Getriebe


Getriebe

Getriebe, 1) die Sommerseite eines Berges, auch 2) eine flache Gegend; 3) (Bergb.), das Gerüst, womit eine Stelle in einem Baue, welche einzufallen droht, unterstützt wird; daher Getriebepfähle, dazu gebrauchte, spitzige Hölzer. G. anstecken, mit G. durch den Bruch gehen, eine Stelle mit Getrieben unterbauen; 4) bei Maschinen, welche von Rädern getrieben werden, eine Vorrichtung, in welche ein Rad eingreift, u. durch welche eine Welle bewegt wird, heißt auch Trieb u. Triebel. In Mühlen u. ähnlichen Werken bestehen die G. aus zwei hölzernen Scheiben, zwischen welchen Stäbe von hartem Holze (Getriebestöcke), befestigt sind u. heißt auch Laterne (Trilling). Sind die Getriebestöcke nicht zwischen zwei Scheiben, sondern in die Welle eingestämmt, so heißt dies ein Kumpf. In den Uhren ist das G. aus dem Ganzen u. wird bei größeren Uhren geschmiedet u. mit der Feile ausgearbeitet. Daher Getriebemaß (Getriebezirkel), ein feiner Federzirkel, mit welchem der Durchmesser des Getriebes, die Gleichheit der Triebstöcke u. das richtige Verhältniß derselben zu den Zähnen des Rades abgemessen wird. Auf dieselbe Art, wie bei den großen Uhren, ist auch das G. einer Wagenwinde. 5) Der ganze Bewegungsmechanismus einer Maschine.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Getriebe — mit vier Gliedern: Antriebsritzel u. re., Zwischenrad li. und Abtriebsrad o. re. sowie Gestell/Rahmen Ein Getriebe (oder Umformerelement) ist ein komplexes Maschinenelement, mit dem die Bewegungsgrößen Weg, Geschwindigkeit und… …   Deutsch Wikipedia

  • Getriebe — Getriebe, Mechanismen zur Übertragung einer Bewegung, wie das Kurbelgetriebe (s.d.) und die verschiedenen Rädergetriebe als Reibungsrädergetriebe, Zahnrädergetriebe etc., ferner Wechselgetriebe, Wendegetriebe und Differentialgetriebe. Letztere… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Getriebe — Getriebe, s. Mechanismen …   Lexikon der gesamten Technik

  • Getriebe — Getriebe, soviel als Triebwerk; in der Baukunst: die Widerlagen zum Stützen einer Mauer, im Bergbau: die Abstützung eines Stollens …   Herders Conversations-Lexikon

  • Getriebe — ↑Mechanik, ↑Mechanismus …   Das große Fremdwörterbuch

  • Getriebe — Sn std. (15. Jh.) Stammwort. Abstraktum zu treiben; dann zunächst vom Antriebsmechanismus der Mühlen gesagt und von dort aus verallgemeinert. deutsch s. treiben …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Getriebe — Getriebe: Das seit dem 15. Jh. bezeugte Wort ist eine Bildung zu dem unter ↑ treiben behandelten Verb. Es bezog sich zunächst auf die Treibvorrichtung in Mühlen, dann auf das Räderwerk in Uhren und schließlich auf Kraftübertragungsvorrichtungen …   Das Herkunftswörterbuch

  • Getriebe — Ge|trie|be [gə tri:bə], das; s, : Vorrichtung in Maschinen und Fahrzeugen, die Bewegungen überträgt: das Getriebe des Autos. Zus.: Automatikgetriebe, Fünfganggetriebe, Schaltgetriebe, Vierganggetriebe. * * * Ge|trie|be 〈n. 13〉 1. Gefüge von… …   Universal-Lexikon

  • Getriebe — 1. Maschinerie, Räderwerk. 2. ↑ Getümmel. * * * Getriebe,das:1.〈MaschinenteilezurBewegungsübertragung〉Räderwerk·Maschinerie–2.⇨Gedränge(1)–3.SandinsG.streuen:⇨sabotieren Getriebe 1.Maschinerie,Räderwerk 2.→Gedränge …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Getriebe — das Getriebe, (Aufbaustufe) Mechanismus einer Maschine Beispiel: Das Auto hat ein automatisches Getriebe …   Extremes Deutsch