Grothenburg


Grothenburg

Grothenburg, Berg bei Detmold, 1246 Fuß hoch. Hier, wo der Schauplatz der Schlacht im Teutoburger Walde gewesen sein soll, wurde 1838 beabsichtigt, ein Denkmal Hermanns, des Cheruskerfürsten, aufzustellen. Nach einem Modell Ev. Bandell's sollte es aus getriebenem Kupfer gearbeitet, 40 Fuß hoch werden, u. Hermann mit gehobenem Schwert u. in altdeutscher Tracht darstellen u. auf einem hohen tempelartigen Piedestal aufgestellt werden. Bis 1844 war der Unterbau fertig; seitdem ist der ganze Bau ins Stocken gekommen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grotenburg — Grotenburg, Berg, so v.w. Grothenburg …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hermann [1] — Hermann (männlicher Taufname, der Tapfere). I. Fürsten. A) Cheruskerfürst: 1) (Arminius), Sohn des Cheruskerfürsten Sigimer, geb. 16 v. Chr.; bildete sich (als Geißel) in Rom u. dann im römischen Kriegsdienst aus u. erhielt von Augustus das… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hermannsdenkmal — Hermannsdenkmal, s.u. Grothenburg …   Pierer's Universal-Lexikon