Gervīnus


Gervīnus

Gervīnus, Georg Gottfried, geb. 1805 in Darmstadt, widmete sich Anfangs der Kaufmannschaft, studirte von 1826 an in Heidelberg unter Schlosser Geschichte, war dann kurze Zeit Lehrer an einem Institut in Frankfurt a.M., habilitirte sich darauf als Privatdocent in Heidelberg, ohne jedoch Vorlesungen zu halten, machte 1832 eine wissenschaftliche Reise nach Italien, wurde 1835 außerordentlicher Professor in Heidelberg, 1836 Professor der Geschichte u. Literatur in Göttingen; dort trat er 1837 der Protestation der Sieben Professoren bei (s. Hannover, Gesch.) u. wurde in Folge davon mit denselben entlassen. Er lebte darauf in Darmstadt u. Heidelberg u. wurde 1844 hier Honorarprofessor, gründete dort im Juli 1847 die Deutsche Zeitung (deren Mitredacteur er bis Oct. 1848 blieb), nahm an der Heidelberger Versammlung vom 5. März 1848 (s. Deutschland Gesch. XIII. C) b) Theil, wurde von den Hansestädten als Vertrauensmann an den Bundestag berufen u. von einem Wahlbezirk der preußischen Provinz Sachsen in die Frankfurter Nationalversammlung gewählt u. gehörte dort dem rechten Centrum an, trat aber schon im August 1848 aus Gesundheitsrücksichten aus. 1850 ging er im Auftrag der Holsteinischen Statthalterschaft nach London, um dort für die deutsche Sache der Herzogthümer zu wirken, doch scheiterte seine Mission. Seitdem lebt er, ohne Vorlesungen zu halten, nur schriftstellerisch thätig in Heidelberg. 1853 verwickelte ihn seine Einleitung in die Geschichte des 19. Jahrh. in mehrere, jedoch zu seinen Gunsten entschiedene Preßprocesse. Er schr.: Geschichte der Angelsachsen, Frankf. 1830; Historische Schriften, ebd. 1833, 1. Bd.; Geschichte der poetischen Nationalliteratur der Deutschen, Lpz. 1835–42, 5 Bde.; Auszug daraus, als Handbuch der Geschichte für poetische Nationalliteratur der Deutschen, ebd. 1842; Grundzüge der Historik, ebd. 1837; Über den Goetheschen Briefwechsel, ebd. 1836; Kleine historische Schriften, Karlsr. 1838; Neuere Geschichte der poetischen Nationalliteratur der Deutschen, Lpz. 1835–42, 2 Bde., 3. Aufl. 1851 f.; Die preußische Verfassung u. das Patent vom 3. Februar 1847, Heidelb. 1847; Shakspeare, Lpz. 1849–50, 4 Bde.; 1. 2. Bd., 2. Aufl.; Einleitung in die Geschichte des 19. Jahrh., ebd. 1853 (italienisch von Marchese Peverelli, 1854); Geschichte des 19. Jahrh., ebd. 1855 f.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • GERVINUS (G. G.) — GERVINUS GEORG GOTTFRIED (1805 1871) Produit de la société bourgeoise de son temps, Gervinus doit être compté parmi ses plus importants porte parole. Il était convaincu que l’abolition des barrières de classes, la libération des servitudes… …   Encyclopédie Universelle

  • Gervinus — Gervinus,   Georg Gottfried, Historiker, Literarhistoriker und Politiker, * Darmstadt 20. 5. 1805, ✝ Heidelberg 18. 3. 1871; ursprünglich Kaufmann, während seines Geschichtsstudiums (seit 1826) Schüler und Freund F. C. Schlossers; wurde 1835… …   Universal-Lexikon

  • Gervīnus — Gervīnus, Georg Gottfried, Geschichtschreiber und Literarhistoriker, geb. 20. Mai 1805 in Darmstadt, gest. 18. März 1871 in Heidelberg, trat 1819 in einer Buchhandlung zu Bonn, bald darauf in einem Tuchgeschäft zu Darmstadt in die Lehre, widmete… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gervinus — Gervīnus, Georg Gottfried, Geschichtschreiber, geb. 20. Mai 1805 zu Darmstadt, 1836 Prof. in Göttingen, 1837 als Mitunterzeichner der Protestation gegen die oktroyierte Verfassung ausgewiesen, seit 1844 Prof. in Heidelberg, 1848 kurze Zeit… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gervinus — Gervinus, Georg Gottfr., geb. 1805 zu Darmstadt, zuerst Kaufmannslehrling u. Ladendiener, wandte sich 1826 hauptsächlich dem Studium der deutschen Literatur u. neuern Poesie zu, wurde 1836 Prof. der Literaturgeschichte in Göttingen, mußte 1837… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gervinus — Georg Gottfried Gervinus Georg Gottfried Gervinus (* 20. Mai 1805 in Darmstadt; † 18. März 1871 …   Deutsch Wikipedia

  • Gervinus, S. (2) — 2S. Gervinus, Abb. (17. April). Dieser hl. Gervinus war der zweite (dritte) Abt des Benedictinerklosters Aldenburg Oudenburgh) bei Ostende in Belgien, welches von dem hl. Bischofe Arnulf von Soissons gegründet worden war. (S. S. Arnulfus2). Ueber …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Gervinus, S. (1) — 1S. Gervinus, Abb. (3. März). Vom Altd. = Speerkämpfer, siegreicher Krieger etc. – Dieser hl. Gervinus, frz. St Gervin, der 24. Abt von St. Riquier (Richarius), lebte zur Zeit der Könige Heinrich I. und Philipp I. von Frankreich, um die Mitte des …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Gervinus Ronnegarwe — Gervinus Ronnegarwe, auch Gerwin(us), (* Stralsund; † 1505 ebenda) war ein pommerscher Jurist und römisch katholischer Geistlicher. Leben Gervinus Ronnegarwe entstammte einer Stralsunder Patrizierfamilie und war der Sohn des Ratsherrn Brand… …   Deutsch Wikipedia

  • GERVINUS, GEORG GOTTFRIED —    German historian and Shakespearian critic, born at Darmstadt; he was elected to the chair of History at Göttingen in 1836, an appointment which was cancelled the following year by his signing the protest against the abolition of the Hanoverian …   The Nuttall Encyclopaedia