Gründonnerstag


Gründonnerstag

Gründonnerstag (Quinta hebdomadis magnae, Coena domini, Dies viridium), der Donnerstag vor Ostern; wird seit dem Ende des 7. Jahrh. als Gedächtnißtag der Einsetzung des Abendmahls begangen. Der Name kommt nach Einigen von der (nicht altjüdischen, sondern mehr deutschen) Sitte, an diesem Tage grüne Frühlingskräuter aufzutragen u. zu genießen, welche noch unter dem Volke hier u. dort gefunden wird; nach Andern daher, weil der Gottesdienst an diesem Tage, wie an den Sonntagen der Fastenzeit, mit Pf. 23,2 begonnen worden sei. Die alte Kirche nahm übrigens an diesem Tage die Gefallenen u. Büßenden wieder auf, in der Katholischen Kirche ist das Fußwaschen (s.d.) eine gebräuchliche Ceremonie, in der Protestantischen Kirche gilt der G. als halbes Fest (s.d.) u. an demselben wird Abendmahl gehalten, woran an denjenigen Orten, wo die Confirmation am Palmsonntag gehalten wird, die Confirmirten Theil nehmen. Im gewöhnlichen Sprachgebrauch heißen an manchen Orten die an die Confirmanden verabreichten Geschenke der Pathen der G.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gründonnerstag — Gründonnerstag …   Deutsch Wörterbuch

  • Gründonnerstag — (Dies viridium, Feria bona quinta, Dies absolutionis oder indulgentiae, Coena domini), der Donnerstag vor Ostern, wird als Gedächtnistag der Einsetzung des Abendmahls gegen Ende des 7. Jahrh. zum Festtag erhoben, seitdem in der christlichen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gründonnerstag — (lat. Dies viridĭum), der Donnerstag vor Ostern, seit dem 5. Jahrh. als Einsetzungstag des Abendmahls gefeiert; benannt von den als virĭdes (»grünende Zweige« der Kirche) bezeichneten Büßern, die von diesem Tage wieder in die Kirchengemeinschaft… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gründonnerstag — Gründonnerstag, der Donnerstag in der Charwoche (s. d.), nach der gangbarsten Meinung so genannt, weil nach altchristl. Sitte an demselben die ersten Frühlingskräuter auf den Tisch gebracht wurden …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gründonnerstag — Sm std. (15. Jh.) Stammwort. Zusammensetzung mit grün und Donnerstag, jedoch schon vorher (13. Jh.) als Fügung mhd. der grüene donerstac. Die Herkunft ist nicht geklärt. Offensichtlich handelt es sich um eine ursprünglich eher volkstümliche… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gründonnerstag — Die Fußwaschung und das Letzte Abendmahl (Altarretabel des Sieneser Doms) Gründonnerstag (auch Hoher, Heiliger oder Weißer Donnerstag bzw. Palmdonnerstag) ist die deutschsprachige Bezeichnung für den fünften Tag der Karwoche bzw. der Heiligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gründonnerstag — Tag vor dem Karfreitag; Hoher Donnerstag; Donnerstag vor Ostern; Tag des letzten Abendmahls * * * Grün|dọn|ners|tag 〈m. 1〉 der Donnerstag vor Ostern [vielleicht nach dem früher üblichen Genuss einer grünen Kräutersuppe an diesem Tag od. nach den …   Universal-Lexikon

  • Gründonnerstag — der Gründonnerstag (Aufbaustufe) Tag vor dem Karfreitag Beispiel: Der Gründonnerstag ist der Tag des letzten Abendmahls Christi …   Extremes Deutsch

  • Gründonnerstag — grün: Das altgerm. Adjektiv mhd. grüene, ahd. gruoni, niederl. groen, engl. green (beachte das Fremdwort »Greenhorn« »Grünschnabel, Neuling«), schwed. grön ist eine Bildung zu dem im Nhd. untergegangenen Verb mhd. grüejen, ahd. gruoen »wachsen,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gründonnerstag — Am Gründonnerstag fliegen die Glocken nach Rom und kommen Charsamstag zurück. – (Oberösterreich.) – Baumgarten, Progr., 22. Um die Zeit zu bezeichnen, in der nicht geläutet wird. Während derselben wurde (oder wird an einzelnen Orten noch)… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon