Gfrörer


Gfrörer

Gfrörer, Aug. Friedr., geb. 5. März 1803 zu Calw im Württembergischen, studirte 1821–25 in Tübingen Theologie, ging dann nach Lausanne, wurde 1826 Hofmeister bei einer Patricierfamilie in Genf, verließ aber bald diese Stelle u. lebte u. arbeitete bei Bonstetten. 1827 reiste er nach Italien, 1828 wurde er in Tübingen Repetent im Evangelischen theologischen Stift, 1830 Bibliothekar in Stuttgart u. 1846 Professor der Geschichte zu Freiburg im Breisgau; 1848 wurde er von Ehingen zum Frankfurter Parlament gewählt u. trat im Nov. 1853 zur Katholischen Kirche über. Er schr.: Geschichte Philos u. der alexandrinischen Theosophie, Stuttg 1835; Geschichte des Urchristenthums, ebd. 1835–36, 6 Abtheil.; Geschichte des Schwedenkönigs Gustav Adolf, 2. Aufl. ebd. 1844 bis 1645, 3. Aufl. 1852; Geschichte der christlichen Kirche, ebd. 1841–46, 4 Bde.; Geschichte der oft- u. westfränkischen Karolinger von 840–918, 1848, 2 Bde.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gfrörer — ist der Familienname folgender Personen: August Friedrich Gfrörer (1803–1861), deutscher Historiker und Abgeordneter Wilhelm Gfrörer (* 1925), deutscher Landrat Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Untersc …   Deutsch Wikipedia

  • Gfrörer — Gfrörer, August Friedrich, deutscher Geschichtschreiber, geb. 5. März 1803 in Kalw, gest. 6. Juli 1861 in Karlsbad, im evangelischen Seminar zu Blaubeuren und im Stift zu Tübingen gebildet, lebte seit 1825 in der Schweiz, zeitweise als Sekretär… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gfrörer — Gfrörer, Aug. Friedr., Geschichtschreiber, geb. 5. März 1803 zu Calw, ursprünglich evang. Theolog, seit 1846 Prof. in Freiburg, trat 1853 zum Katholizismus über, gest. 6. Juli 1861 zu Karlsbad; schrieb: »Geschichte des Urchristentums« (3 Bde.,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gfrörer — Gfrörer, August Friedrich, ein durch Gelehrsamkeit, Scharfsinn u. praktischen Blick ausgezeichneter Geschichtschreiber, wurde geb. am 3. März 1803 zu Kalw auf dem württemberg. Schwarzwalde, 1830 an der Landesbibliothek in Stuttgart angestellt,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gfrörer, August Friedrich — • German historian; b. at Calw, Würtemberg, 5 March, 1803; d. at Karlsbad, 6 July, 1861 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • GFRÖRER, AUGUST FRIEDRICH —    a learned German historian, born in the Black Forest; educated for the Protestant ministry; in 1828, after residence at Geneva and Rome, started as a tutor of theology, and two years later became librarian at Stuttgart; published a number of… …   The Nuttall Encyclopaedia

  • August Friedrich Gfrörer — (* 5. März 1803 in Calw; † 6. Juli 1861 in Karlsbad) war Historiker und Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • August Friedrich Gfrörer — (1803 1861), German historian, was born at Calw, in Württemberg, 5 March 1803. Obedient to the wishes of his parents, but against his own inclinations, he devoted himself to the study of theology; was a student at the Little Evangelical Seminary… …   Wikipedia

  • Wilhelm Gfrörer — (* 1925) ist ein deutscher Jurist. Er promovierte 1954 an der Universität Tübingen. Von 1973 bis 1989 war er Landrat des Landkreises Tübingen. Weblinks Literatur von und über Wilhelm Gfrörer im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek Normdaten:… …   Deutsch Wikipedia

  • Alte Synagoge Heilbronn — Die Heilbronner Synagoge um 1900 von Norden. Rechts die der Allee zugewandte Fassade. Die Heilbronner Synagoge war die Synagoge der jüdischen Gemeinde in Heilbronn. Das an der Allee aus Heilbronner Sandstein errichtete Gebäude des Stuttgarter… …   Deutsch Wikipedia