Gelehrsamkeit


Gelehrsamkeit

Gelehrsamkeit, der Inbegriff wissenschaftlicher Kenntnisse im objectiven u. der Besitz derselben im subjectiven Sinne. In dem Alterthum hatte die höhere Bildung der Griechen u. Römer keine sehr große Ausdehnung, sie ging mehr in die Tiefe als in die Breite, u. kann deshalb nicht als wahre G. bezeichnet werden, während die Alexandrinische Schule mehr nach einer Summe von Kenntnissen strebte. Im Mittelalter war Anfangs die G. nur Sache der Geistlichkeit, u. erst durch die Gründung von Schulen u. Universitäten entwickelte sich allmälig ein Stand der Gelehrten, der sich indeß nicht immer von dem Vorwurf eines gewissen Pedantismus frei erhielt. Eigentlich schließt G. die sämmtlichen, sowohl philosophischen als historischen, wissenschaftlichen[107] Kenntnisse in sich, oft aber wird das Wort blos auf die letzten od. auch auf ein einzelnes Hauptsach des menschlichen Wissens bezogen u. ist so v.w. Literatur. Daher Gelehrt, was sich auf Wissenschaften bezieht, im Gegensatz von Künsten u. vom gemeinen Leben. Daher Gelehrte Sprachen, die griechische u. lateinische Sprache, weil man Kenntniß derselben bei jedem Gelehrten voraussetzt. Daher ist ein Gelehrter zunächst Einer, der beiderlei Arten von Kenntnissen durch methodisches Studium inne hat; dann der von den Wissenschaften blos historische Kenntnisse besitzt (sonst auch Literator); endlich im gemeinen Leben auch Einer, der die Universität bezogen hat. Einer, welcher sein Wissen nur dem Selbststudium verdankt, heißt ein Autodidact (s.d.) Wem Kenntnisse von den meisten Wissenschaften im vorzüglichen Maße eigen sind, heißt Polyhistor; wer sie vornehmlich in einer der vier Facultäten besitzt, Facultätsgelehrter. Wenn alle wissenschaftlichen Wahrheiten die Untersuchung der Wahrheit u. die Ausbildung der Seelenkräfte zur Absicht haben müssen u. die Verbesserung der Einsichten auf den Willen u. das Glück des Menschen vortheilhaft wirkt, so kann der Nutzen der G. nicht bezweifelt werden. Und wenn sie Vorurtheil, Dünkel (Gelehrtenstolz, Gelehrtendünkel) Spitzfindigkeit od. Zweifelsucht hervorbringt, so ist dies Frucht ihres Mißbrauchs. Nösselt, Über den wahren Begriff der G., in Voß u. Heinzelmanns philosophischen Blicken, St. 1., Halle 1789; Fichte, Vorlesungen über die Bestimmung des Gelehrten, Jena 1795; Desselben, Über das Wesen des G. lehrten u. seine Erscheinung im Gebiete der Freiheit, Berl. 1806; Tittmann, Über die Bestimmung des Gelehrten, Berl. 1833.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gelehrsamkeit — Gelehrsamkeit, oft auch Gelehrheit, ist das – heute weitgehend ungebräuchliche – Wort des 17. bis 19. Jahrhunderts für akademische, universitäre, wissenschaftliche Bildung eines Menschen, für die wissenschaftliche Qualität einer bestimmten Arbeit …   Deutsch Wikipedia

  • Gelehrsamkeit — Gelehrsamkeit. Zu bestimmen, was und wie viel Frauen aus dem Füllhorne der Wissenschaft sich aneignen sollen, ist schwer; eigentliche Gelehrsamkeit, nämlich erschöpfende Kenntniß aller Theile eines wissenschaftlichen Faches, sei nie das Ziel… …   Damen Conversations Lexikon

  • Gelehrsamkeit — Gelehrsamkeit,die:⇨Wissen(1) Gelehrsamkeit→Wissen …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Gelehrsamkeit — (Gelahrtheit) ist im objektiven Sinne der Inbegriff wissenschaftlicher Kenntnisse, im subjektiven der Besitz von solchen, also die notwendige Eigenschaft des Gelehrten. Im engern Sinne versteht man unter G. noch besonders einen vornehmlich im… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gelehrsamkeit — 1. Es gehört mehr zur Gelehrsamkeit als Erbsen lesen. »Die Gelehrsamkeit ist bei vielen nur ein Prügel im Rade ihrer gesunden Vernunft.« (Welt und Zeit, V, 265, 505.) 2. Gelehrsamkeit ist eine gute Saat, bringt aber Frucht erst spat.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Gelehrsamkeit — Belesenheit * * * Ge|lehr|sam|keit [gə le:ɐ̯za:mkai̮t], die; (geh.): große, meist wissenschaftlich fundierte Bildung, verbunden mit einer regen geistigen Betätigung: die Gelehrsamkeit dieser Mönche ist bekannt. * * * Ge|lehr|sam|keit 〈f. 20;… …   Universal-Lexikon

  • Gelehrsamkeit — gelehrig, gelehrsam, Gelehrsamkeit, gelehrt, Gelehrter ↑ lehren …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gelehrsamkeit — Ge|lehr|sam|keit, die; …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Gelehrsamkeit, die — Die Gelehrsamkeit, plur. inus. von dem Beyworte. 1) Die Fähigkeit und Bereitwilligkeit etwas zu lernen, oder mit dem Gemüthe zu fassen, die Gelehrigkeit; doch nur im Oberdeutschen. 2) Die gründliche Erkenntniß vieler mit einander verbundener… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Akademie der Gelehrsamkeit — Polska Akademia Umiejętności (PAU, früher „Akademia Umiejętności“ (AU) deutsch „Polnische Akademie des Könnens“) ist eine wissenschaftliche Gesellschaft mit Hauptsitz in Krakau und etwa 500 Mitgliedern im In und Ausland (Stand 2006). 1872 wurde… …   Deutsch Wikipedia