt fanatisch dem Islam an. Die F. finden sich durch das ganze Nigerthal, Haussa, Bornu, Waday bis Dar Fur im Osten verbreitet, südlich von Timbuktu bis zum Kong u. den Grenzen des Reiches Dahome, im Nigerthale bis Egga u. in der Landschaft Adamaua. Früher lebten sie als Landbebauer u. Viehzüchter in verschiedenen Staaten der eingeborenen Häuptlinge, doch sie wurden durch Bedrückungen aufgereizt, empörten sich zu Anfang dieses Jahrh. u. es gelang ihnen mit Hülfe ihrer großen Reiterschaaren, zwei ansehnliche Reiche zu errichten, ein nördliches mit der Hauptstadt Saccutu in Haussa, u. ein südliches, von jenem theilweise abhängiges, mit der Hauptstadt Rabbah am unteren Niger. Das erstere wurde vom Scheich Othmann (Danfodio), das letztere von Mallam Denda gestiftet; beide hatten sich für Propheten Gottes erklärt u. namentlich ihre Streitkräfte dadurch sehr vermehrt, daß sie den sich empörenden Sklaven die Freiheit verhießen. Bald war es ihnen gelungen, Haussa zu unterwerfen, Yarriba mit Glück anzugreifen u. selbst die Hauptstadt Bornus zu erobern. Als sie Bornu wieder aufgeben mußten, wandten sie sich nach Süden u. nahmen Adamaua u. zum großen Theil die Landschaft Nyssa u. setzten durch zahlreiche Plünderungszüge alle noch unabhängigen Staaten zu beiden Seiten des Niger bis hinab nach Egga in Schrecken. Seitdem jedoch der Scheich Bello. welcher 1816 dem Danfodio gefolgt war, gestorben ist, hat die Macht der F-s wieder abgenommen; einzelne einheimische Bölkerschaften haben mit Unterstützung von Bornu ihr Joch abgeschüttelt, Tuaricks sind raubend in ihr Reich eingebrochen u. bis nach Saccatu vorgedrungen, die Bewohner von Nyssa haben sich empört u. frei gemacht u. sogar die Hauptstadt Rabbah zerstört.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neger [1] — Neger, die zunächst urch die Schwärze ihrer Haut sich auszeichnende Äthiopische Menschenrace (s. Menschenracen). Die Heimath der N. ist Afrika, obgleich negerartige Völker sich auch z.B. auf den Südseeinselneinheimisch gefunden haben. In Afrika… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sudān — Sudān, der arabische Name für das Innere Nordafrika s südlich der Sahara, häufig auch Nigritien od. Negerland genannt, dehnt sich vom Kong (Gebirge) im Westen ostwärts bis nach Nubien u. breitet sich demnach über den ungeheuren Raum von etwa 16… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Haussa — Haussa, das Land im inneren Nordafrika zwischen 10° u. 13° 10 nördl. Br. u. 22°–29° östl. L., westwärts vom Niger begrenzt, ostwärts vom Reiche Bornu; größtentheils ganz eben, hat das Land nur im Innern u. im südwestlichen Theil Gebirgszüge,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Massina — Massina, 1) das westlichste der im Innern Nordafrikas gegründeten Fellatahreiche. bisweilen auch nach seiner Hauptstadt Hamd Allahi genannt; erstreckt sich bei einem Flächengehalt von etwa 3030 QM. von Bambara im Westen bis nahe zu der Provinz… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rakka — Rakka, 1) Stadt am linken Euphratufer in Mesopotamien, gehört zum türkischen Ejalet Kherberut, ist Sitz eines Pascha, hat Ruinen eines Palastes des Khalifen Harun al Raschid u. soll das alte Nikephorion sein; die Stadt hat ansehnlichen Handel u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sokoto — Sokoto, 1) Reich im Inneren Nordafrika s, grenzt westlich an das Reich Gando, nördlich an die Sahara, östlich an Bornu u. reicht südlich bis an den Binue u. über diesen Strom hinaus, ein Gebiet von fast 8000 QM. Außer den ehemaligen Haussastaaten …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Borgu — Borgu, 1) District der östlichen Tibbo in der Sahara, zwischen Fezzan u. Waday; ein mit felsigen Bergen bedecktes, unwegsames Land ohne alle Gewässer, erzeugt viel Palmen; die beiden Hauptorte sind Yen u. Butar el Omjan; 2) ausgedehnte Landschaft …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cashna — Cashna, Reich im Lande Haussa im inneren Afrika, unabhängig von den Fellatah; die große Hauptstadt gleiches Namens hat bedeutende Baumwollenzeug u. Lederfabrikation u. treibt ansehnlichen Handel über Butu nach Timbuctu …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dschenu — Dschenu, Nebenfluß des Nigerstromes, für Kähne schiffbar, durchströmt das Gebiet der südwestlichen Fellatah …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Foulahs — (spr. Fuhlas), Volk im Innern Senegambiens u. Guineas, gleichen Stammes mit den nach dem Sudan ausgewanderten Fellatah (s.d.), hat seinen Ursprung aus der kleinen am oberen Senegal gelegenen Landschaft Foulahdre, d.h. Foulahland, u. herrscht… …   Pierer's Universal-Lexikon