Frosch [1]


Frosch [1]

Frosch, 1) (Rana L.), Gattung der Frösche: Leib gestreckt, eckig, Haut glatt, Hinterbeine längel, stark, mit ganzer Schwimmhaut, Oberkiefer u. Gaumen mit borstenartigen Zähnen, die Männchen an jeder Seite der Ohren eine Blase (Schallblase), die sich beim Quaken ausdehnt, Zunge halb angewachsen, vorn tief ausgerandet, halb vorstreckbar, Hinterbeine länger als die vorderen, doch kürzer als bei den Laubfröschen; den Laich setzt das Weibchen in Klumpen ab, das Übrige über die Fortpflanzung s.u. Frösche; die Frösche können gut schwimmen u. hüpfen; Arten: sehr zahlreich, darunter: a) Grü [763] ner Wasserfrosch (R. esculenta), dunkelgrün, drei gelbe Längsstreifen oben, mit einigen dunkleren Flecken, unten meist schwarz gefleckt, 3 Zoll groß, lebt fast überall in stehenden Wassern, hüpft oft 3 Ellen weit, geht nicht weit vom Wasser weg, häutet sich aller 8 Tage, frißt Fischlaich, junge Fische, Insecten, Würmer, soll auch junges Wassergeflügel ins Wasser ziehen u. alte Fische anbeißen, hat sehr laute Stimme, dient Störchen, Hechten, Aalen, Wasserratten u. anderen Thieren zum Fraß; schläft wie der Folgende im Winter im Schlamm unterm Wasser. Die Schenkel (Froschkeulen) werden von den Bewohnern von Südeuropa, bes. Frankreichs, doch auch in Holland u. Deutschland, als Leckerbissen gespeist. Sie werden mit etwas Salz u. klarem Pfeffer bestreut, mit Citronensaft betröpfelt u. eine Stunde darin liegen gelassen, dann in Butter geschmort u. so verspeist, od. auch in Fricasseesauce, worin sie vorher noch ein wenig gekocht werden. Auch kann man sie in geschlagene Eier tauchen, mit klarer Semmel bestreuen u. in Schmelzbutter backen; b) Brauner Grasfrosch (R. temporaria), Rücken glatt, scharfkantig, Hinterbeine lang, Kreuz höckerig, Leib körnig, ist oben rothbraun, schwarz gefleckt, mit schwarzem Streif hinter dem Ohr; ist der im Frühjahr zuerst kommende F., lebt die erste Zeit nach seinem Erwachen im Wasser, dann auf dem Lande, frißt allerlei Insecten, wächst 2 Jahr, vermehrt sich ungeheuer, kommt nach Regenwetter oft schaarenweise zum Vorschein (Froschregen); c) Bastardfrosch (Jakje, Jak, R. paradoxa), mit großem Schwanz, der mehrere Jahre stehen bleibt, außerdem so groß wie ein Wasserfrosch, grünlich, braun gefleckt, Schenkel braun gestrichelt; aus Surinam u. Guiana; d) Ochsenfrosch (Brüllfrosch, R. mugiens), oben grün, unten gelblich, schwarz gefleckt, 8–10 Zoll groß, brüllt laut, wie ein Ochs, wohnt gern in Quellen, die sie rein hatten sollen, fressen aber auch junges Wassergeflügel u.m.a.; 2) so v.w. Laubfrosch.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frosch — Frosch …   Deutsch Wörterbuch

  • Frosch — bezeichnet: ein Tier aus der Ordnung der Froschlurche Frosch (Lebensmittel) eine Lebensmitteldelikatesse Frosch (Vermessung) im Vermessungswesen eine Unterlage für Messlatten Frosch (Marke) eine Marke für Reinigungsmittel einen auf dem Prinzip… …   Deutsch Wikipedia

  • Frosch — [frɔʃ], der; [e]s, Frösche [ frœʃə]: im und am Wasser lebendes Tier mit gedrungenem Körper von grüner oder brauner Färbung, flachem Kopf mit breitem Maul, großen, oft stark hervortretenden Augen und langen, als Sprungbeine dienenden… …   Universal-Lexikon

  • Frosch — Sm std. (8. Jh.), mhd. vrosch, ahd. frosc, mndd. vors(ch), mndl. vorsch(e) Stammwort. Aus g. * fruska m. Frosch , auch in anord. froskr. Varianten hierzu sind anord. frauki und ae. frogga. Außergermanisch vergleicht sich am ehesten russ. prýgat… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Frosch — Frosch: Der altgerm. Tiername lautet mhd. vrosch, ahd. frosg, niederl. vors, aengl. forsc, frosc, norw. frosk. Verwandt sind ähnliche Bildungen im germ. Sprachbereich wie aengl. frogga (engl. frog), aisl. frauki und frauđr (schwed. mdal. frö‹d›) …   Das Herkunftswörterbuch

  • Frosch — Frosch, im Bergbau, 1. ein zur Stärke verhältnismäßig kurzes Holz. Am bekanntesten sind die Fahrtfrösche, die im Fahrschacht quer zwischen die Einstriche eingebaut werden und die Fahrten stützen (s. Fahren); Frösche heißen auch die Langhölzer am… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Frosch [2] — Frosch, 1) (Fröschleingeschwulst, Chir., Ra nula), eine gewöhnlich schmerzlose, allmälig entstehende Geschwulst zur Seite des Zungenbändchens, od. an anderen Stellen unter der Zunge; enthält meist eine speichelartige od. gallertartige… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Frosch [3] — Frosch (Feuerw.), lange papierene Hülfe, mit gekörntem Pulver gefüllt u. zickzackförmig zusammengebunden. Angezündet explodirt der F. in mehreren Schlägen u. wird dadurch nach verschiedenen Richtungen hin geschleudert …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Frosch [4] — Frosch (in anderer Bedeutung), 1) (Böttcher), der an den Enden der Danben gebildete, über den Boden hervorragende Rand; 2) (Bauk.), ein am Fuße eines Gebäudes eingeschlagener Pfahl mit einer Rolle, um welche das Seil des Flaschenzuges beim… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Frosch [5] — Frosch (lat. Rana), Johann, geb. in Bamberg; studirte in Wittenberg Theologie, beherbergte Luther während dessen Aufenthaltes in Augsburg, wo er Prior war, u. begleitete denselben nach Sachsen, wurde 1522 evangelischer Prediger in Augsburg, aber… …   Pierer's Universal-Lexikon