Gehorsam


Gehorsam

Gehorsam, 1) die Unterwerfung unter den Willen eines Höheren od. Vorgesetzten aus Gründen od. Gewohnheit u. aus Furcht vor Strafe.[73] In der christlichen Ethik bildet der G. gegen Gott die Grundlage aller Pflichten der Menschen überhaupt u. heißt dann so viel als Tugend, er hat aber auch seine Stelle unter den Nächstenpflichten als G. gegen die Eltern u. gegen die Obrigkeit. Blinder G., d.h. unbedingte Befolgung der erhaltenen Befehle, kann eigentlich nie von einem vernünftigen, zu sittlicher Reinheit verpflichteten Wesen gefordert werden; 2) (Neuer G.), letztes Stück der Buße, das eigentliche Besserwerden, die Einrichtung unsers Lebens nach den göttlichen Vorschriften, welchem Erkenntniß, Reue u. Glaube vorangehen müssen; vgl. Buße; 3) (G. Christi), das Verdienst Christi, daß er für die sündigen Menschen Genugthuung geleistet hat, indem er das Gebot Gottes der Erlösung erfüllte. Man unterscheidet in der Dogmatik einen thuenden u. leidenden G. Christi, s.u. Versöhnung. 4) G. als Gelübde beim Eintritt in einen Mönchsorden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gehorsam — ist prinzipiell das Befolgen von Geboten oder Verboten durch entsprechende Handlungen oder Unterlassungen. Das Wort leitet sich (ähnlich wie Gehorchen) von Gehör, horchen, hinhören ab und kann von einer rein äußerlichen Handlung bis zu einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Gehorsam — Gehorsam, er, ste, adj. et adv. bereit, sein Verhalten nach den Befehlen eines andern zu bestimmen. Einem gehorsam seyn. Ein gehorsames Kind. Gehorsame Unterthanen. Ich bin ihr gehorsamer Diener. Anm. Bey dem Willeram schon gehorsam, im Dän. und… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • gehorsam — gehorsam: Die nhd. Form geht über mhd. gehōrsam zurück auf ahd. gihōrsam, das eine Lehnübertragung von lat. oboediens »gehorsam, willfährig« ist, und zwar zur Wiedergabe des den Germanen fremden christlichen Obedienzbegriffes. Das Adjektiv… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gehorsam — gehorsam: Die nhd. Form geht über mhd. gehōrsam zurück auf ahd. gihōrsam, das eine Lehnübertragung von lat. oboediens »gehorsam, willfährig« ist, und zwar zur Wiedergabe des den Germanen fremden christlichen Obedienzbegriffes. Das Adjektiv… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gehorsam — Gehorsam, tätiger und leidender (Obedientia activa et passiva), ist in der altprotest. Dogmatik Bezeichnung der beiden Stücke des Werkes Christi: die stellvertretende Gesetzeserfüllung und das stellvertretende Erleiden der Strafe an unsrer Statt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gehorsam — ↑Disziplin, ↑Subordination …   Das große Fremdwörterbuch

  • gehorsam — Adj gehorchen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • gehorsam — Adj. (Mittelstufe) sich dem Willen anderer Menschen unterordnend Beispiel: Sie war eine gehorsame Tochter und machte ihren Eltern nie Kummer. Kollokation: gehorsamer Hund …   Extremes Deutsch

  • gehorsam — anständig; untertänig; brav; konditioniert; folgsam; artig; pflichtgemäß; pflichtbewusst; treu; willig; gefügig; hündisch; …   Universal-Lexikon

  • Gehorsam — Ge·họr·sam der; s; nur Sg; ein gehorsames Verhalten <blinder (= absoluter, unkritischer) Gehorsam; (jemandem) Gehorsam leisten, den Gehorsam verweigern; unbedingten Gehorsam (von jemandem) fordern> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.