Gauß


Gauß

Gauß, Karl Friedrich, geb. 30. April 1777 in Braunschweig, besuchte erst die dortige Andreasschule u. studirte dann Mathemathik in Helmstedt, wandte sich mit großem Eifer der Astronomie u. Physik zu u. erfand die Methode der kleinsten Quadrate zur Berechnung der Planetenbahnen. Er wurde 1807 Professor der Mathematik u. Director der Sternwarte in Göttingen, wo er die Errichtung eines neuen Observatoriums leiten sollte, welches indeß erst 1817 zu Stande kam. Mit der Triangulirung der hannoverschen Länder beauftragt, erfand er 1816 das Heliotrop (s.d.). Außer seinen astronomischen Beobachtungen füllten seine Zeit später Forschungen über den Erdmagnetismus aus, welche 1833 zu Herstellung des ersten elektromagnetischen Telegraphen führten. Außerdem erwarb er sich durch seine Leistungen große Verdienste um die Geodäsie u. um die theoretische u. praktische Sternkunde u. st. 23. Februar 1855. Er schr.: Disquisitiones arithmet., Lpz. 1801 (französisch von Roulet Delisle, 1806); Methodus peculiaris elevationem poli determinandi, Gött. 1808; Theoria motus corporum coelestium, Hamb. 1809; Theoria combinationis observationum erroribus minimis obnoxiae, Gött. 1823; Principia generalia theoriae fluidorum in statu aequilibril, ebd. 1830; Intensitas vis magneticae terrestris etc., ebd. 1833; mit W. Weber gab er heraus: Resultate aus den Beobachtungen des magnetischen Vereins im Jahre 1836 ff., Gött. 1837–40, 3 Bde.; Atlas des Erdmagnetismus, Lpz. 1840; Lehrsätze in Bezug auf die im verkehrten Verhältnisse des Quadrates der Entfernung wirkenden Anziehungs- u. Abstoßungskräfte, ebd. 1840; Dioptrische Untersuchungen, Gött. 1841.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gauß — 〈n.; ; unz.〉 1. 〈〉 veraltete Maßeinheit der magnet. Induktion, 1 G = 10 4; →a. Tesla 2. 〈〉 veraltete Maßeinheit der magnet. Feldstärke des Erdmagnetismus, 1 G = 105y = 79.6 A/m [nach dem Mathematiker Carl Friedrich Gauß, 1777 1855] * * * Gauß,… …   Universal-Lexikon

  • Gauß — bezeichnet: eine physikalische Einheit, siehe Gauß (Einheit) vier deutsche Forschungsschiffe, siehe Gauss (Schiff) einen Mondkrater, siehe Gauß (Mondkrater) ein Computerprogramm, siehe GAUSS (Programm) Gauß ist der Familienname folgender Personen …   Deutsch Wikipedia

  • Gauß — Gauß, Einheit der Polstärke oder des freien Magnetismus, s. Elektrische Maßeinheiten, S. 641; vgl. Erdmagnetismus …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gauß — Gauß, Karl Friedr., Mathematiker, Astronom und Physiker, geb. 30. April 1777 zu Braunschweig, seit 1807 Prof. und Direktor der Sternwarte zu Göttingen, gest. das. 23. Febr. 1855, bereicherte in »Disquisitiones arithmeticae« (1801; deutsch, 2.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gauß — Gauß, Karl Friedrich, einer der bedeutendsten Mathematiker und Naturforscher, geb. 1777 in Braunschweig, seit 1807 Prof. u. Director der Sternwarte zu Göttingen. 1801 schrieb er seine »Disquisitiones arithmeticae«, ein Werk voll scharfsinniger u …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gauß — Carl Friedrich Gauss « Gauss » redirige ici. Pour les autres significations, voir Gauss (homonymie). Carl Friedrich Gauss …   Wikipédia en Français

  • Gauß — Gaus. Bekannter Namensträger: Carl Friedrich Gauß, deutscher Mathematiker, Astronom und Physiker (18./19.Jh.) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Gauß — gausas statusas T sritis automatika atitikmenys: angl. gauss vok. Gauß, n rus. гаусс, m pranc. gauss, m …   Automatikos terminų žodynas

  • Gauß — gausas statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Apibrėžtį žr. priede. priedas( ai) Grafinis formatas atitikmenys: angl. gauss vok. Gauß, n rus. гаусс, m pranc. gauss, m …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Gauß — gausas statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. gauss vok. Gauß, n rus. гаусс, m pranc. gauss, m …   Fizikos terminų žodynas