Gemeinschaft


Gemeinschaft

Gemeinschaft, 1) (Communio). wenn Mehreren ein ungetheiltes Recht an einer Sache zusteht, welches nicht, wie bei Geldforderungen, durch sich selbst getheilt ist. Sie bezieht sich entweder nur auf einzelne Rechte verschiedener Personen (particuläre G.), od. erstreckt sich auf alle (universelle G.). Entsteht sie auf eine andere Weise, als durch Vertrag, so heißt sie C. incidens. Das Recht des Berechtigten erstreckt sich theilweise auf alle Theile der G., u. jeder derselben hat einen seiner Berechtigung entsprechenden idealen Theil am Ganzen. Die Disposition über seinen Antheil ist dem einzelnen Berechtigten unbenommen, doch jede weitere Verfügung, durch welche in die Rechte des Anderen eingegriffen wird, ist verboten u. nichtig, wenn sie nicht entweder die Erhaltung des Gegenstandes bezweckt od. den Übrigen durchaus unschädlich sein sollte. Selbst die Majorität der Stimmen bindet den einzelnen Widersprechenden nicht. In einer solchen G. stehen z.B. die Gläubiger eines in Concurs Verfallenen. 2) G. der Güter, s. Gütergemeinschaft u. St. Simonismus. 3) G. der Heiligen, nach dem Katechismus Gemeinde der Heiligen, als Idee der Kirche, welcher man sich allmälig zu nähern hat, die Zahl aller wahrhaft frommen Verehrer Christi, welche Theil haben an der von ihm verheißenen Seligkeit, s.u. Kirche. 4) G. der Naturen in Christo, so v.w. Communio naturarum, s.u. Christus II. A). 5) G. mit Gott (Unio cum Deo), biblischer Ausdruck nach 1 Joh 1, 3, wonach die Gemeinschaft im Glauben u. die Gemeinschaft mit Gott u. Christo auf das Genaueste zusammen hängt; auch das letzte Stück in der Gnadenordnung, s.u. Gnade C) e).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gemeinschaft — et Gesellschaft Gemeinschaft et Gesellschaft sont des catégories sociologiques pour désigner deux types d associations d humains. Ces catégories ont été introduites par le sociologue allemand Ferdinand Tönnies dans son ouvrage Gemeinschaft und… …   Wikipédia en Français

  • gemeinschaft — 1887, from Ger. gemeinschaft social relationship based on affection or kinship (contrasted with gesellschaft), from gemein common, general + schaft ship …   Etymology dictionary

  • Gemeinschaft — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Allgemeinheit • Union • Gemeinde Bsp.: • Politiker sollten für das Wohl der Gemeinschaft arbeiten …   Deutsch Wörterbuch

  • Gemeinschaft — im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches liegt vor, wenn ein Recht (dingliches oder Forderungsrecht) ungeteilt mehreren Personen gemeinschaftlich zusteht (communio pro indiviso). Sie entsteht durch Vertrag oder durch andre rechtserhebliche… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gemeinschaft — ↑Gremium, ↑Kollektivität, ↑Kommunität, ↑Sozietät …   Das große Fremdwörterbuch

  • Gemeinschaft — [gə mīn′shäft΄] n. pl. Gemeinschaften [gə mīn′shäf΄tən] [Ger, community < gemein, common + schaft, SHIP] [sometimes g ] a social relationship between individuals which is based on common feeling, kinship, or membership in a community: opposed… …   English World dictionary

  • Gemeinschaft — Nähe; Verbundenheit; Vertrautheit; Seelenverwandtschaft; Pfarrgemeinde; Kirchgemeinde; Gemeinde; Netzwerk; Community * * * Ge|mein|schaft [gə mai̮nʃaft], die; , en: 1. <ohn …   Universal-Lexikon

  • Gemeinschaft — Unter Gemeinschaft (von „gemein“) versteht man einerseits eine zu einer Einheit zusammengefasste Gruppe von Individuen, die emotionale Bindekräfte aufweist mit einem Zusammengehörigkeitsgefühl (Wir Gefühl), und andererseits eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinschaft — Ge·mein·schaft die; , en; 1 eine Gruppe von Menschen (oder Völkern), die etwas gemeinsam haben, durch das sie sich verbunden fühlen ≈ Gruppe <eine dörfliche, unzertrennliche, verschworene Gemeinschaft; jemanden in eine Gemeinschaft aufnehmen,… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Gemeinschaft — 1. Die beste Gemeinschaft ist, dass wir uns trennen, sagte Peter Möffert zu seinem Hunde, der ihm Flöhe fürs Brot gab. Frz.: Comme disoit le roi Dagobert à ses chiens: il n y a si bonne compagnie qui se sépare. (Leroux, II, 33.) 2. Eine… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon