Garkupfer


Garkupfer

Garkupfer (Hüttenw.), das so viel wie möglich durch Schmelzen von allen Unreinigkeiten befreite u. also fertige Kupfer. Noch geschmeidiger, als es durch das Schmelzen gemacht werden kann (Hüttengare), wird es durch das Schmieden (Kupferschmiedgare). Garkupfer schmilzt man aus Cementschlamm, aus gediegenem Kupfer, aus Schwarzkupfer, welches noch eisen-, blei-, nickel- u. kobalthaltig ist, u. ausgeseigerten Klenstöcken. Dies[929] geschieht auf den Garschmelzhütten in dem Garherde u. in dem Garofen. In ersterem können 3–5 Centner, in letzterem 30–50 Centner auf ein Mal geschmolzen werden. Der Garofen hat gewöhnlich zwei Stichherde, dem Flammenofen gegenüber zwei Flammenlöcher u. dem Gebläse gegenüber ein Schürloch, durch welches die Schlacken abgezogen werden. Der Garherd ist entweder so eingerichtet, daß die Schlacken ablaufen können, oder er ist vorn offen, um die Schlacken abzunehmen. Um das Abscheiden der Schlacken zu befördern, wird etwas Blei zugesetzt u. das Gebläse auf das Werk gerichtet. Werden die Schlacken roth, so ist dies ein Zeichen, daß das Kupfer bald gar sei. Um sich hiervon noch mehr zu überzeugen, sticht man mit dem Gareisen, einem langen eisernen Spieße, in das Kupfer, an welchem sich etwas Kupfer, Gare, Garspäne, anhängt, welches in Wasser abgelöscht wird. Dies heißt Gare holen, Garbruch Wenn das Kupfer auf der Oberfläche glatt ist u. seine Faden hat, so heißt dies die glatte Gare, hat es auf der Oberfläche Zäckchen, die rauhe Gare, welches die vollkommnere ist. In diesem Falle werden alle Schlacken rein abgenommen, welches durch Aufstreuen von Kohlenstaub erleichtert wird. Dann wird das Kupfer behutsam mit Wasser besprengt u. sobald die Oberfläche erkaltet, eine Scheibe, Garscheibe, mit dem Sticheisen losgemacht u. mit der Spleißgabel abgenommen u. damit fortgefahren. Häufig ist an dem Garofen ein Vorherd, in welchem das Kupfer abgestochen wird, u. aus welchem man die Garscheiben abhebt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Garkupfer — Garkupfer, s. Kupfer und Gar …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Garkupfer, das — Das Garkupfer, des s, plur. von mehrern Arten und Quantitäten, ut nom. sing. im Hüttenbaue, gares, d.i. von Silber, Bley und Unarten geschiedenes Kupfer …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Kupfer [1] — Kupfer, Cu, Atomgewicht 63,12, ein Metall von charakteristischer Farbe, die verschiedene Nuancierungen zeigt und gewöhnlich »Kupferrot« genannt wird. Metallglanz und körniger (Kupferguß) bis faseriger oder sehniger (Schmiede oder… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kupferraffination — Kupferscheibe nach dem Stranggussverfahren hergestellt, geätzt, Durchm. ca. 83 mm, Reinheit ≥ 99,95 %. Kupferraffination bezeichnet ein technisches Verfahren zur Gewinnung und Reinigung von Kupfer. Kupfer kommt in der Natur als… …   Deutsch Wikipedia

  • Ekkehard Westermann — (* 1940 in Trachenberg, Schlesien) ist ein deutscher Montan , Agrar und Wirtschaftshistoriker des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Kohlenmetalle — (Kohlenstoffmetalle), Verbindungen von Kohlenstoff mit Metallen; sie kommen in der Natur nicht od. sehr selten vor, bilden sich aber häufig bei der Reduction von Metalloxyden durch Kohle od. beim Glühen von Metallsalzen, deren Säure eine… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kupferglimmer — Kupferglimmer, 1) Mineral, erscheint in blättrigen Aggregaten u. Drusen von smaragd bis spangrüner Farbe; die Krystalle gehören dem hexagonalen System an, sind perlmutterglänzend, durchsichtig, mit basischer Spaltbarkeit; Härte 2, specifisches… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kupferprobe — Kupferprobe, Versuch im Kleinen, wie viel Kupfer ein Centner Kupfererz enthält, u. was seine Nebenbestandtheile sind. Geschieht a) auf trockenem Wege: 1 bis 2 Probircentner des gepulverten schwefelhaltigen Erzes werden zuerst auf dem Röstscherben …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kupfer — (Cuprum) Cu, Metall, findet sich gediegen draht , moos und baumförmig, in Platten, derb in Körnern und Klumpen weitverbreitet, am häufigsten in den ältern Formationen und besonders auf der Keweenaw Halbinsel am Obern See in Nordamerika (hier in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bruchhausen (Landkreis Neuwied) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia