Galläpfel


Galläpfel

Galläpfel (Gallae), kugelförmige Auswüchse von 1/2–1 Zoll Durchmesser, äußerlich glatt od. auch höckerig, mit ungleichen Zacken, von verschiedener Farbe; es sind Auswüchse, die an den Blättern u. andern zarten Theilen mehrerer Eichenarten (bes. Quercus cerris. auch Q. pedunculata u. Q. aegilops) durch den Stich der Eichengallwespe entstehen. Sie müssen eingesammelt werden, ehe noch das Insect sich durchgebohrt hat, u. wenn sie vorzüglich sein sollen, mit einer dichten Substanz erfüllt sein. Ihr Hauptbestandtheil ist die in ihnen enthaltene Galläpfelsäure (s. Gallussäure) u. der Gerbestoff, weswegen sie auch zur Färberei u. verschiedenen technischen Zwecken, bes. zur Bereitung der schwarzen Tinte, benutzt werden. Die besten schwarzen od. dunkelblauen, sehr höckerigen u. stachligen, kommen von Aleppo, sie enthalten vorzüglich viel Gerbestoff u. Gallussäure; hierher gehören auch die Cyprischen G., welche aber nicht in Cypern, sondern in Karamanien wachsen, von denen die höckerigen od. stachligen (Gallae spinosae) die besten sind; dann folgen die von Tripolis in Syrien, dann die schwärzlichen, grünen od. gelblichen, von Smyrna u. Acre. Eine geringere Sorte der aus Syrien kommenden G. sind die Sorianer G., die man auch G. aus Surinam nennt. Aus den Abruzzen u. andern Gegenden Italiens, aus Istrien u. der Provence kommen auch G., aber geringere. Noch schlechter sind die ungarischen u. böhmischen u. am schlechtesten die von unsern Eichen von rother Farbe, die beim Trocknen sehr einschrumpfen. Die chinesischen G. (Peïtse) kommen von einer andern Pflanze, ihre Rinde ist glatt, grau röthlich u. zerbrechlich u. etwa 1/20 Zoll dick, im Innern befindet sich ein braunes Mark mit Insecten, sic enthalten viel Gerbesäure.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Galläpfel — (Gallen, Cecidien), abnormale Veränderungen (Neubildungen) an Geweben vorwiegend pflanzlicher, sehr selten tierischer Organismen, die durch einen organisierten (lebenden) Parasiten verursacht werden. Letzterer, der Gallenerzeuger, kann ein Pilz… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Galläpfel — Galläpfel, ein Auswuchs auf den Blattern mehrerer Eichgattungen, welcher durch den Stich der Eichblattwespe hervorgebracht wird. Dieses Insekt, auch Gallwespe genannt, ist etwas kleiner als die gewöhnliche Stubenfliege, von brauner Farbe mit… …   Damen Conversations Lexikon

  • Galläpfel — Galläpfel, die von der Gallwespe (Cynips gallae tinctoriae) auf Quercus infectoria (Q. lusitanica orientalis infectoria) in Vorderasien, in Mitteleuropa auch auf Q. pubescens und Q. sessiliflora erzeugten Gallen (s.d.). Die kleinasiatischen G.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Galläpfel — Galläpfel, die durch den Stich verschiedener Gallwespen hervorgerufenen Gallen (s.d.) an vielen Pflanzen, bes. an den Blättern, Knospen und Früchten (Knoppern) der Eiche; enthalten viel Gerbsäure und Gallussäure, dienen zum Färben, zur… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Galläpfel — oder Knoppern, sind Anschwellungen der Blätter verschiedener Eichen arten, insbesondere der morgenländischen Quercus infectoria, veranlaßt durch den Stich der Färber Gallwespe. Die besten sind die sog. schwarzen, auch blaue oder grüne G. geheißen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gallapfel — Sm Mißbildung bei Pflanzen erw. fach. (15. Jh.) Hybridbildung. Kreuzung aus Galle2 und gleichbedeutendem mhd. eichapfel. deutsch S. Galle2, s. Apfel …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gallapfel — 1 cm großer Gallapfel Gallapfel an einem Blatt …   Deutsch Wikipedia

  • Galläpfel — 1 cm großer Gallapfel Gallapfel an einem Blatt …   Deutsch Wikipedia

  • Gallapfel — Gạll|ap|fel 〈m. 5u〉 apfelförmige Galle an Blättern von Laubbäumen [Verdeutlichung zu Galle „Geschwulst“ <lat. galla „Gallapfel“] * * * Gạll|ap|fel, der (Bot.): kugelige od. birnenförmige ↑ 2Galle (2) an Blättern, Knospen od. jungen Trieben… …   Universal-Lexikon

  • Gallapfel — Gạll|ap|fel (kugelförmiger Auswuchs an Blättern usw.) …   Die deutsche Rechtschreibung