Freigebigkeit


Freigebigkeit

Freigebigkeit, die thätige Neigung, Anderen durch Geschenke Freude zu machen; sie gründet sich bes. auf das eigene Vergnügen, welches die Spendung dem Geber macht; wogegen Wohlthätigkeit das Bedürftigste zunächst beachtet u. Mildthätigkeit reichlich u. oft an Dürftige spendet u. aus reiner Quelle eines edlen Mitgefühls fremde Leiden zu lindern bemüht ist.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freigebigkeit — Freigebigkeit,die:Gebefreudigkeit·Großzügigkeit·Splendidität·Generosität;Largeheit(schweiz)+Mildtätigkeit·Wohltätigkeit …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Freigebigkeit — ↑Generosität, ↑Splendidität …   Das große Fremdwörterbuch

  • Freigebigkeit — Die sogenannte Freigebigkeit ist meistens nur die Eitelkeit des Schenkens. «Francois de La Rochefoucauld» …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Freigebigkeit — 1. Freigebigkeit ist des Fürsten Schatten. – Winckler, XI, 28. 2. Freygebigkeit ist ein Maur, die man nit höher aufführen muss, als die Materialien reichen. – Sutor, 82. Lat.: Non minus est virtus, quam quaerere parta tueri. (Sutor, 82.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Freigebigkeit — Freigiebigkeit * * * Frei|ge|big|keit 〈f. 20; unz.〉 freigebiges Wesen od. Verhalten; oV Freigiebigkeit * * * Frei|ge|big|keit, die; . en: 1. <o. Pl.> das Freigebigsein. 2. freigebige Verhaltensweise. * * * Frei|ge|big|keit, die; : das… …   Universal-Lexikon

  • Freigebigkeit — Frei|ge|big|keit, die; …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Freigiebigkeit — Freigebigkeit * * * Frei|gie|big|keit 〈f. 20; unz.〉 = Freigebigkeit * * * Frei|gie|big|keit, die; , en: Freigebigkeit …   Universal-Lexikon

  • Großzügigkeit — Freigebigkeit, Freizügigkeit, Gebefreudigkeit, Großmut, Nachlässigkeit, Weitherzigkeit; (schweiz.): Largeheit; (geh.): Großherzigkeit; (bildungsspr.): Generosität, Largesse; (ugs.): Spendierfreudigkeit; (oft abwertend): Laxheit; (veraltend):… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Medĭci — (spr. Medidschi), eine der mächtigsten u. berühmtesten florentinischen Familien, welche erweislich seit dem 13. Jahrh. vorkommt, obschon einige Geschichtsschreiber behaupten, daß 1) Avirardo (Eberhard) bei M. unter Karl dem Großen tapfer gegen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Der Pfaffe Amis — (mhd. der pfaf/pfaff/e Amîs/Ameis/Amys/Ameys) ist der erste mittelhochdeutsche Schwankroman. Sein Autor, der Stricker, mhd. der Strickære, war vermutlich in Österreich beheimatet und schrieb den Roman um 1240.[1][2] Die Erzählung handelt von den… …   Deutsch Wikipedia