Gevaudan


Gevaudan

Gevaudan (spr. Schewohdang), ehemalige Landschaft im südöstlichen Frankreich, zur Provinz Languedoc gehörig, auf den Sevennen zwischen Auvergne, Vivarais u. Rovergue, durch die Loire in Bas- u. Haut-G. abgetheilt. – G. wurde im Alterthum von den Gabali (s. d) bewohnt, deren Stadt Anderitum (Anderedon) das jetzige Dorf Anteurieux ist. Das Land wurde von Cäsar den Römern unterworfen; kam später unter die Westgothen u. wurde von Chlodwig zu Aquitanien geschlagen, Pipin der Kurze aber trennte es wieder davon. Darauf machten sich unter Ludwig dem Frommen die Grafen zu unabhängigen Dynasten, welche 1306 zu Grafen von Frankreich erhoben wurden u. den Bischof von Mende als ihren Lehnsherrn erkannten. Diese starben im 15. Jahrh. aus; seitdem ist G. mit der Krone vereinigt u. macht jetzt das Departement Lozère aus.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gevaudan — Gévaudan Pour les articles homonymes, voir Gévaudan (homonymie). Parti, au premier d’azur semé de fleurs de lys d’or, au second aussi d’or aux qu …   Wikipédia en Français

  • Gevaudan — Gevaudan, Gévaudan Porté dans l Ardèche et les départements voisins, le nom s écrit aussi Gévaudant, Gévodant (43). Il désigne celui qui est originaire du Gévaudan, ancien comté situé entre la Margeride et l Aubrac …   Noms de famille

  • Gévaudan — Gevaudan, Gévaudan Porté dans l Ardèche et les départements voisins, le nom s écrit aussi Gévaudant, Gévodant (43). Il désigne celui qui est originaire du Gévaudan, ancien comté situé entre la Margeride et l Aubrac …   Noms de famille

  • GÉVAUDAN — GÉVAUDAN, region in France, corresponding to the present department of Lozère. Jews were first recorded in Gévaudan in 1229, in the town of Mende, and they were also found in Marvejols and Meyrueis. The supposition that the names of localities… …   Encyclopedia of Judaism

  • Gévaudan — ensemble de plateaux cristallins de l O. du Massif central (alt. max. 1 500 m), en France. Entre 1765 et 1768, la bête du Gévaudan (sans doute un loup) tua une cinquantaine de personnes …   Encyclopédie Universelle

  • Gévaudan — (spr. schewodāng), Landschaft im südlichen Frankreich, ehemaliger Teil der Provinz Languedoc, bildet gegenwärtig das Depart. Lozère und gehört zum französischen Zentralmassiv. Das Ländchen, einst von den Gabalern bewohnt, erhielt unter den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gévaudan — (spr. schewodáng), Landschaft in Südostfrankreich; Hauptstadt Mende …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gévaudan — Pour les articles homonymes, voir Gévaudan (homonymie). Parti, au premier d’azur semé de fleurs de lys d’or, au second aussi d’or aux quatre pals de gueules Le Gévaud …   Wikipédia en Français

  • Gevaudan — altes Wappen von Gévaudan Das Gévaudan (okzitanisch Gavaudan oder Gevaudan) bezeichnet bei seiner ersten Erwähnung eine Region Galliens, die im wesentliche im heutigen Département Lozère lag, und die vom zu den Arvernern gehörenden Stamm der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gévaudan — altes Wappen von Gévaudan Das Gévaudan (okzitanisch Gavaudan oder Gevaudan) bezeichnet bei seiner ersten Erwähnung eine Region Galliens, die im Wesentlichen im heutigen Département Lozère lag, und die vom zu den Arvernern gehörenden Stamm der… …   Deutsch Wikipedia