Feuerschein


Feuerschein

Feuerschein, so v.w. Feuerzeichen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Feuerschein — Feuerschein,der:⇨Schein(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Feuerschein — Feu|er|schein 〈m. 1〉 Widerschein eines Feuers (am Himmel) * * * Feu|er|schein, der: Widerschein eines Feuers: F. erleuchtete den Nachthimmel. * * * Feu|er|schein, der: Widerschein eines Feuers: F. erleuchtete den Nachthimmel; Ü (geh.:) der F. der …   Universal-Lexikon

  • Feuerschein — Feu|er|schein …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Feuerschein, der — Der Feuerschein, des es, plur. inus. 1) Der Schein oder Glanz des Feuers. 2) Bey den Wachsziehern bedeutet es die bräunliche Farbe, welche das Wachs alle Mahl nach dem Schmelzen annimmt …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Die Mährchen vom Rhein — Clemens Brentano (1778–1842) Die Mährchen vom Rhein sind vier Erzählungen, die Clemens Brentano von 1810 bis 1812[1] schrieb, aber zu Lebzeiten nicht veröffentlichte.[2] 1846 gab Görres die Rheinmärchen postum bei Cotta in Stuttgart …   Deutsch Wikipedia

  • Seegefecht bei Coronel — Teil von: Erster Weltkrieg (Seekrieg) …   Deutsch Wikipedia

  • Die drei dunklen Könige — ist eine Kurzgeschichte des deutschen Schriftstellers Wolfgang Borchert. Sie entstand im Jahr 1946 und wurde erstmals am 24. Dezember desselben Jahres in der Hamburger Freien Presse veröffentlicht. Borchert nahm sie in seine zweite Prosasammlung… …   Deutsch Wikipedia

  • Akeda — Rembrandt: „Der Engel verhindert die Opferung Isaaks“ Caravaggio: „Die Opferung Isaaks“ …   Deutsch Wikipedia

  • Akedah — Rembrandt: „Der Engel verhindert die Opferung Isaaks“ Caravaggio: „Die Opferung Isaaks“ …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Schuler — (* 22. November 1865 in Mainz; † 8. April 1923 in München) wird als Seher, Religionsstifter, Gnostiker, Mystagogieer und Visionär charakterisiert. Sich selbst verstand Schuler als einen wiedergeborenen Römer der späten Kaiserzeit. Schuler, der… …   Deutsch Wikipedia