Geschmeide


Geschmeide

Geschmeide, 1) die eisernen Fesseln, Verwahrungsmittel, welche Gefangenen, von denen man Gewaltthätigkeit od. Flucht befürchtet, zu deren Verhütung angelegt werden. Die Anlegung des G-s darf, wenn nicht Gefahr im Verzug ist, bei Untersuchungsgefangenen nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Richters, bei Strafgefangenen nur mit Genehmigung des Anstaltsdirectors erfolgen. Das G. besteht vorzüglich in Ketten, von der Hand nach dem Fuß od. von einem Fuß[271] zum anderen; Fußeisen, an deren Enden breite eiserne Bänder; Hand- od. Fußschellen (Schellen, Handeisen), mit, zum Verschließen durch Vorlegeschlösser geeigneten eingeschmiedeten Ringen, sammt diesen entsprechenden Öffnungen in der Schelle. Von der Kette, od. von einem Hals- od. Leibring, je nachdem um Hals od. Leib ein eiserner, den Schellen ähnlicher Ring gelegt ist, geht oft eine besondere Kette, od. die blos an einer Hand od. einem Fuß angelegte, an den Stock od. Fußbock, od. einen in die Mauer od. den Boden eingelassenen Ring. Eine besondere Vorrichtung ist die Weise, in einem ungefähr eine Elle langen eisernen Stabe bestehend, an beiden Enden Handschellen, in welche die Hände des Gefangenen so geschlossen werden, daß derselbe hierdurch verhindert wird, beide Hände zusammen zu bringen. Besonders beim Transport u. zur Bändigung von Widerstand werden gebraucht: die Bretzel, eine eiserne Vorrichtung in Form einer gebackenen Bretzel, worein die Hände, um im Augenblick gebrauchlos zu sein, geschlossen werden; die Daumenschrauben, kleine Eisen, in welche die Daumen beider Hände zu gleichem Zweck zusammengeschraubt werden. Blos bei Strafgefangenen, die auf längere Zeit detinirt werden, findet man die Beineisen, große an die Beine geschmiedete Schellen, von welchen nach vorne u. hinten zu eiserne Bänder gehen, 9–25 Pfund schwer. 2) Kleine Waaren aus Metall; daher Geschmeidemacher, in Nürnberg gewöhnlich, fertigen Lichtputzen, Uhrgehäuse, Reißfedern, Barbierzeuge etc.; 3) allerlei aus Gold, Silber, Edelsteinen u. Perlen gefertigte Dinge, welche zum Schmuck angelegt werden; daher das Geschmeidekästchen (Schmuckkästchen), in welchem solche Dinge aufbewahrt werden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geschmeide — Sn erw. stil. (11. Jh.), mhd. gesmīde, ahd. gesmīdi Metall, Metallwerkzeug, Schmuck Stammwort. Kollektiv zu ahd. smīda f. Metall . Zur Etymologie s. unter Schmied. Das Adjektiv geschmeidig muß seiner Lautform nach zu Geschmeide gehören, also für… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Geschmeide — Geschmeide: Das auf das dt. Sprachgebiet beschränkte Wort (mhd. gesmīde, ahd. gismīdi) ist eine Kollektivbildung zu dem untergegangenen Substantiv mhd. smīde »Metall; Schmuck«, ahd. smīda »Metall«, das zu der unter ↑ Schmied dargestellten… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Geschmeide — Geschmeide, in der ältern Sprache eiserne Ketten (von Schmieden abgeleitet), dann goldene Ketten zum Schmuck und Schmucksachen überhaupt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Geschmeide — Geschmeide,das:⇨Schmuck(1) GeschmeideSchmuck,Juwelen,Preziosen,Bijouterie,Zierrat,Kostbarkeiten …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Geschmeide — ↑Preziosen …   Das große Fremdwörterbuch

  • Geschmeide — Schmuck (6./7. Jahrhundert, Merowingerzeit) aus Nordendorf. Römischen Museum, Augsburg (Bayern) Schmuck ist ein Ziergegenstand oder eine Maßnahme zur Verschönerung. Der Begriff hat eine weitere und eine engere Bedeutung. Im weitesten Sinne meint… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschmeide — das Geschmeide, (Oberstufe) geh.: wertvoller Schmuck Beispiel: Die Prinzessin erschien auf dem Ball mit Gold und Geschmeide behängt …   Extremes Deutsch

  • Geschmeide — Ge|schmei|de [gə ʃmai̮də], das; s, : kostbarer Schmuck: ein goldenes Geschmeide mit funkelnden Edelsteinen. Zus.: Diamantgeschmeide, Goldgeschmeide. * * * Ge|schmei|de 〈n. 13; geh.〉 Goldschmiedearbeit, kostbarer Schmuck, (bes.) Halsschmuck… …   Universal-Lexikon

  • Geschmeide — Ge·schmei·de das; s, ; geschr veraltend; kostbarer Schmuck …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Geschmeide — Ge|schmei|de, das; s …   Die deutsche Rechtschreibung