Galiläa [1]


Galiläa [1]

Galiläa (Galil, Galilah, d.i. District, a. Geogr.), 1) in der Zeit vor dem Exil ein District im Stamme Naphthali, an der Nordgrenze Kanaans; 2) später eine der drei Provinzen Palästinas, u. zwar die nördlichste; begrenzt im Westen von dem Meere u. Phönicien, im Norden von Cölesyrien, im Osten vom Jordan u. See Tiberias (Galiläisches Meer, See Genezareth) u. im Süden von Samaria, also von der Gegend um Tyrus u. dem Hermon bis zum Vorgebirg Carmel u. Skythopolis; 10 Ml. lang u. 4–5 Ml breit; war sehr gut angebaut u. wurde getheilt in: a) Obergaliläa (Galilaea superior) der nördliche, gebirgige Theil, welcher sich von Bersaba bis Baka u. von Thella bis Meroth erstreckte; dieser Theil hieß auch G. der Heiden (G. gentium), weil sich dort viele Syrer, Griechen u. (nach Strabo) selbst Ägypter angesiedelt hatten; b) Niedergaliläa (G. inferior), der südliche, obere Theil von Xaloth bis Bersaba u. von Tiberias bis Zabulon. Die Galiläer zeichneten sich durch Muth, Tapferkeit u. andere Tugenden aus, redeten einen eigenen hebräischen Dialekt, welcher sich bes. durch die breitere Aussprache auszeichnete, u. beschäftigten sich meist mit der Fischerei. Wegen ihrer Nachbarschaft mit heidnischen Völkern litten sie öfter durch Kriegsunglück, u. weil Heiden unter ihnen wohnten, wurden sie von den Judäern meist verachtet. G. hat deshalb ein Weltinteresse, weil es die Wiege des Christenthums war; denn aus G. stammte Jesus, es war der Schauplatz seiner Wirksamkeit, denn hier lagen Narareth, Kana, Kapernaum, Nain, der Jordan, See Tiberias, Berg Hermon; Galiläer waren seine ersten Apostel; daher erhielten auch die ersten Christen von den Juden den Spottnamen Galiläer. Jetzt bildet G. einen Theil des Ejalet Syrien.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Galiläa [3] — Galiläa, in der Griechischen Kirche der 3. Osterfeiertag od. die 3. Woche nach Ostern, od. die Zeit von Ostern bis zur Himmelfahrt, weil Christus in dieser in Galiläa weilte …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Galiläa [2] — Galiläa, eine in England übliche Bezeichnung der Vorhalle vor den Portalen gothischer Kirchen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Galiläa [1] — Galiläa (»Kreis«) war im Zeitalter Jesu Bezeichnung von Nordpalästina diesseit des Jordans, zwischen dem Gebirge Karmel und dem Litani (s. Karte »Palästina«). Es zerfiel in Obergaliläa, ein schönes Bergland mit Gipfeln bis 1200 m und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Galiläa [2] — Galiläa, in der gotischen Baukunst Englands Bezeichnung für eine der Westseite einer Kathedrale oder Kirche vorgebaute Eingangshalle, in der die Leichen, bevor sie in die Kirche gebracht, niedergesetzt und gesegnet wurden. Die G. verlor später… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Galiläa — Galiläa, ursprünglich der nördl. Teil des Stammes Naphtali, zu Jesu Zeit die ganze Landschaft nördl. von Samarien zwischen Phönizien und dem Jordantale [Karte zur Biblischen Geschichte I, 4, bei Palästina]. Die Galiläer waren wegen ihrer… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Galiläa — (d.h. Kreis), der nördlichste Theil Palästinas, zur Zeit Christi Provinz von des Herodes Reich zwischen Phönicien, dem Jordan, See Genesareth, dem Thal Esdrelon und dem Libanon, mit fruchtbaren Thälern, schönen Bergen u. dem klaren fischreichen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Galiläa — Römische Provinzen im 1. Jahrhundert; Galiläa …   Deutsch Wikipedia

  • Galiläa — Ga|li|läa; s: historische Landschaft in Palästina. * * * Galiläa   [hebräisch galil »Kreis«, »Bezirk«], historische Landschaft in Palästina, zwischen dem oberen Jordantal und dem Mittelmeer, im Süden durch die Jesreelebene begrenzt, im Norden… …   Universal-Lexikon

  • Galiläa — Ga|li|läa (Gebirgsland westlich des Jordans) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Fürstentum Galiläa — Das Königreich Jerusalem der Kreuzfahrer, das 1099 geschaffen wurde, war, dem westeuropäischen Feudalismus entsprechend, in eine Reihe kleinerer Herrschaften aufgeteilt. Nicht dazu gehörten die drei anderen Kreuzfahrerstaaten, das Fürstentum… …   Deutsch Wikipedia