Obrigkeit


Obrigkeit

Obrigkeit, 1) die Würde u. das Amt eines Oberen, als eines Vorgesetzten, bes. solcher, welche eine gebietende Gewalt haben; 2) Personen, welche mit einer obrigkeitlichen Würde bekleidet sind. Diese Würde selbst beruht auf der Wichtigkeit u. dem Einfluß der öffentlichen Ämter auf das allgemeine Wohl; das Verhältniß selbst aber ist nicht nur von der Nothwendigkeit u. den natürlichen Anforderungen menschlicher Vereine geboten, so daß keine Gesellschaft ohne O. bestehen kann, sondern es wird auch durch die Religion selbst bes. geheiligt. Die Befugnisse der einzelnen O-n richten sich je nach den Ämtern, welche dem Einzelnen übertragen sind; ebenso die Pflichten. Was letztere betrifft, so fordert es die Stellung des obrigkeitlichen Amtes, daß der Beamte stets das Interesse der Gesammtheit, welcher er dient, vor Augen habe u. sich daher jeder Benutzung des Amtes zum eigenen Vortheil enthalte; über die eigentlichen Amtsverbrechen s.d. Die Pflichten der Unterthanen gegen die O. bestehen in Ehrerbietung u. Gehorsam gegen die in gesetzlicher Weise von derselben ausgehenden Befehle; bes. ist jede Widersetzlichkeit, auch wenn dem Unterthan gegen die innere Berechtigung zu dem obrigkeitlichen Befehl Zweifel beigehen sollten, streng verboten. Die Strafe richtet sich nach dem Grad der angewendeten Gewalt u. nach der Stellung des Beamten, gegen welche die Widersetzlichkeit verübt wurde. Bei einer einfachen, ohne Waffen verübten Widersetzlichkeit drohen die neueren Gesetzbücher meist bis zu einem Jahr Gefängniß an; bei einem bewaffneten Widerstand aber auf Arbeits- u. selbst Zuchthaus. Wurde die Widersetzung von einer zusammengerotteten Menge geübt, so geht das Verbrechen in Aufruhr über. Injurien, gegen obrigkeitliche Personen verübt, werden als Amtsbeleidigung gleichfalls härter bestraft, als die Injurien unter Privatpersonen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Obrigkeit — (zunächst Oberkeit) Sf std. (14. Jh.) Stammwort. Zu einem nur regional bezeugten oberig (zu ober1). Die Bedeutung ist zunächst Höherstehen, Herrschaft , dann konkret im heutigen Sinn. deutsch s. ober …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Obrigkeit — ↑ obere …   Das Herkunftswörterbuch

  • Obrigkeit — 1. Böse Obrigkeit ist eine Dornenhecke um einen Grenat. 2. Böse Obrigkeit soll man zu Tod beten. – Pistor., 922. Diese Methode scheint nur, wie die Geschichte zeigt, sehr spät oder gar nicht zum Ziel zu führen; man hat sich daher wol zur… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Obrigkeit — Als Obrigkeit (lat. superioritas) wurden in hierarchisch organisierten Gemeinwesen seit dem späten Mittelalter bis in die Moderne hinein diejenigen Personen oder Institutionen bezeichnet, die rechtmäßig oder auch nur aufgrund eigener Anmaßung… …   Deutsch Wikipedia

  • Obrigkeit — Exekutive; Staatsgewalt; Regierung; Verwaltung; Bürokratie; Administration; öffentliche Hand * * * Ob|rig|keit [ o:brɪçkai̮t], die; , en: Träger weltlicher oder geistlicher Macht; Träger der Regierungsgewalt: die weltliche, geistliche Obrigkeit;… …   Universal-Lexikon

  • Obrigkeit — die Obrigkeit, en (Aufbaustufe) Träger der rechtlichen und faktischen Gewalt über die Untertanen o. Ä. Beispiel: Das ist eine Anordnung der Obrigkeit. Kollokation: geistliche Obrigkeit …   Extremes Deutsch

  • Obrigkeit — Behörde, Herrschaft, Oberhoheit, oberste Instanz, Regierung, Verwaltung; (früher): Magistrat. * * * Obrigkeit,die:⇨Regierung(1) ObrigkeitRegierung,Vorstand,Behörde,obereInstanz,Verwaltung,Staat,Gewalt,Macht,Herrschaft,Oberhoheit …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Obrigkeit — O̲b·rig·keit die; , en; geschr veraltend; die Personen oder die Institution, die die Macht haben <die geistliche, kirchliche, weltliche Obrigkeit> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Obrigkeit — Die Herrschenden müssen bewacht werden, nicht die Beherrschten. «Friedrich Dürrenmatt [1921 1990]; schweiz. Dramatiker» Zum Umgang von Obrigkeit und rebellierender Jugend: Der Dialog der Sprachlosen ist die Prügelei. «Johannes Gross» …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Obrigkeit — Ob|rig|keit (Träger der Macht, der Regierungsgewalt) …   Die deutsche Rechtschreibung